Wie wir Träume heute entschlüsseln

Sind Sie neugierig – und manchmal vielleicht ein wenig verblüfft – von Ihren Träumen? Wachst du mit Traumfragmenten auf, die frisch in deinem Geist sind und frage dich: Warum habe ich das geträumt ? Du bist nicht allein. Schlafwissenschaftler fragen sich das Gleiche. Wir wissen sehr wenig darüber, wie das Träumen im Gehirn funktioniert, warum wir träumen oder welche Funktion das Träumen erfüllen kann. Die Mechanik des Träumens und sein Zweck bleiben größtenteils ein Geheimnis.

Das ist es, was diese neue Studie so faszinierend macht: Ein Forscherteam um das ATR Computational Neuroscience Laboratory in Kyoto, Japan, hat mit Hilfe von Gehirnscans die visuelle Bildwelt von Träumen identifiziert und neue Einblicke in die Gehirnaktivität während des Träumens erhalten. Ihre Forschung verwendete eine Technik namens neuronale Dekodierung, die Messungen der Gehirnaktivität verwendet, um visuellen Inhalt vorherzusagen. Durch Beobachtung der Gehirnaktivität während des Schlafes hofften Forscher, den visuellen Inhalt von Träumen identifizieren zu können.

An der Studie nahmen drei erwachsene Männer teil, die schliefen, während Forscher ihre Gehirnaktivität mittels MRI und EEG überwachten. Um während des Träumens die Gehirnaktivität mit bestimmten Bildern zu verbinden, weckten die Forscher die Männer mitten im Schlaf und baten sie, kurz vor dem Erwachen zu beschreiben, was sie in ihren Träumen gesehen hatten. Nachdem sie ihre Beschreibungen gegeben hatten, gingen die Männer wieder schlafen. Die Männer wurden geweckt, mehrmals pro Stunde über den Inhalt ihrer Träume zu berichten. Für jeden der drei Freiwilligen haben die Forscher mehr als 200 Traumberichte über mehrere Tage zusammengestellt. Diese Traumberichte enthüllten, dass die Freiwilligen zum großen Teil von alltäglichen Dingen träumten, die mit dem täglichen Leben zu tun hatten – mit gelegentlichen Umwegen in die seltsamen oder phantastischen.

Die Forscher teilten dann die Informationen aus den Traumberichten in 20 Kategorien auf, die grundlegende visuelle Bilder repräsentierten, darunter Dinge wie "Auto" und "Computer", "männlich" und "weiblich". Nachdem die Schlaf- und Traumphase der Studie abgeschlossen war, zeigten Forscher den Männern eine Reihe von Fotografien, die Bilder enthielten, die die verschiedenen Kategorien darstellten, die aus ihren Traumdaten entstanden waren. Sie führten die gleichen Gehirnscans durch, während die Männer die Fotos betrachteten, und verglichen diese Scans mit denen, die während des Schlafes gemacht wurden, wobei sie besonders auf die Bereiche des Gehirns achten, die für die Verarbeitung visueller Informationen verantwortlich sind.

Was haben sie gefunden? Diese Gehirnaktivität während des Träumens ist ähnlich der Gehirnaktivität, die mit der Verarbeitung visueller Information in einem Wachzustand verbunden ist. In einfachen Worten, diese Ergebnisse zeigen, dass wir unsere Träume auf eine Weise "beobachten", die der Art und Weise ähnlich ist, wie wir die Dinge im Wachzustand wahrnehmen. Die Muster der neuralen Aktivität waren so ähnlich, dass die Forscher in der Lage waren, die Gehirnaktivität zu beobachten, die sie während des Träumens ihres Traumes beobachteten, und den visuellen Inhalt ihrer Träume mit einer Genauigkeit von 75-80 Prozent vorherzusagen.  

Das sind einige ziemlich coole Sachen. Die Forscher planen, diese Studie mit einer ähnlichen Untersuchung weiter zu verfolgen, die speziell auf das Träumen während des REM-Schlafes abzielt, dem Stadium des Schlafes, in dem die meisten unserer Träume – und viele unserer emotional resonantesten Träume – stattfinden.

Warum ist Traumforschung wichtig? Es gibt noch so viel, was wir noch nicht über den Zweck des Schlafes wissen. Trotz vieler wissenschaftlicher Fortschritte bleibt das Warum des Schlafes ein Rätsel, das wir erst noch lösen müssen. Das Träumen ist ein uralter und universeller Aspekt der Schlaferfahrung. Die Erforschung des Tierschlafs zeigt, dass Menschen nicht die einzige Spezies sind, die träumt, sondern dass Tiere ähnliche Traumzustände haben wie wir. Das Verständnis der Mechanismen des Träumens kann zu wichtigen Einsichten in seinen Zweck und zum Zweck des Schlafes selbst führen. Sind Träume mit dem Lernschub verbunden, den der Schlaf zu bieten scheint? Spielt das Träumen eine Rolle bei der Konsolidierung des Gedächtnisses während des Schlafes? Was hat das Träumen mit der Verarbeitung emotionaler Erfahrungen zu tun? Dies sind nur einige der Fragen, die die Wissenschaft über Träume stellt.

