Wie reagieren wir, wenn andere schlechte Nachrichten online teilen?

Neue Forschung untersucht Reaktionen auf negative Nachrichten, die in sozialen Medien geteilt werden.

Wenn wir personenbezogene Daten an andere Personen weitergeben, erhöht dies normalerweise die Intimität. Wenn es jedoch als unangemessen angesehen wird, kann die Selbstoffenbarung nach hinten losgehen. Im Zeitalter von Social Media sind die Gefahren einer Übererfassung sogar noch höher, da das Publikum für diese Offenlegungen groß ist und es kaum vorhersehbar ist, wer Ihre Beiträge sehen wird. Bei einer landesweit repräsentativen Umfrage unter Facebook-Nutzern stellte sich heraus, dass 36 Prozent der Nutzer andere nicht zu sehr über ihre persönlichen Daten äußerten, was darauf hindeutet, dass unangemessene Posts die Gefahr haben, andere zu entfremden.

Social-Networking-Websites bieten uns die Möglichkeit, Freunden mit minimalem Aufwand zu zeigen, und sie erfordern nicht, dass wir den Mut haben, jemanden von Angesicht zu Angesicht anzusprechen. Der Austausch persönlicher Informationen mit anderen in sozialen Medien kann daher Vorteile bieten. Tatsächlich haben Untersuchungen gezeigt, dass die Online-Veröffentlichung von Informationen mit Freunden im gegenseitigen Hin und Her die Intimität erhöht.

Aber was ist mit spezifisch negativen Angaben? Nicht alles, was persönlich ist, ist notwendigerweise negativ. Daher können Untersuchungen, die die Vorteile der gegenseitigen Offenlegung zwischen Facebook-Freunden belegen, möglicherweise nicht gleichermaßen für negative und positive Informationen gelten. Wie reagieren andere, wenn wir schlechte Nachrichten in sozialen Medien teilen und nicht nur allgemeine persönliche Informationen oder positive Ereignisse? In der Tat ist es wahrscheinlicher, dass Menschen gute Nachrichten statt schlechte Nachrichten in sozialen Medien verbreiten. Negative Angaben sind daher eher ungewöhnlich. Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen negative Offenlegungen in sozialen Medien nicht mögen. Eine Studie fand zum Beispiel heraus, dass die Leute es nicht mochten, als Facebook-Nutzer Denkmäler für Angehörige veröffentlichten und ihre Trauer online stellten. In einer anderen Studie bewerteten die Teilnehmer die letzten 10 Facebook-Statusaktualisierungen, die von Nutzern gemacht wurden, die sie nicht kannten. Diejenigen, die viele negative Emotionen aussprachen, waren weniger beliebt als diejenigen, deren Beiträge einen positiveren Ausblick zeigten.

Bei all diesen Untersuchungen wurden die Menschen jedoch entweder gefragt, wie sie bestimmte Arten von Offenlegungen im Allgemeinen empfinden, oder sie wurden gebeten, die Offenlegungen des Alltags von Fremden außerhalb des Kontextes zu bewerten. In einer kürzlich in Personality and Individual Differences veröffentlichten Studie führten Lauren Saling und Kollegen eine experimentelle Studie durch, in der die Teilnehmer die negative Selbstauskunft anderer Personen bewerteten, wobei sie sich vorstellten, dass diese Offenbarungen von einem engen Freund gemacht wurden.

Die Teilnehmer lasen drei Social-Media-Beiträge und wurden aufgefordert, sich vorzustellen, dass diese Beiträge von ihren drei engsten Freunden erstellt wurden. Bei allen drei Beiträgen war das Poster ein negatives Lebensereignis, doch die Ereignisse unterschieden sich in ihrer Schwere. Am wenigsten schwerwiegend war die Trennung der Beziehung, gefolgt von einem Angehörigen, bei dem Krebs diagnostiziert wurde, gefolgt von einem Selbstmordgefährten. Um die Umgebung von Facebook zu simulieren, konnten die Teilnehmer für jeden Beitrag eine Facebook-Reaktion auf den Beitrag haben (sie konnten keine Antwort anzeigen oder wie traurige, verärgerte oder überraschte Emoticons verwenden) und sie konnten einen Kommentar schreiben. Die Teilnehmer bewerteten auch, wie wohl sie sich mit der Post fühlten. Um den Forschern einen Vergleich des Komfortniveaus der Teilnehmer mit Online- und Offline-Offenlegungen zu ermöglichen, bewerteten die Teilnehmer auch, wie wohl sie sich fühlen würden, wenn ein Freund diese Informationen auch persönlich preisgegeben hätte.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Menschen bei allen drei Beiträgen mit der Offline-Veröffentlichung eher vertraut waren als mit der Online-Veröffentlichung, insbesondere mit den beiden schwerwiegenderen Ereignissen – dem Gesundheitszustand eines Verwandten und dem Selbstmord eines Freundes. Interessanterweise reagierten Menschen, die ein hohes Maß an Zuvorkommenheit hatten (dh diejenigen, die warm sind und dazu tendieren, mit anderen auszukommen), eher mit einem Emoticon oder einem Kommentar zum Beitrag. Ältere Teilnehmer reagierten auch eher oder kommentierten die Beiträge.

