Pura Vida! Auf dem besseren Weg, allein zu leben

Verfolge nicht die Vergangenheit.
Verliere dich nicht in der Zukunft.
Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft ist noch nicht gekommen.
Tief ins Leben schauen wie es ist
Im Hier und Jetzt,
Der Praktizierende wohnt
In Stabilität und Freiheit.

Ich hatte mich immer für einen gescheiterten Buddhisten gehalten, einfach zu hyperaktiv, um Achtsamkeit und Meditation zu lernen und zu praktizieren. Seit Beginn der 1980er Jahre, als ich mit Ärzten für soziale Verantwortung zusammenarbeitete, versuchte ich, nuklearen Holocaust zu verhindern. Ich versuchte auch, die Praktiken des buddhistischen Mönchs Thich Nhat Hanh zu lernen und zu befolgen, der sein Glück und seinen Gleichmut sogar zu bewahren schien wenn man mit der Gefahr eines Atomkriegs konfrontiert wird. Ich ging zu verschiedenen Retreats, einer mit Thich Nhat Hanh selbst, einige still. Ich besuchte eine Sangha und praktizierte Sitz- und Gehmeditation. Ich wusch das Geschirr ab und versuchte, mich wirklich auf das Abwasch zu konzentrieren, und begann mit dem Essen, indem ich sagte: "Viele Arbeiten haben mir dieses Essen gebracht. Ich danke allen. "Nichts davon löste meine Unruhe, Angst, Konsum und Angst. Träume von nuklearen Feuerstürmen setzten sich fort, ebenso wie meine fieberhafte Aktivität. Es gab keine wirkliche Ruhe.

Mein Mann David Barash und ich arbeiteten in der Friedensbewegung zusammen, und wir schrieben zwei Bücher zusammen, während er weiter schrieb, darunter ein Lehrbuch über Friedensstudien und zahlreiche andere über menschliche Natur, Gewalt und Politik. Selbst als wir zusammen in der Denkfabrik in Italien namens Bellagio (das echte Bellagio, das Sommerhaus von Plinius dem Älteren am Comer See, nicht die Fälschung in Nevada) zusammengeschlossen wurden, hörte meine Unruhe und Aufregung nicht auf. Ich konnte die Echsen in der Sonne an der Wand sonnen sehen, aber ich konnte es mir nicht erlauben, dem Beispiel zu folgen.

Nachdem die Berliner Mauer gefallen war, machte ich eine Pause von Atomfragen und konzentrierte mich auf meine Familie, Karriere und angenehme Freizeitbeschäftigungen wie Dressur. Ende der 1990er Jahre fingen David und ich an, wieder zusammen zu schreiben, wobei wir uns auf die Biologie von Sex, Geschlechtsunterschieden und Ehebruch konzentrierten. Der April markiert die Taschenbuchpublikation unseres fünften Buches zusammen, Wie Frauen ihre Kurven und andere gerade so Geschichten erhielten , veröffentlicht durch Columbia University Press. Just So Stories wurden von Rudyard Kipling geschrieben und die Evolutionspsychologie wurde dafür kritisiert, dass sie Geschichten über die Biologie erzählte, die "nichts als nur so Geschichten" waren. In Curves versuchen wir dem Leser zu zeigen, wie er Geschichten erzählt, die zu guter wissenschaftlicher Forschung führen, indem er Fragen stellt. Warum mögen weibliche Frauen Orgasmen haben? Oder große hervorstehende Brustdrüsen, auch wenn sie nicht stillen? In zukünftigen Posts werde ich ein paar Just So Stories über Frauen erzählen, und ich werde versuchen, dir zu erklären, warum es wichtig ist, mit wissenschaftlichen Ideen zu spielen.

Aber gerade jetzt, heute, arbeite ich an einem ganz anderen Buch, vorläufig genannt "Warum sind die Ticos so glücklich?" Und so sind meine Gedanken mehr über Glück, ein Thema, von dem ich buchstäblich nichts wusste, zumindest wissenschaftlich, bis vor ein paar Monaten. Ich habe mich auf Elend spezialisiert, um Himmels willen! Atomkrieg, Abschreckungstheorie, Ehebruch und Täuschung. Sogar mein neuestes Buch, Payback! Warum wir uns rächen, die Aggression umleiten und unsere Rache nehmen (Oxford University Press, Mai 2011), handelt von dem Phänomen, den Schmerz weiterzugeben, von einem verletzten Individuum zu einem anderen, sogar zu neuen, unschuldigen Opfern. Wir beenden dieses Buch mit einem Kapitel über Strategien, um Menschen zu helfen, mit Schmerz, Enttäuschung, Unterordnung und Verlust umzugehen, ohne den Schmerz an andere weiterzugeben, und reden ein wenig darüber, wie man Trauer in sich tragen kann, ohne sie als Ärger auszuweiten. Dies ist wahrscheinlich das wichtigste Buch, das mein Mann und ich geschrieben haben, und ich hoffe, dass es zu Ihrer Bibliothek und Ihren Gedanken reist.

