Warum "Smell" bringt uns zu einem anderen Ort und Zeit

used with permission / morguefile
Quelle: verwendet mit Erlaubnis / morguefile

Ein Hauch von Nelkenzigaretten katapultiert mich zurück zu einer Restaurantbaracke in Indonesien, die auf wackeligen hölzernen Stelzen über dem Wasser schwebt. Tatsächlich wurde ich inspiriert, Schreiben aus den Sinnen zu schreiben, als ich an einem Hippie in Sausalito vorbeiging, der eine Nelkenzigarette rauchte und sofort spürte, dass ich zurück in Indonesien war, wo der Geruch von Nelkenzigaretten das Restaurant durchdrang.

Riechen umgeht den Gedanken und springt von der Hirnrinde direkt zum limbischen System, einem uralten Teil unseres Gehirns. Es kann uns in eine andere Zeit und einen anderen Ort versetzen und Erinnerungen und längst vergessene Emotionen ausgraben.

Geruch wurde der stumme Sinn genannt, weil Düfte oft schwer zu beschreiben sind. Wir benutzen Gleichnisse (das Baby roch nach Karamell) oder vertrauen darauf, dass andere gerochen haben, was wir beschreiben. Manchmal greifen wir auf vage Beschreibungen zurück, wie Gerüche uns fühlen lassen: Es riecht abstoßend; Es riecht entzückend. Während wir subtile Abstufungen der Farbe finden (Feuerwehrauto rot, karminrot, Rose), haben wir keine solche Feinabstimmung für den Geruch.

Als Schriftsteller bin ich mir bewusst, dass der Geruchssinn zu wenig genutzt wird, also versuche ich aufmerksam zu sein. Auf meinen Spaziergängen schwelge ich in dem würzigen Duft von Eukalyptus. Im Baumarkt schnüffle ich an den Mottenkugeln und Zedernholz. In Parfümerien in Paris und Florenz sortiere ich durch süße Blumen und erdige Moschusnoten.

Ich spaziere durch North Beach, das Little Italy von San Francisco, und denke: "Wie riecht Kaffee?" Nun, es riecht nach Kaffee. Dann gibt mir ein Freund eine rohe Kaffeebohne und es riecht überhaupt nicht. Es ist die Röstung, die den Duft hervorbringt, den wir Kaffee nennen.

Mit bestimmten Lebensmitteln, sag einfach das Wort und die meisten von uns kennen den Geruch, beginnen zu sabbern, wenn es etwas ist, was wir gerne essen. Karamellisierte Zwiebeln. Roher Knoblauch. Adjektive kommen leicht, riechen oft mit Geschmack verbunden.

Als Molly Birnbaum, eine aufstrebende Köchin, nach einem Unfall ihren Geruchssinn verlor, sagte sie, Brot sei wie ein körniger Schwamm und Kaffee sei nur bittere Hitze. Für diejenigen, die diesen Sinn nicht verloren haben, kann Kaffee bitter oder scharf riechen. Knoblauch, scharf oder scharf. Aber wie riecht das wirklich? Gibt es ein Gleichnis, das den Duft auf frische Art vermittelt? »Der Knoblauch roch nach messerscharfen Messern.« »Der geschmorte Kohl roch nach fauligem Atem.«

Dasselbe gilt, wenn wir über Rosen oder Jasmin, Babypuder oder Play-Doh, frische Tinte auf einer gedruckten Seite sprechen. Es mag schwierig sein, einen Geruch zu beschreiben, aber man muss sich erheben, um die Herausforderung zu meistern.

Wenn dir andere Sinne fehlen würden, wäre dein Geruchssinn schärfer? Helen Keller, die im Alter von 19 Monaten ihre Seh- und Hörfähigkeit verloren hatte, war so geruchsempfindlich, dass ein Gewitter durch den Geruch der Erde auf sie zukam. Ihre frühen Stunden waren erfüllt von dem "Hauch des Waldes – dem feinen, harzigen Geruch von Kiefernnadeln, vermischt mit dem Duft wilder Trauben."

Aufforderung: Erstelle fünf Gleichnisse, die Gerüche beschreiben. Hier sind ein paar, um loszulegen: Kaffee (riecht nach …), Zwiebeln, Mottenkugeln, Jasmin.

Related of "Warum "Smell" bringt uns zu einem anderen Ort und Zeit"