Diese Studie liefert den Beweis, dass es für die Aufdeckung wichtiger negativer Ereignisse an Freunde wahrscheinlich besser ist, dies persönlich zu tun. Die Schlussfolgerungen, die wir aus dieser Studie ziehen können, sind jedoch aus mehreren Gründen begrenzt: Erstens betrafen alle negativen Offenlegungen nicht nur etwas, was mit dem Poster geschehen ist, sondern etwas, das einer anderen Person passiert ist. In einer Bekanntmachung der Trennung der Beziehung geht es um beide Mitglieder der Beziehung, und die Krebsdiagnose eines Angehörigen und der Selbstmord eines Freundes sind eindeutig andere Personen. Die Leute haben möglicherweise negativ auf die Tatsache reagiert, dass das Poster persönliche Informationen über andere Personen online enthüllt hat, ohne notwendigerweise ihre Zustimmung einzuholen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass diese Studie nur im Zusammenhang mit einem engen Freund war, der persönliche Informationen enthüllt. Was wäre, wenn es ein zufälliger Freund oder ein Bekannter wäre? Die Menschen könnten beleidigt sein, dass ihr enger Freund persönliche Informationen online offenlegen würde, anstatt sie persönlich zu informieren und ihre Reaktionen negativer zu gestalten. Auf der anderen Seite könnte die Vorstellung, dass der Posten von einem zufälligen Bekannten stammt, dazu führen, dass die Leute ihn noch härter beurteilen, weil das Gefühl, es sei unangemessen, ihn in sozialen Medien zu teilen, die Sorge um einen Freund, den er nicht gut kennt, außer Kraft setzt. Trotzdem ist es für die Menschen wahrscheinlich angenehmer, schlechte Nachrichten von einem zufälligen Freund online zu hören als persönlich, gerade weil sie sich der Person nicht so nahe fühlen.

Trotz der Einschränkungen dieser speziellen Studie ist es wahrscheinlich immer noch ratsam, Ihre persönlichste, negative Offenlegung für die Intimität der Einzelgespräche zu schützen und sicherzustellen, dass derjenige, mit dem Sie sie teilen, ein geeignetes Publikum ist.

  • Wofür ist Musik?
  • Dungeons & Dragons, 40 Jahre alt, macht dich zu einer besseren Person
  • Quantenmechanik und Sie
  • Spielen, spielen und spielen Sie etwas mehr: Lassen Sie Kinder die Tiere sein, die sie das Recht haben zu sein
  • Eine Kinderfrau für jedes Kind!
  • Kann ein Westler wie ein Ostasiatiker denken?
  • Die psychologischen Wurzeln von Pokémon Go
  • Warum wir dem Wandel widerstehen
  • 3 Gründe, dass niemand mehr auf Ihre Nachrichten antwortet
  • Sexueller Masochismus: Folter und Transzendenz miteinander verbunden?
  • Nature vs. Nurture: Ein weiteres Paradoxon
  • Überschützende Erziehung funktioniert nicht
  • Best Practices in der Diagnose von ADHS
  • Die Schwierigkeit, meiner Tochter die richtige Erziehung zu geben
  • Verunreinigung, Ekel und das Heilige
  • Asthma, Autismus und Antioxidantien
  • Warum sollten wir aufhören, Kinder nach Alter zu segregieren: Teil II
  • Kultur, Verstand und Genie
  • Ist ein Lückenjahr gut für die psychische Gesundheit und das GPA Ihres Kindes?
  • Ein Geschmack für schlechte Jungs und schlechtes Essen
  • Mich zu kennen heißt, mich zu mögen. II: Zugänglichkeit
  • Warum Bullies sich nicht schlecht fühlen (oder nicht wissen, was sie tun)
  • Ein Date mit Selbst: 14 Möglichkeiten, die Einsamkeit und ihre Vorteile zu finden
  • Angststörung?
  • Was ist, wenn deine Mutter einen Knochen in der Nase hat?
  • Epidemie der Einsamkeit
  • Das unglaubliche "schrumpfende" Büro
  • Die Oscars 2011 - Black Swan: Körperbild und Essstörungen
  • In Ralph Naders neuem Buch sprechen Tiere für sich selbst
  • Ist Stadtleben für Kinder feindlich?
  • Glückliche Eltern, glückliche Kinder
  • Jane Goodall: Ikonenhafter Naturschützer und Säule der Hoffnung
  • Sind Bedeutung und Glück Teil deiner Karriere?
  • Warum Sie nicht "tun sollten, was Sie lieben"
  • Fantasieliebhaber
  • Was Neurowissenschaftler jetzt über Ihre Intelligenz wissen