Mein aufrichtiges Bekenntnis ist jedoch, dass ich bis vor kurzem nicht meditieren konnte, und ich war oft in diesem belagerten Zustand zwischen Geschäftigkeit und Angst, versuchte zu viel zu erreichen und fürchtete die Verluste, die durch meine Fehler oder andere verursacht wurden. Etwas hat sich verändert. Im Jahr 2008 kamen wir in Costa Rica zu einem Öko-Urlaub, um Pferde zu reiten und das Land zu bereisen. Ich hatte nicht erwartet, mich zu verlieben, tat es aber. Ich kam Anfang 2009 für 5 Wochen zurück, schloss dann meine psychiatrische Praxis und kam im November 2009 für 6 Monate nach Costa Rica. Bis März 2010 hatten wir ein Haus in der Nähe eines ruhigen Strandes gekauft. Jetzt bin ich aus der aktiven Praxis der Psychiatrie ausgeschieden, übe aber etwas Neues, cohabitus interruptus. Ich bin zurzeit allein in Costa Rica, mit meinem Hund und 2 Katzen, während David allein in Washington mit 7 Katzen und 3 Hunden ist. Unser Plan ist, 5 Monate zusammen in Washington zu verbringen, 4 Monate zusammen in Costa Rica und jedes Jahr 3 Monate. Nach 34 Jahren Ehe ist es unsere erste wirkliche Trennung, und wir tun es, weil Costa Rica mir Glück bringt.

Glückseligkeit? Das ist ein ziemlich starkes Wort. Aber Glückseligkeit ist es, ein tägliches üppiges Eintauchen in ein Glücksgefühl, das jenseits meiner bisherigen Erfahrung liegt. Glückseligkeit wird durch die Brisen, durch die Winde vom Meer oder vom Deckenventilator verursacht. Glückseligkeit wird durch die Symphonie des Meeres hervorgerufen, die Rhythmus, Ton und Rhythmus endlos verändert, aber nie aufhört. Ist das Meditation? Ich kann stundenlang still liegen, dem Meer zuhören und die Brise spüren. Keine Gelüste, wenige Gedanken, Erinnerungen an die Vergangenheit und Hoffnungen auf das Kommen und Gehen der Zukunft ohne Bindung. Das Leben ist hier meistens einfach. Ich habe 2 Bikinis, 1 Skort, 2 Sonnenhemden, 2 Röcke, 3 Tanktops und ein Nachthemd. Es gibt keine Wäsche zu tun. Wenn meine Kleidung schmutzig wird, trage ich sie in der Dusche oder im Pool und lasse sie trocknen. Ich esse Haferbrei, Eier, Reis, Bohnen, Tortillas und Obst. Mangos, Papayas, Ananas, Avocados, Tomaten und etwas Salat aus meinem kleinen Garten. Es gibt keine richtigen Einkaufsmöglichkeiten. Ich habe keine Adresse, kann also nichts online bestellen. Es gibt wenige Geschäfte, und ich brauche nichts. Ich habe seit November keine Kreditkarte mehr benutzt, außer Bücher für meinen Kindle herunterzuladen. OK, ich gebe es zu, das wäre ohne Kindle und Skype nicht möglich. Die Sonne geht um 6 Uhr auf und geht um 6 Uhr auf. Ich stehe um 7 Uhr auf und gehe gegen 7 Uhr ins Bett. Mein Hund und ich gehen jeden Morgen am Strand spazieren und sammeln Müll. Meine aktive Meditation besteht darin, so viel Müll und Plastik wie möglich aus der Umgebung zu entfernen, um es für Schildkröten, Reiher, Geier, Leguane und andere Tiere, die hier leben, sicherer zu machen. Das ist mein Tag. Spaziergang mit dem Hund, lesen, schreiben, Spanisch lernen, Gitarre spielen, ein wenig essen, schlafen. Und ich erlaube mir die Stunden der heißen Nachmittage, wenn es im Schatten liegt, von der Hitze geplättet, dem Ozean zuhören, nichts tun, so still wie eine Rieseneidechse. Ich vermisse David tief und täglich, aber ich bin dankbar für diese Chance, den besseren Weg zu lernen, alleine zu leben.

Related of "Pura Vida! Auf dem besseren Weg, allein zu leben"