Der amerikanische Traum: Zeit aufzuwachen

Der "American Dream" war schon immer etwas vergänglich. Als James Truslow Adams diesen Satz (in seinem Buch The Epic of America, im Jahre 1931) prägte, hatte er einen egalitären Klang – "ein besseres, reicheres, glücklicheres Leben für alle unsere Bürger jeden Ranges".

Im Laufe der Jahre hat der American Dream jedoch verschiedene Dinge für verschiedene Menschen bedeutet. Für mehr als eine Generation nach dem Zweiten Weltkrieg war es stark damit verbunden, sich ökonomisch besser zu entwickeln als Ihre Eltern. Dies war während des Wirtschaftsbooms der Nachkriegszeit und mit Hilfe der GI-Bill of Rights relativ einfach zu bewerkstelligen. In letzter Zeit bedeutete der American Dream oft, einfach einen guten Job zu bekommen. Für viele andere hat es sich auf das eigene Haus bezogen. Wieder andere haben es mit dem Beginn der Armut und der Reichen, Berühmten oder Mächtigen in Verbindung gebracht. Präsident Obama denkt gerne, dass er ein Beispiel ist, und auch der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner.

Aber jetzt wird der Amerikanische Traum in jeder Form schnell zu einem Mythos, der eine viel dunklere Realität maskiert und verdunkelt – eine Gesellschaft, in der die Mittelschicht schrumpft, wo etwa ein Drittel der Bevölkerung jetzt in Armut lebt, wo Wohneigentum ist Es ist eine Verschuldungsfalle für viele Unterwasserhypothekenbesitzer geworden, wo es nur einen Job gibt (wahrscheinlich niedrig bezahlter) für jeden fünf Arbeitssuchenden, wo die Erfolgschancen in hohem Maße vom Erfolg Ihrer Eltern abhängen (Aufwärtsmobilität in unser Land ist tatsächlich viel eingeschränkter als in europäischen Ländern oder sogar Kanada und klassenbewusstem England), und wo die einzigen Leute, die reich werden, die Wall Street Kasino Banker und grob überbezahlte korporative Führungskräfte sind.

Ein paar Statistiken erzählen das Märchen. Es war einmal, dass die Vereinigten Staaten den höchsten Lebensstandard in der Welt hatten, mit einer (relativ) egalitären Verteilung von Einkommen und Vermögen, stetig sinkenden Armutsraten und stetig verbesserten Sozial- und Gesundheitsstatistiken. Aber das hat sich in den letzten 30 Jahren radikal geändert. Nach Angaben der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist die Kluft zwischen Arm und Reich in den USA mit Ausnahme von Mexiko und der Türkei mit 30 Mitgliedern am größten.

Im Jahr 2010 nahm das oberste Prozent der Erwerbstätigen 24 Prozent des Gesamteinkommens mit nach Hause, während die oberen zehn Prozent fast die Hälfte (49 Prozent) erhielten. Die Verteilung des Wohlstands (einschließlich des Wohnungsbestandes, aber ohne Autos, Kleidung und persönliche Einrichtungsgegenstände) war gleichermaßen verzerrt, wobei die obersten ein Prozent 38 Prozent und die oberen 20 Prozent 87,2 Prozent besaßen. Die restlichen 12,2 Prozent des Vermögens wurden unter den anderen 80 Prozent von uns aufgeteilt.

Ein Maß für diese radikale Veränderung im Zeitverlauf ist in den Gehältern der CEO zu sehen. Im Jahr 1950 verdiente Fortune 500 CEOs etwa 20 Mal so viel wie der durchschnittliche Arbeiter. Heute ist diese Zahl 320 mal so hoch. Die Gehälter der CEOs (ohne Vergünstigungen) stiegen auf durchschnittlich 11,4 Millionen Dollar, während die Reallöhne der Arbeiter tatsächlich gesunken sind. Von 1980 bis 2008 war das Medianeinkommen der Abiturienten um 28,4 Prozent gesunken (von 44.200 auf 32.000 Dollar). Tatsächlich ist das Medianeinkommen aller Haushalte seit 1999 um durchschnittlich sieben Prozent gesunken, trotz der "steigenden Flut" an der Spitze der Einkommensskala.

