Was Single Frauen wirklich wollen

Als sie in einer neuen Umfrage nach ihrer Priorität Nr. 1 gefragt wurden, stoppten alleinstehende Frauen die Ehe.

Vitaliy Shmatchenko/Shutterstock

Quelle: Vitaliy Shmatchenko / Shutterstock

Was wollen Single-Frauen wirklich? Angenommen, Sie würden Hunderte von ihnen in den Vereinigten Staaten rekrutieren und sie bitten, die höchste Priorität in ihrem Leben zu nennen. Was denkst du würden sie sagen?

Noch etwas, bevor du antwortest. Legen Sie einzelne Frauen in ihren 20ern beiseite. Junge Bräute mit 20 Jahren gehören der Vergangenheit an. In mehr als einem Jahrhundert hat das Census Bureau herausgefunden, dass die ersten Bräute nie älter waren als heute – durchschnittlich 27,4. Männer sind noch älter, an der Schwelle zu 30 (29,5, um genau zu sein).

Heiraten ist dann wahrscheinlich nicht ganz oben auf der Prioritätenliste für Zwanzigjährige. Aber was ist mit Frauen zwischen 30 und 45? Frauen, die schon immer Single waren und keine Kinder haben. Was ist Ihrer Meinung nach ihre oberste Priorität?

Das war – neben vielen anderen – die Frage des Marktforschungsunternehmens Hill Holiday’s Origin zusammen mit der Match Media Group. Mehr als 1.200 Personen wurden befragt, darunter lebenslange alleinstehende Männer ohne Kinder und verheiratete Frauen, zusätzlich zu den alleinstehenden Frauen.

Die tatsächlichen Prioritäten von alleinstehenden Frauen

Die oberste Priorität der alleinstehenden Frauen war es , allein zu leben. Fast die Hälfte (44 Prozent) sagte, das sei das Wichtigste für sie.

Sie wurden am häufigsten als erste Priorität genannt, um eine Karriere zu beginnen. Ungefähr ein Drittel der alleinstehenden Frauen (34 Prozent) räumte ihrer Karriere Vorrang vor allem anderen ein.

Die dritthäufigste Priorität der alleinstehenden Frauen war die finanzielle Sicherheit. Mehr als ein Viertel der Frauen (27 Prozent) sagte, finanzielle Sicherheit sei am wichtigsten.

Hey, warte – wo ist die Ehe? Sind nicht alleinstehende Frauen besessen von der Heirat? Das ist es, was Werbung, Filme und TV-Shows ausrufen. Romantische Geschichten werden gedankenlos in Drehbücher verwandelt, als wären die größten Talente Hollywoods ratlos, wenn es darum geht, sich ein anderes Leben für eine einzelne Frau vorzustellen. Die diesjährige Staffel-Episode von Grey’s Anatomy, von dem vielgelobten Shondaland Moloch, wurde mit nicht einer, nicht zwei, sondern drei Hochzeiten gesät.

In der Tat war die Forschung, die ich beschreibe, zu einem großen Teil von der Befürchtung motiviert, dass die Populärkultur bei den alleinstehenden Frauen keine Spuren hinterließ. Die befragten alleinstehenden Frauen waren sich einig: 56 Prozent gaben an, im Fernsehen oder in Filmen nicht fair vertreten zu sein, und 44 Prozent gaben an, dass sie in der Werbung nicht angemessen vertreten seien.

In der Umfrage gaben nur 20 Prozent der alleinstehenden Frauen an, dass das Heiraten ihre oberste Priorität sei. Damit liegt es auf dem vierten Platz, nachdem es alleine gelebt, Karriere gemacht und finanzielle Sicherheit erreicht hat.

Was ist mit Kindern? Nur 8 Prozent der alleinstehenden Frauen beschrieben dieses Ziel als ihre Priorität Nummer eins. Mehr von ihnen (12 Prozent) sagten, dass es am wichtigsten sei, bei der Arbeit befördert zu werden. Unsere kulturellen Gespräche sind voller Angst vor der Frage “Baby, vielleicht”. Genug brillante Autoren haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt, um eine Anthologie zu diesem Thema zu füllen. Der Roman Motherhood hat Schlagzeilen wie “Sheila Heti hat ein Baby?” Und “Sheila Heti ringt mit einer großen Entscheidung in der Mutterschaft” inspiriert. In dieser Umfrage scheint die typische Reaktion jedoch ein Achselzucken zu sein.

