Reflexionen über Milton Erickson

Milton Erickson, MD, ist am besten für seine Brillanz in der Kunst der medizinischen Hypnose bekannt. Seine Fähigkeit, seine Patienten zu heilen, indem er mit Hilfe von Trance auf ihr Unterbewusstsein zugreift, hat viele Generationen von Therapeuten inspiriert.

Gleich seiner Weisheit als Psychotherapeut – und sogar ein wichtiger Faktor dafür – war Ericksons bemerkenswerter Mut angesichts der persönlichen Tragödie. Im Alter von 17 Jahren wurde Erickson von Kinderlähmung befallen. Eines Abends, nachdem er Erickson an seinem Bett besucht hatte, sagte sein Arzt zu Ericksons Mutter, dass ihr Sohn von Polio völlig gelähmt sei und erst am Morgen leben würde. Erickson bat seine Mutter, einen Spiegel zu arrangieren, damit er den Sonnenuntergang sehen konnte. Wenn er sterben würde, sagte Erickson, würde er wenigstens die Schönheit eines letzten Sonnenuntergangs genießen. Trotz der Vorhersage seines Arztes lebte Erickson noch ein halbes Jahrhundert lang und starb 1980.

Ericksons Ärzte sagten auch voraus, dass er nie gehen würde. Erickson widerstand dieser Vorhersage ebenfalls. Nach seinem ersten Jahr am College verbrachte er seine Sommerferien auf einer tausend Meilen langen Flussfahrt. Als er auf die Reise anfing, hatte er nicht genug Kraft in seinen Beinen, um sein Kanu aus dem Wasser zu ziehen, und er konnte nur ein paar Fuß schwimmen. Auf dem Fluss musste er fischen und nach Futter fressen, da er nur wenige Vorräte und nur 2,32 Dollar in bar hatte. Mit seinen beträchtlichen zwischenmenschlichen Fähigkeiten – seine Fähigkeit, "Leute" zu lesen – hatte Erickson keine Schwierigkeiten, Fischer und andere Reisende zu bekommen, um ihm das Essen zu geben, das er allein nicht bekommen konnte.

Am Ende dieses Sommers war Erickson über 1.000 Meilen gereist. Er konnte eine Meile schwimmen und sein eigenes Kanu tragen. Später in seinem Leben brauchte Erickson einen Rollstuhl, um sich fortzubewegen. Aber das war erst nach vielen Jahren, in denen er mit seiner eigenen Kraft wandelte und seine Ärzte in die Irre führte.

Erickson glaubte, dass Lösungen für menschliche Probleme in der Person, im Unbewussten liegen. Dies ist seine berühmte Theorie der "Anwendung". Nach Ericksons Ansicht ermöglicht die Therapie lediglich, dass sich die Person der Stärken und Ressourcen in sich bewusst wird – ganz ähnlich wie Erickson selbst in seinem Kampf gegen Polio. Aber er war einzigartig in seiner Überzeugung, dass das Unbewusste eine Quelle der Stärke und Heilung war.

Freud und die post-Freudsche Denkweise, die die Medizin dominierte, als Erickson die medizinische Fakultät besuchte, glaubten, dass das Unbewusste oder Unterbewusstsein ein Ort dunkler Triebe und Feindseligkeiten sei, die vom Ego ans Licht gebracht und gezähmt werden mussten. Die Rolle des Therapeuten bestand darin, diese dunklen Motivationen dem Patienten zu vermitteln, damit er Einsicht gewinnen und vermutlich Verhaltensweisen und Interaktionen verändern konnte, die ihn unglücklich machten. Im Gegensatz dazu glaubte Erickson, dass das Unbewusste einer Person eine positive Kraft sei, die beim Heilungsprozess helfen könnte. Durch Hypnose, so glaubte er, könnte der Therapeut die heilende Kraft des Unterbewusstseins des Patienten nutzen. Die Rolle des Therapeuten bestand nicht darin, dem Patienten Einsicht zu geben, sondern sein Unbewußtes zu nutzen, um ihm eine neue zwischenmenschliche Erfahrung zu geben, die zu Veränderungen führen würde. Bewusste Einsicht führte nach Ericksons Ansicht nicht dazu, dass jemand sein Verhalten änderte. Er fand, dass das "Sprechen" mit dem Unbewussten einer Person sehr effektiv war, um Veränderungen hervorzurufen.