Das Ergebnis dieser großen Ungleichheit bei Einkommen und Wohlstand ist eine Nation, die von immer größer werdenden Inseln geprägt ist, die von einem immer größer werdenden Meer zunehmender Armut umgeben sind. Derzeit sind mindestens 25 Millionen Arbeitnehmer entweder arbeitslos oder unterbeschäftigt, und dies zählt nicht die vielen Millionen junger Menschen, die nie eine Beschäftigung gefunden haben und keine Arbeit finden können. Darüber hinaus verdienen 47,3 Prozent derjenigen, die arbeiten, weniger als 25.000 Dollar pro Jahr in der Nähe der offiziellen Armutsgrenze von 22 343 Dollar für eine vierköpfige Familie. Im Jahr 2011 verwendeten etwa 50 Millionen Amerikaner mit niedrigem Einkommen Lebensmittelmarken, wobei die große Mehrheit arme Menschen oder Kinder oder ältere Menschen beschäftigte. Es gibt derzeit auch mehr als 49 Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung.

Sicherheitsnetzprogramme wie Arbeitslosenversicherung, Lebensmittelmarken und Medicaid kompensieren unsere extreme Einkommens- und Vermögenslücke nur teilweise, wenn man die wichtigsten Gesundheitsstatistiken bedenkt. Wir sind heute unter den Nationen der Welt auf Platz 45 in der Kindersterblichkeit, unter Ländern wie Kuba, Slowenien, Griechenland, Portugal und der Tschechischen Republik, und unsere Lebenserwartung bei der Geburt ist noch schlimmer. Wir liegen auf Platz 50 hinter so unwahrscheinlichen Orten wie San Marino, Monaco, Liechtenstein und Zypern sowie allen anderen entwickelten Ländern. Bezeichnenderweise gibt es auch einen Unterschied von 4,5 Jahren in der durchschnittlichen Lebenserwartung zwischen den unteren und oberen 10 Prozent der Bevölkerung im Verhältnis zum Einkommen, verglichen mit 2,8 Jahren im Jahr 1980.

Wir rutschen auch schlecht in der Erziehung der nächsten Generation. Gegenwärtig beherrschen weniger als ein Drittel unserer Achtklässler Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen. Laut dem World Economic Forum liegen wir heute weltweit an 48. Stelle in der Mathematikausbildung, und wir befinden uns in der Mitte der 34 Industrieländer in den Bereichen Wissenschaft und Lesetests. Wir zählen auch in der unteren Schulklasse zu unseren Abiturienten und zum sechzehnten in unserem Anteil der Erwachsenen, die einen Hochschulabschluss haben. Tatsächlich haben wir jetzt ein zweistufiges System, in dem eine gebildete, wohlhabende Elite sich verewigt, während einer großen Unterschicht die Bildung und die Fähigkeiten (oder das Geld) fehlen, um die wirtschaftliche Rolltreppe hochzuziehen; Wir haben die geringste soziale Mobilität unter den großen Industrieländern. Wie der Kolumnist der New York Times, Nicholas Kristof, es ausdrückt, ist heute "Armut Schicksal." Zu allem Überfluss haben unsere Staaten die öffentlichen Schulbudgets schonungslos gekürzt, Lehrer entlassen und Schulprogramme gekürzt, anstatt Verbesserungen vorzunehmen. Und das ist neben der Senkung der Arbeitslosenunterstützung, Steuergutschriften für das Arbeitseinkommen, und Essen Stempelberechtigung unter anderem.