Die Verwendung von Träumen in der wissenschaftlichen Untersuchung kann auch wichtige Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns liefern, wie in der aktuellen Studie oder in dieser Forschung, die Träumerei verwendete, um zum ersten Mal die Netzwerke des Gehirns zu identifizieren, die in Momenten aktiv sind der Selbstwahrnehmung. Die Forscher nutzten ein Phänomen namens "Klares Träumen", um die neuronalen Bahnen zu lokalisieren, die in Momenten der Selbstwahrnehmung aktiv werden, ein Zustand, der als Meta-Bewusstsein bekannt ist. Menschen, die klare Träume erfahren, behalten selbst inmitten des Träumens ein Gefühl des Selbstbewußtseins. Sie sind sich bewusst, dass sie träumen und schlafen. Sie können ihre Träume manipulieren und sogar Erinnerungen erinnern. In einem normalen Traumzustand ist dieses Gefühl der Selbstwahrnehmung aufgehoben, wenn wir in die temporäre "Realität" unseres Traumzustandes eintauchen. Durch den Vergleich der Gehirnaktivität von Klarträumern mit der Gehirnaktivität von Menschen in einem normalen Traumzustand identifizierten die Forscher die neuralen Wege, die aktivieren, um uns unser bewusstes Selbstempfinden zu vermitteln.

Träume sind faszinierende, mysteriöse Erlebnisse zum Nachdenken. Die Entschlüsselung der Wissenschaft hinter unseren Träumen kann uns zu einem immer tieferen Verständnis des Schlafes und des Geistes selbst führen.

Schöne Träume.

Michael J. Breus, PhD

Der Schlafdoktor ™

www.thesleepdoctor.com

  • Der Weckruf: Kann uns das Leiden befreien?
  • 52 Wege, um "Ich liebe dich" zu zeigen, Teil 2
  • Bist du ein Substantiv oder ein Verb?
  • Moral: Samen müssen im frühen Leben richtig gepflanzt werden
  • Wie man Wahlangst behandelt
  • Clinician's Corner: Arbeiten mit afroamerikanischen Familien
  • Nachdenklich Vorschläge für die Kommunikation von Geschlecht Unterschiede
  • Diese Generation mag langsam erwachsen werden, aber sie sind viel "erwachsener"
  • Mit rassistischen Paaren arbeiten: Ein "Freiland" -Ansatz
  • Sterben, um eine gute Geschichte zu erzählen
  • Auf Wiedersehen Glück, Hallo Wohlbefinden
  • Kannst du mehr Willenskraft haben?
  • PMS und Insomnia: Was tun?
  • Ihr Small Business Gehirn und Entscheidungsschwäche
  • Binge Essen und Sucht
  • Kann gesundes Leben das Krebsrisiko verringern? (Teil eins von zwei)
  • Besser als Dope: Natural Highs die Spitze der Stimmungsänderung
  • Kernkraft und Risiko; Es geht nicht um die Fakten. Es sind unsere Gefühle
  • Wie man Innovation wie ein Superheld führt
  • Warum Süchtige schlechte Entscheidungen treffen
  • Das revolutionäre Mutter-Tochter-Programm für konfliktfreie Kommunikation
  • Charles Dickens: Unser Psychologe Freund
  • 3 Wege aufzuhören, den Moment zu ruinieren
  • Warum wir "Juno" lieben
  • Was ist eine Nah-Tod Erfahrung?
  • Meine Reise: Achtsamkeit in der japanischen Psychologie finden
  • Feminismus und Politik: Von Dankbarkeit zu Missverständnis
  • Die Liebe teilen: Forschung zerschmettert Mythen über Nicht-Monogamie
  • Was ist emotionale Vernachlässigung?
  • Tippen Sie auf Ihren allwissenden Erzähler
  • Den Sonnengott anbeten
  • Millennials bereit, den Arbeitsplatz zu übernehmen
  • Nach der Trennung: Umarmen der Lektionen
  • Wir lernen von vielen Quellen
  • Studie: Viele von uns können einen Betrüger innerhalb von 5 Minuten finden
  • Der Diversity Status der Polizeibeamten beeinflusst ihre Wahrnehmung