Wie viel spricht die Sprache, die wir sprechen, unsere Identität?

"Sie verhüllte sich in einer anderen Sprache,

spielte in seinen Brokat-Bedeutungsabstufungen

entdeckte tiefe Taschen von Wortspielen,

Überraschungshüllen von doppelter Hingabe. "Ronnie Scharfman

Ein weiß-englischsprachiges Kind, das während der Apartheid in Südafrika aufgewachsen ist, wusste ich bereits in jungen Jahren, dass ich schreiben wollte. Ich erkannte schon damals, dass es notwendig war zu wissen, wer man war. Worüber sollte ich noch schreiben? Die andere Alternative und vielleicht ebenso ansprechend war, eine Schauspielerin zu werden, aber selbst dann fühlte ich, dass ich herausfinden musste, wer ich war. Wie hat man so etwas herausgefunden? Wer war ich? In welcher Tradition würde meine Arbeit folgen?

Ich hielt es für notwendig, das Land, in dem ich geboren wurde, zu verlassen, andere Sprachen zu tragen (wie mein Freund Ronnie Scharfman so eloquent geschrieben hat), die nicht meine Muttersprache waren. Ich wollte mein Zuhause verlassen, meine Mutter und ein Land der Ungerechtigkeit und Rassentrennung.

Ich lebte zuerst in der Schweiz und dann in Italien. Ich ging weiter nach Frankreich, wo ich schließlich Psychologie studierte und schließlich nach Amerika fuhr, das Land, das George Bernard Shaw einst berühmt sagte, das durch eine gemeinsame Sprache von England getrennt ist.

Hat die Tatsache, dass ich Französisch fließend und in geringerem Maße Italienisch gelernt habe, mir geholfen, mich selbst zu finden? Ich habe mit 17 über die Einsamkeit geschrieben, in der ich mich in einer fremden französischen Familie wiederfand. Das Sprechen einer Fremdsprache stellt natürlich viele Schwierigkeiten dar: die Frustration, nicht verstanden zu werden, und das Gefühl, dumm zu sein, auf ein kleineres Vokabular reduziert, ohne die Vertrautheit mit den Ausdrücken, die Feinabstimmung der eigenen Sprache. Es ist fast unmöglich, Poesie zum Beispiel in einer anderen Sprache zu schätzen, oder so scheint es mir.

Letztendlich und trotz der damit verbundenen Schwierigkeiten glaube ich, dass man anders wird, anders, eine andere Sprache spricht. Eine Sprache, in der die Wörter nicht die Echos aus unserer Kindheit haben, in denen das Vokabular nicht mit kindlichen Konnotationen in Verbindung gebracht wird, ermöglicht es uns, das Leben etwas anders zu betrachten. Wir bewegen uns sogar anders, bewegen uns anders, gehen vielleicht sogar anders. In mancher Hinsicht ist diese neue Identität befreiend.

Ich erinnere mich an einen Patienten in der Salepetriere, der großen Nervenklinik in Frankreich, wo Freud mit Charcot arbeitete und wo ich ein Praktikum machte, um mit mir auf Englisch zu sprechen. Die Ärzte waren erstaunt; die Frau war so lange still oder fast still gewesen. Ihr Englisch war nicht sehr gut, aber sie sprach mit keinem anderen auf Französisch, aber irgendwie fühlte sie sich frei genug, um mit mir in dieser fremden Sprache zu sprechen, die ihr weniger bedrohlich erschienen sein musste. Wir denken auch an Anna O, Breuer's berühmte Patientin, die den Begriff "Talking Cure" geprägt hat, der eine Zeitlang ihre eigene Sprache, Deutsch, verlor, aber trotzdem Italienisch und Französisch lesen und ins Englische übersetzen konnte.

Irgendwie sprach man eine Fremdsprache und es wurde allmählich möglich, bestimmte Meinungen zu äußern, von Dingen zu sprechen, die im Englischen tabu erscheinen konnten. Ist das so, weil die Franzosen in bestimmten Angelegenheiten weniger zimperlich sind? Ich erinnere mich an die Ballettlehrerin in Paris, die in der Klasse meiner Tochter herumging und die kleinen Mädchen in ihrem rosa Tutus auf ihren Hintern anklopfte und ihnen sagte, dass "Rentrez le petit popo!" Unübersetzbar, aber bestimmt direkt sei! War es, weil ich Freud auf Französisch las?

Und als ich die schöne Sprache Italiens lernte und mich selbst in meiner eingeschränkten Fähigkeit, mich auszudrücken, willkommener fühlte, habe ich mich wieder verändert.

Natürlich sind unsere Identitäten auf so viele verschiedene Arten geformt: von den Menschen um uns herum, den Büchern, die wir lesen, unseren Helden und Heldinnen, und vor allem vielleicht von unserer Arbeit, aber wir sprechen eine fremde Sprache, können wir einen erschaffen eine andere Verkleidung und Hilfe, um zu verstehen, wer wir sind.

Mit einer Zeichnung von Jean Marcellino

Sheila Kohler ist die Autorin vieler Bücher wie "Becoming Jane Eyre" und " Dreaming for Freud".

Werden Jane Eyre: Ein Roman (Penguin Original) von Sheila Kohler Penguin Books klicken Sie hier

Träumen für Freud: Ein Roman von Sheila Kohler Penguin Books klicken Sie hier

Related of "Wie viel spricht die Sprache, die wir sprechen, unsere Identität?"