Franklin Roosevelt, in seiner zweiten Antrittsrede im Jahr 1936 – in den Tiefen der Weltwirtschaftskrise – erklärte: "Ich sehe ein Drittel einer Nation schlecht untergebracht, schlecht gekleidet, schlecht genährt." Die traurige Realität ist, dass seine Worte auch Das stimmt heute, und es ist Zeit für uns, uns dem zu stellen. Der amerikanische Traum ist zu einem Mythos geworden, das nur dazu dient, den Status quo zu rechtfertigen. Aber das ist kein Argument für die Verzweiflung. Vielmehr soll es ein Weckruf sein.

Was wir brauchen, ist eine "Occupy Washington" -Bewegung, die mit der Forderung nach einer "Fair Society" bewaffnet ist – einschließlich eines umfassenden Reformprogramms, das ein klares Mandat für Veränderungen bei den nächsten Wahlen bieten würde. Es ist schon einmal in unserer Geschichte vorgekommen, mit Anti-Trust-Gesetzen, Mindestlohn, Kollektivverhandlungsrechten für Arbeitnehmer, Sozialversicherung und Medicare, Bürgerrechten, Frauenrechten, Unterkunft für Amerikaner mit Behinderungen und mehr.

Kurz gesagt, es gibt zahlreiche Präzedenzfälle für positive Veränderungen, und es gibt allen Grund zu der Annahme, dass dies wieder passieren kann. Die Politologen Jacob Hacker und Paul Pierson weisen in ihrem beunruhigenden Buch " Winner-Take-All Politics" von 2010 darauf hin , dass die Politik uns in dieses Durcheinander gebracht hat und dass die Politik uns davon befreien kann. Aber wir sind die Einzigen, die das schaffen können. Wie der Moderator und Kommentator Bill Moyers es ausdrückte: "Die einzige Antwort auf organisiertes Geld sind organisierte Menschen."

  • Eine visuelle Diät, reich an Freundlichkeit
  • Die schnelle Transformation von Geschäftsführern ist im Gange
  • Sind Nährwertkennzeichnungen eine wirksame Waffe gegen Fettleibigkeit?
  • Athleten und Darstellende Künstler: Sie sind überall um Sie herum
  • Resilienz und Gleichmut lernen
  • Kreative Synthese
  • Erstellen Sie die Divergenz Ihres Kindes
  • Der wissenschaftliche Reformaufwand und seine Unzufriedenheit
  • Tausend Gründe, einen Schweiß zu brechen, ist die beste Medizin
  • Warum dein Chef möglicherweise unwirksam oder dysfunktional ist
  • Die beste Vorbereitung für die Ehe
  • Missbrauch durch den Klerus - Teil 2.
  • Brilliant werden
  • "Gerüst" dekonstruieren
  • Warum sich um sich selbst zu kümmern, macht den Unterschied
  • 10 Verhaltensweisen, die Vertrauen zeigen
  • Säkularisierung, Religiosität und Elend in Amerika
  • Ist es besser zu glauben, dass das Universum fair oder unfair ist?
  • Die emotionale Topografie des Kummers
  • Die psychologischen Bedürfnisse von umgesiedelten geflüchteten Frauen
  • Gesundheit und Glück vom spirituellen Leben
  • Schmelzender Neid: der Glanz des Verständnisses und der Dankbarkeit
  • Warum ist Gewalt so ansteckend?
  • Wechsel zu Stick!
  • Sie sollen sich selbst verlieren
  • Ist es ethisch für Professoren, ihre eigenen Bücher zu vergeben?
  • Popular Culture & Psychology ... Nicht so seltsame Bettgenossen
  • Menschen sind gute Dichter und schlechte Reporter
  • Young Men's Futures in einer Ära der kreativen Zerstörung
  • Mobile Geräte und Unternehmenskultur
  • Wie wenden Sie sich um eine Firma, die einen Hauptverlust erleidet?
  • Warum spielen ist wichtig
  • Über Innovation und Optimismus
  • Zehn Männer und eine halbe Frau: Wird Ihre Intelligenz unterschätzt?
  • 10 Gründe, warum Teams emotionale Intelligenz brauchen
  • Wie moderne Gesellschaften menschliche Entwicklung verletzen