Warum "glücklicher" nicht unbedingt "gesünder" bedeutet

In der Gemeinschaft der psychischen Gesundheit wird die "Geist-Körper-Verbindung" oft als klarer Indikator für eine optimale psychische und physische Gesundheit angesehen. Psychische Erkrankungen wie Depressionen sind nicht nur mit erhöhtem Leiden und Funktionsverlust verbunden, sondern depressive Menschen sind einem höheren Risiko für potentiell tödliche Gesundheitsprobleme ausgesetzt, insbesondere solche mit koronarer Herzkrankheit (KHK). In der Theorie sollte die Behandlung der Depression eines Patienten Stimmung und Herzgesundheit verbessern. Die Forschung legt jedoch das Gegenteil nahe: Die Behandlung von Depressionen bei Patienten mit komorbider koronarer Herzkrankheit reduziert nicht automatisch das Risiko zukünftiger kardialer Ereignisse. American Heart Monat ist eine gute Zeit, um die besten Möglichkeiten zur Behandlung von Depressionen von KHK-Patienten ohne unbeabsichtigte negative Folgen zu betrachten.

Menschen mit KHK sind doppelt so häufig depressiv wie Personen in der Allgemeinbevölkerung. Schlimmer noch, wenn Sie eine KHK haben und depressiv sind, werden Sie eher ein zukünftiges kardiales Ereignis erleben, als wenn Sie nicht depressiv wären.

Depressionen sind mit verringerter Herzfrequenzvariabilität, Thrombozytenaggregation und erhöhter Aktivität des sympathischen Nervensystems verbunden, die alle das Risiko für Patienten mit Herzerkrankungen erhöhen. Darüber hinaus haben depressive Menschen oft eine verminderte Energie und eine geringere Motivation, was Aktivitäten wie Bewegung, Kauf und Zubereitung gesunder Nahrungsmittel und die Teilnahme an medizinischen Terminen behindert, die alle für die Wiederherstellung der Herzgesundheit wichtig sind.

Offensichtlich ist Depression für Patienten, die mit komorbider KHK kämpfen, schlecht, aber Studien zeigen, dass sie Depressionen behandeln, während sie die Stimmung verbessern können, die Risiken von KHK nicht verringern. Diese Ergebnisse sind unabhängig von der Art der Depression Behandlung, ob Psychotherapie oder Antidepressiva.

Warum?

Es stellt sich heraus, während niemand depressiv sein will, gibt es tatsächlich Aspekte der Depression, die bei der Bewältigung von Krankheiten hilfreich sein können. Viele Menschen machen nach einem kardialen Ereignis keine gesunden Verhaltensänderungen, aber depressive Personen sind eher in der Lage, körperliche Symptome zu erkennen und ernst zu nehmen, die Pflege erfordern könnten. Dafür gibt es einige Gründe.

Zum einen sind Menschen mit Depressionen selbstfokussiert. Dies kann eine gute Wirkung haben und die Fähigkeit erhöhen, Anzeichen von Stress wie erhöhte Herzfrequenz oder Brustschmerzen zu erkennen.

Da depressive Menschen zum Wiederkäuen neigen und immer wieder dieselben Gedanken in ihren Köpfen verfolgen, können sie das mit diesen Symptomen verbundene Risiko genauer einschätzen. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass das Wiederkäuen tatsächlich zu einem analytischeren Denken führen kann, was zu einer genaueren Risikobewertung führen würde. Zum Beispiel neigen depressive Personen eher dazu, Schätzungen des Krebsrisikos auf tatsächliche medizinische Rückmeldungen zu stützen.

Wegen dieses "depressiven Realismus" erkennen depressive Menschen eher, dass medizinische Zustände wie Herzinfarkte chronisch sind – was bedeutet, dass sie erneut auftreten können. Während emotional schmerzhaft, ist diese Überzeugung entscheidend für ein optimales Krankheitsmanagement. Weniger depressive Menschen neigen weniger dazu, sich an eine medizinische Behandlung zu halten, weil sie negative Gesundheitszustände eher als vorübergehend als dauerhaft ansehen.

Somit stellt Depression ein Paradox dar: depressive Menschen erkennen eher die Wichtigkeit von körperlichen Symptomen, aber sie sind möglicherweise nicht in der Lage, auf diese Wahrnehmung zu reagieren. So kann die Behandlung von Depressionen bei Personen mit komorbider KHK die Energie und die Motivation zum Handeln erhöhen, aber auch unbeabsichtigt die Wahrnehmung von Handlungsbedarf einschränken. Als Ergebnis, während Therapie für Depression und kardiale Rehabilitation synergistisch sein kann, können diese Behandlungen in gewisser Weise tatsächlich widersprüchlich sein.