Die Forscher gingen die Frage der Prioritäten auf eine zweite Art an und fragten die Teilnehmer: “In zehn Jahren, was sind Ihre persönlichen Prioritäten?” Auch hier stand die Ehe nicht ganz oben auf der Liste. Die einzelnen Frauen haben das Reisen immer für wichtiger gehalten.

Wie sich alleinstehende Frauen sehen

Denkst du, die Themen der Fatal Attraction sind so 1987? Sind wir nicht an der wahnsinnigen, besessenen einzigen Frau vorbei, die das perfekte Leben des schönen verheirateten Mannes und seiner angebrachten, untadeligen Frau zerstört? Wenn Sie das denken, dann haben Sie Obsessed nicht gesehen. Die alleinerziehende Frau, gespielt von Ali Larter, kocht niemanden, aber sie terrorisiert die armen Idris Elba und Beyonce in jeder erdenklichen Weise.

Singles machen sich in Stereotypisierungs- und Singlismustests nicht wohl, vielleicht auch wegen ihrer Darstellung in der Populärkultur. Zum Beispiel, als meine Kollegen und ich Männer und Frauen aller Ehestandslagen gefragt haben, was ihnen in den Sinn kommt, wenn sie an einzelne Menschen denken, sind hier die Eigenschaften, die sie am häufigsten erwähnten:

36 Prozent – unabhängig

21 Prozent – Gesellig, freundlich, lustig

17 Prozent – Einsam

11 Prozent – Auf der Suche nach einem Partner

9 Prozent – Schüchtern

9 Prozent – kokett

8 Prozent – Unzufrieden

In der aktuellen Umfrage wurden den alleinstehenden Frauen eine Liste von Attributen gezeigt und gebeten, diejenigen zu überprüfen, die sie mit immer alleinstehenden Frauen ohne Kinder im Alter zwischen 30 und 45 Jahren in Verbindung brachten. (Weil sie eine Liste erhielten, sind die Prozentsätze wahrscheinlich höher zu sein als in meiner Studie, in der die Leute die Eigenschaften selbst generieren mussten.)

Hier sind die Eigenschaften, die einzelne Frauen meistens Leuten wie ihnen zuschreiben :

77 Prozent – unabhängig

54 Prozent – Zuversichtlich

49 Prozent – Verantwortlich

43 Prozent – Ehrgeizig

42 Prozent – Starkmütig

32 Prozent – Abenteuerlich

Sie hatten die Möglichkeit, Eigenschaften wie unreif, unsicher, abhängig und schnell zu ärgern, aber sie lehnten es meist ab. Alleinerziehende Frauen kaufen nicht die negativen Stereotypen, die andere versuchen, sie zu verkaufen.

Sie wissen jedoch, womit sie es zu tun haben. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) stimmen zu, dass “von anderen erwartet wird, dass Sie nicht glücklich in Ihren 30ern oder 40ern sein können, wenn Sie Single sind.”

Eigentlich ist es schlimmer. Mehrere Studien haben gezeigt, dass einzelne Leute, die sagen, dass sie gerne Single sind, härter beurteilt werden als Singles, die sagen, dass sie gekoppelt sein wollen. Andere Menschen bestehen darauf, dass die einzelnen Menschen, die ihre Single-Leben mögen, weniger glücklich sind als die Singles, die ihre Single-Leben nicht mögen. Es ist, als würden sie zu den glücklichen einzelnen Menschen sagen: “Oh, du sagst nur, dass du glücklich bist; du meinst es nicht wirklich. “Sie äußern auch mehr Wut gegenüber den einzelnen Menschen, die sich nicht über ihr einzelnes Leben beschweren.