Während seiner Polioangriffe musste Erickson wochen- und monatelang im Bett liegen. Während dieser Zeit wurde er sehr aufmerksam auf Muskelbewegungen, Hauttöne und subtile Stimmungen. Diese Erfahrungen mit subtilen Aspekten der Erscheinung dienten ihm später, als er mit seinen Patienten Hypnose verwendete. Er war sich dieser Aspekte des Patienten sehr bewusst und stellte fest, dass er sie im Heilungsprozess nutzen konnte.

Erickson war fasziniert von unbewussten Denkprozessen und glaubte sogar, dass es immer unbewusste Kommunikation zwischen Menschen gab, in denen das Unterbewusstsein einer Person mit dem Unterbewusstsein einer anderen Person "redet". Im Behandlungsraum bemerkte er, dass Kommunikation immer auf zwei Ebenen stattfand. Während der Therapeut sich um die bewusste verbale Kommunikation des Patienten kümmert, bemerkt er auch die Körperbewegung, die Körperhaltung und die Intonationen des Patienten – was wir heute "Körpersprache" nennen würden.

Erickson glaubte, dass diese unbewussten Kommunikationsweisen zwischen Therapeut und Klient eine noch wichtigere Rolle bei der Heilung spielten als bewusste Kommunikation. Wenn ich merke, wo der Patient sitzen will (in der Nähe des Therapeuten oder quer durch den Raum), sind die Gesichtsausdrücke des Patienten, wenn seine Augen etwas heller werden, und so weiter, Kommunikation, die genauso wichtig ist wie was der Patient kommuniziert verbal mit seinem Bewusstsein.

  • Holiday Self-Help: Haben Introvertierte mehr Schlaf als Extraverts?
  • Ein Workover: Muss ich auf meinem Lebenslauf völlig ehrlich sein?
  • Miracle of Conjoined Twins bringt Dankbarkeit nach der Wahl
  • Ehemaliger Mönch auf Achtsamkeit in der Stadt
  • "Inside-Out" geht tief ins Innere
  • Was lebt Sie?
  • Führungsweisheit für heute
  • Heterosexuelle Frauen und ihre schwulen Ehemänner
  • Kein Stein auf dem anderen
  • Die Macht der persönlichen Erzählung
  • The Bell Tolls: Militärischer Selbstmord im Irak
  • Wenn wir uns selbst schämen
  • Wie man Führungsfähigkeiten mit Logik-Based Training verbessert
  • Verbinden von Rechtschreibbüchern mit Lesewerten
  • 7 Tipps für gutes Benehmen - Aus dem 16. Jahrhundert
  • Baby Care: 3 Rs für ein glückliches Kind
  • Erkenne dich selbst: Wie schreibe ich eine Reflexivitätsaussage?
  • Schnelle Tipps für den Schlaf
  • In den Augen des Betrachters
  • Kollateralschäden
  • Die Psychologie hinter einem guten Tag des Haares
  • Wie man den Muttertag überlebt, wenn deine Mutter weg ist
  • Alles, was Sie schon immer über einzelne Personen wissen wollten
  • Nach der Trennung: Sinn für das, was passiert ist
  • Was auch immer der Himmel schickt, ist für das Beste
  • Hilfe, ich hasse meinen Job!
  • Kino, kollektive Träume und post-apokalyptische Visionen
  • Sechs Wege, um mit den Präsidentschaftswahlen 2016 zu bewältigen
  • Von der Kindheit zur geistigen Unreife
  • Eine unschätzbare Lektion von Ältesten
  • Eine Kreativitätslektion von Betty Crocker
  • Würde und der Arbeitsplatz Teil 2
  • Dinge sind selten, was sie scheinen
  • Beste und Schlechteste Selbsthilfe-Tipps
  • Die APA-Jahrestagung: Ein kurzer Rückblick
  • Gibt es ein ultimatives Reiseziel?