Was kann also getan werden? Depressionen unbehandelt zu lassen, ist nicht die Antwort. Insgesamt verschlechtert die Behandlung von Depressionen nicht die Gesundheit des Herzens und verringert das Leiden und verbessert die allgemeine Funktionsweise. Aber es kann noch mehr getan werden, um die Ergebnisse zu optimieren, so dass sich sowohl die mentale als auch die Herzgesundheit verbessern.

Auf einer individuellen Ebene ist der Schlüssel für Menschen zu erkennen, dass CHD sowohl chronisch als auch kontrollierbar ist . Wenn Menschen ihre Stimmung verbessern und mehr Energie für ein Krankheitsmanagement aufbringen, dürfen sie die ernste und chronische Natur der KHK nicht aus den Augen verlieren. Sie müssen auf ihre Symptome achten und fleißig Verhaltensweisen wie Ernährung, Bewegung und Einnahme von Medikamenten befolgen.

Die Erkenntnis, dass KHK kontinuierliche Pflege erfordert, kann beängstigend sein. Es ist besonders schwierig für Menschen, die sich von einer Depression erholen – warum sollten Sie sich etwas Sorgen machen, genauso wie wir uns besser fühlen? Eine Möglichkeit, dies zu bewältigen, besteht darin, sich auf bestimmte funktionale Ziele zu konzentrieren. Wenn Sie beispielsweise daran denken, für Ihre Kinder zu leben, wenn sie älter werden, kann es für eine Person leichter sein, sich mit Krankheitsmanagement zu beschäftigen; es kann sogar diese Verhaltensweisen noch angenehmer machen. Für jemanden, der sich gut fühlt, scheint Bewegung unnötig zu sein, aber wenn man es für seine Kinder tut, verbindet es es mit einem höheren Zweck, der mehr Befriedigung bringt.

Dieser Ansatz verbessert nicht nur das KHK-Management, sondern hilft auch, Menschen aus der Depression herauszuholen. Verhalten wie Übung sind nützlich bei der Bewältigung von Depressionen und KHK. Darüber hinaus ist die nachhaltige Arbeit auf dem Weg zu einem erreichbaren Ziel eine zentrale Fähigkeit zur Verhaltensaktivierung mit nachgewiesener Wirksamkeit bei der Behandlung von Depressionen.

Es gibt auch systemische Probleme im Gesundheitswesen, die helfen können:

Erstens ist die Integration von geistiger und körperlicher Gesundheit von zentraler Bedeutung. Eine einheitliche Einstellung für die Pflege kann hervorheben, wenn eine verbesserte Stimmung zu weniger Motivation für das Krankheitsmanagement führt und mehr Möglichkeiten bietet, die Situation zu verbessern.

Zweitens ist es von entscheidender Bedeutung, dass Fachkräfte im Bereich der psychischen Gesundheit eine Ausbildung in den körperlichen Auswirkungen der Behandlung von psychischen Erkrankungen erhalten. Psychologen und andere Praktiker müssen verstehen, wie die Behandlung von Depressionen die körperliche Gesundheit beeinträchtigen kann, insbesondere bei Patienten mit KHK.

Drittens ist viel mehr Forschung erforderlich, um die Korrelation zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit und integrierten Behandlungen aufzuzeigen, bevor wir automatisch akzeptieren, dass Depressionen schlecht für die körperliche Gesundheit sind.

Wenn wir wirklich die mentale und physische Gesundheit unserer Patienten verbessern wollen, müssen wir damit beginnen, das fundamentale Paradoxon zu verstehen, dass Glücklichsein nicht automatisch auch bedeutet, gesund zu sein. Wir müssen gegen Depressionen ankämpfen und dabei die Auswirkungen erkennen, die dies auf die körperliche Gesundheit der Patienten haben kann, und Schutzmaßnahmen ergreifen, um Körper und Geist stark zu halten.

 

Dr. Mike Friedman ist klinischer Psychologe in Manhattan und Mitglied des Medical Advisory Board von EHE International. Folgen Sie Dr. Friedman auf Twitter   @DrMikeFriedman und EHE @EHEintl.

Related of "Warum "glücklicher" nicht unbedingt "gesünder" bedeutet"