Dies passiert, wenn Match.com nach etwas anderem als Datierung und Paarung fragt

Bereits im Jahr 2011 hat Match.com eine Studie über einzelne Personen finanziert. In einer der E-Mails, die ich erhielt, wurde es als “die umfassendste, ganzheitliche Studie von Singles in Amerika bis heute” beschrieben. Ich fragte nach den Fragen und entdeckte, dass diese “umfassende” Studie des Single-Lebens 128 Fragen umfasste 25 Seiten und einer von ihnen – nur einer! – ging es um etwas anderes als Datierung, Paarung oder Fortpflanzung. Da es sich um eine Match.com-Studie handelte, war das vielleicht keine Überraschung. Dennoch sollte eine Umfrage mit solch einem erstaunlich verkümmerten Blick darauf, was es bedeutet, Single zu leben, nie als “umfassend” angepriesen werden. Werfen Sie einen Blick auf meine detaillierte Kritik, wenn Sie interessiert sind. Ich bin immer noch stolz darauf, all diese Jahre später.

Als Forscher schließlich alleinstehenden Frauen die Möglichkeit gaben, zu beschreiben, was ihnen wichtig ist, ohne ihre Antworten vorher zu bewerten, fanden sie heraus, dass die Ehe doch nicht so wichtig war. Ein eigenständiges Leben, eine Karriere, finanzielle Sicherheit und sogar Reisen waren höhere Prioritäten. Reisen war doppelt so wichtig wie Kinder, und eine Karriere zu machen, wurde mehr als viermal so häufig als Priorität Nummer eins genannt wie Kinder.

Der Bericht von 2018 kam zu dem Schluss, dass alleinstehende Frauen “nicht herumlungern und auf Mr. Right warten”. Wie ich ihnen vor langer Zeit hätte sagen können, leben viele alleinstehende Frauen (und Männer) voll, freudig und uneinsichtig.

  • Den Tod umfassen
  • Neu überdenken, was es bedeutet, deutsch zu sein
  • Willst du wissen, was "Rasse" ist oder nicht? Frag nicht das Wörterbuch!
  • Coca-Cola & Microsoft-Verbreitung #Cyberhero Meme
  • Liebe weiße Leute?
  • Warum sollten Einwände gegen Irrationalität und Einfachheit nicht dasselbe sein?
  • Stereotypen von Singles? Robust. Tatsächliche Unterschiede zwischen Singles und Paaren? Nicht so viel
  • Männer sind vom Mars, Frauen sind gebrochene Roboter
  • Vielfalt ist die neue Form der Verzerrung
  • Das Warum, Wie und Was, Donald Trump zu wählen
  • Kennst du deine Freunde wirklich?
  • Die Wissenschaft von Rasse und Schmerz
  • Fünfzig Farbtöne des Tätowierens: Körperkunst, Risiko und Persönlichkeit
  • Religion kritisieren
  • Warum erfolgreiche Frauen sich für jüngere Männer einsetzen
  • Trigger Warnungen, Micro-Aggressionen und Mobbing
  • "Uns und ihnen"
  • Verwenden Sie Harry Potter, um Ihre Kinder über Stigma zu unterrichten
  • Social Engineering kann unsere beste Hoffnung sein, Gewalt zu verhindern
  • "Ein Schuss gehört 'um die Welt"
  • Graben mit geraden Ehepartnern - Teil II
  • Was ist das Problem mit "Traditioneller Männlichkeit"?
  • Wissen ist Macht?
  • Verdoppelung auf der Frauenkarte - ein Clinton / Warren-Ticket
  • Envys "Monkey Business" konstruktives oder destruktives Design?
  • Susan Cain's Quiet: Ist Asian American Silence "Golden"?
  • Die Suche nach Vergebung
  • Was passiert, wenn Narzissten 30 werden und darüber hinaus?
  • Zeitgeist: Bumerang und die Erschaffung einer Erzählung
  • Neue Medien gestalten wissenschaftlichen Diskurs: Versprechen, Fallstricke
  • Amerikanisch
  • Verdoppelung auf der Frauenkarte - ein Clinton / Warren-Ticket
  • Der hohe Preis des Seins Single
  • Der automatische Verstand
  • Projekt Wissenschaftler: Inspirieren der nächsten Generation von Frauen
  • Die Gefahren des autokratischen Führungsstils von Trump