Was wir von Michael Phelps über ADHS lernen können

Im Alter von 31 Jahren hatte Michael Phelps eine erstaunliche Karriere als Olympiasieger im Schwimmen. Als Fahnenträger für das Team der Vereinigten Staaten bei den Olympischen Spielen in Rio diese Woche macht er Amerika weiterhin stolz. Er hat jetzt beispiellose 23 Medaillen mit neunzehn Gold, zwei Silber und zwei Bronzen. Er ist der am meisten dekorierte olympische Athlet aller Zeiten. Wie stolz müssen seine Eltern sein, wenn sie zusehen, wie ihr Sohn Gold nach Gold gewinnt.

Schwierigkeiten mit einer ADHS-Diagnose

Aber die Straße nach Rio war für Phelps oder seine Eltern kein leichter Weg. Als Michael in der sechsten Klasse war, war er zappelig und hatte Mühe, im Klassenraum aufzupassen. Sein Kinderarzt diagnostizierte ADHS und verschrieb Ritalin. Michael nahm das Medikament für mehrere Jahre und es schien zu helfen. Im Alter von 13 Jahren entschied er jedoch, dass er die Droge als Krücke benutzte, obwohl es half, ihn in der Schule weniger "nervös" zu machen. Er dachte, wenn er seinen Verstand auf sein Verhalten und seine Konzentration anwenden würde, könnte er sich selbst helfen, ohne Tabletten zu nehmen.

Wie Phelps in seiner Autobiographie No Limits berichtet , fühlte er sich vor seinen Freunden gedemütigt, als die Schulkrankenschwester ihn im Unterricht fand, um ihn daran zu erinnern, sein Ritalin einzunehmen. Im Alter von zehn Jahren hatte Phelps Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme in der Schule. Er spielte auch in der Klasse. Schließlich wurde er mit ADHS diagnostiziert und verordnete Stimulanzien für mehrere Jahre.

"Ritalin ist eine Krücke" -Michael Phelps

Phelps spürte, dass die Droge eine Krücke war, und beschloss, seine Gedanken zu nutzen, um sich im Klassenraum zu konzentrieren und zu kontrollieren. Wie sie jedoch sagen, ist nichts unmöglich. Phelps stellte fest, dass Schwimmen ihm half, seine Energie zu kontrollieren und ihn davon abhielt, unruhig zu sein. Michael nahm die Medikamente mit der Unterstützung seines Arztes ab und lernte, die Kraft seines Geistes zu nutzen, um sich auf seine Schularbeit zu konzentrieren und sich im Klassenzimmer zu kontrollieren.

"Er wird nie Erfolg haben", sagte sein Lehrer.

Zu diesem Zeitpunkt sagte Michaels Lehrer seiner Mutter, dass ihr Sohn niemals etwas erreichen würde, weil er sich lange Zeit nicht auf etwas konzentrieren konnte. Seine Mutter war auch besorgt über das Absetzen der Medikamente.

Michael Phelps trotzt den grimmigen Prognosen seines Lehrers und seiner Mutter und wurde zum meist dekorierten Sportler in der Geschichte der Olympischen Spiele. Er hatte im energischen und disziplinierten Schwimmen eine Lösung für die nervöse Energie gefunden, die ihn nervös und unruhig machte. Er lernte Selbstdisziplin, indem er sich zwang, zum Schwimmen zu gehen.

Phelps war ein energiegeladener Junge, nicht geistesgestört

Natürlich hatte Michael Phelps ein außergewöhnliches Talent für athletisches Talent, um sein Selbstvertrauen zu stärken, sein Verhalten zu kontrollieren und das Etikett "ADHS" abzuschütteln. Aber selbst mit seinen außergewöhnlichen Geschenken ist es unwahrscheinlich, dass Phelps seine ADHS-Diagnose übertreffen konnte wenn es wirklich eine biologisch basierte Krankheit oder ein Defekt des Gehirns wäre.

Wenn Eltern von der ADHS-Diagnose eines Arztes eingeschüchtert werden, glauben sie oft, dass Medikamente die einzige Lösung sind und suchen keine Alternativen wie Sport und Ernährung.

Leider werden jedes Jahr 23 Millionen Rezepte für ADHS-Medikamente für amerikanische Kinder geschrieben, die meisten von ihnen Jungen. Was wirklich tragisch ist, ist, dass die meisten Eltern nicht erkennen, dass die meisten ADHS-Medikamente einfach Amphetamine sind – besser bekannt als "Speed".

Die "Geschwindigkeit" innerhalb

Phelps war in der Lage, seine hohe Energie zu nutzen, um die "Geschwindigkeit" in seiner eigenen Natur zu finden, ohne auf Medikamente angewiesen zu sein. Hoffentlich wird Phelps 'Geschichte eine Inspiration für die Millionen aktiver Jungen sein, bei denen derzeit ADHS diagnostiziert wird.

Update 10.08.16: Michael Phelps hat seine 22. Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio gewonnen und macht die Amerikaner weiterhin stolz.

  • 4 Risikofaktoren für Burnout - und wie man sie überwinden kann
  • Wie weißt du, wenn Leute sagen, dass du ein Braggart bist? (Teil 1)
  • Ein Countdown Minus Die TENS Dieses Silvester
  • Fühlen dankbar und "Zahlen Sie vorwärts"
  • Brauchen Sie eine Klimakarte? Hier ist ein Atlas, den wir alle benutzen können
  • Haben Sie Gedächtnisprobleme?
  • Leiden Sie unter Rassenlähmung?
  • Was bedeutet es, "überwiegend heterosexuell" zu sein?
  • Wie Amerika sein Mojo zurückbekommt
  • Versteckte Wunden
  • Boss Zuckerberg
  • Jugendsport ist kein kostenloser Babysitter-Service
  • Self-Compassion ein wichtiger Schlüssel zum Umgang mit Prüfungsstress
  • Senile Squalor und Hoarding
  • Das Tony Romo Dilemma
  • Öffentliche Feinde: Wo ist die "Hitze"?
  • Männlich und weiblich: Die überlappenden Kurven
  • Wenn die Außerirdischen kommen
  • Warum Selbstbewusstsein der Schlüssel zu effektiver Führung ist
  • Vier Wege, um Ihre Beziehung lebendig zu halten
  • Verbessern?
  • Ihr Chef beobachtet Sie: Die Mitarbeiterüberwachung Explosion
  • Wie Marken uns süchtig machen
  • Drei Gründe, warum Rache ist okay und Vergebung ist einfach
  • 5 Möglichkeiten, Nein zu sagen, wenn Sie wirklich brauchen
  • Übertreibst du Sticks beim Herunterspielen von Karotten?
  • Kannst du das Chaos annehmen?
  • Wenn Ihr Kind psychiatrische Medikamente benötigt
  • Die überraschenden Schlüssel zu einer langlebigen Beziehung
  • 7 Probleme mit der Hoffnung
  • Sexuelles Bedauern - Die Psychologie der romantischen Reue
  • #METOO, dein Jugendlicher und du
  • Intensivbehandlung für anhaltende Depression
  • Appetit auf Risiko
  • Der große Kummer: Wie man damit umgeht, unsere Welt zu verlieren
  • Was braucht es, um Mobbing in Schulen zu stoppen?