Natur als Medizin

"Wildnis ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit des menschlichen Geistes." Edward Abbey

Bei einer kürzlichen Konferenz wurde mir eine satirische Werbung gezeigt, die so genannte Nature Rx. "Fühlst du dich müde, gereizt, gestresst?", Fragt ein junger Mann von einem Ruderboot aus die Bühne, um die Anzeigen für verschreibungspflichtige Medikamente, die wir so gewöhnt sind, zu verraten. "Nun", fährt er fort, "könnten Sie die Natur in Betracht ziehen." Die Werbung setzt fort, die einzigartigen Vorteile der Natur zu nennen. "Die Natur hat gezeigt, dass sie Gedanken der Wertlosigkeit verringert und die Libido erhöht." Am Ende, wenn eine beruhigende Stimme in einer Droge-Anzeige typischerweise eine lange Liste unangenehmer Nebenwirkungen rasseln würde, die die angenehme Bildsprache nebeneinander stellen, sagt der Erzähler von Nature Rx: "Nebenwirkungen können … eine echte Fürsorge für dich selbst, andere Menschen und die Welt, in der wir leben, sein, angenehmer zu sein, Vertrauen, Authentizität und Ehrlichkeit."

Der Witz funktioniert, weil er besagt, was wir alle wissen – dass eine der effektivsten Methoden, sich besser zu fühlen, nicht in einer Fabrik gemacht oder in einem Glas abgefüllt wird. Es kostet kein Geld oder erfordert Rezepte und Versicherungen zu erwerben. Wir wissen und die Wissenschaft bestätigt, wie gut die Natur für uns ist. Wir haben aus erster Hand die große Auswirkung, die ein bisschen Grünfläche auf unsere Stimmung und unsere Aussichten haben kann. Die Natur hat eine einzigartige Kraft, um Ehrfurcht, Gelassenheit und Inspiration zu schüren. Und da Menschen immer mehr Zeit drinnen und vor dem Bildschirm verbringen, zeigen zahlreiche Studien, wie wichtig die Natur für unser geistiges und körperliches Wohlbefinden ist.

Es ist keine Überraschung, dass die Natur viele Möglichkeiten hat, unseren Körper zu nutzen. Studien zeigen, dass Sport in Grünflächen gesundheitsfördernder ist als Indoor-Sport. Es kann bei der Heilung helfen, da Krankenhauspatienten, die der Natur ausgesetzt sind, tatsächlich schnellere Genesungen erfahren. Zeit in der Natur zu verbringen kann sogar ein Indikator für Langlebigkeit sein.

Noch weniger überraschend sind die Belohnungen der Natur in unseren Köpfen. Studien haben gezeigt, dass nur fünf Minuten Aktivität in natürlichen Gebieten das Selbstwertgefühl und die Stimmung der Menschen verbessern. Andere Ergebnisse zeigten, dass Menschen, die in der Nähe von Grünflächen lebten, die Symptome von Angstzuständen und Depressionen reduziert hatten und dass die Zeit in der Natur die Symptome von Demenz bei Personen mit Alzheimer senkte. Dies sind nur einige Beispiele für die unzähligen Arten, wie die Natur unsere mentale und physische Gesundheit fördert.

Einer der Gründe, warum die Natur so nützlich ist, ist, dass wir uns in unserem Körper mehr präsent fühlen können. Wir neigen dazu, die Natur mit unseren Sinnen zu erleben, Anblick, Geräusche und Gerüche zu trinken, die Erde auf unseren Füßen zu spüren und die Brise auf unserem Gesicht. Diese werden als "bottom-up" -Erlebnisse bezeichnet, die sensorischer sind. Wenn wir zum Beispiel eine Blume von unten betrachten, können wir ihre Schönheit und ihren Geruch wahrnehmen. Dies unterscheidet sich von einer "Top-Down" -Erfahrung, in der wir uns mehr in den Köpfen befinden. Zum Beispiel können wir versuchen, die Blume zu benennen oder zu etikettieren, anstatt sie mit unseren Sinnen zu erfahren. Wenn wir den letzteren Ansatz wählen, fühlen wir uns mehr mit der Welt um uns herum und mit dem gegenwärtigen Moment verbunden, was ein wichtiger Aspekt der Achtsamkeit ist. Dies hilft uns, ein inneres Gefühl der Ruhe zu erreichen.

Der Einstieg in die Natur fördert diese Art der Interaktion. Wenn unser Geist sich öffnet, fühlen wir uns aktiver und lebendiger. Wenn wir draußen sind, neigen wir natürlich dazu, mehr zu bewegen, was Endorphine freisetzt und unsere Stimmung und unser Energieniveau weiter steigert. Diese Attribute kommen Menschen aller Altersgruppen zugute, sind aber besonders wichtig für Kinder. Der Zugang von Kindern zu Grünflächen korreliert damit, dass sie weniger von Stress betroffen sind, mehr körperlich aktiv sind und besser in der Lage sind, sich zu konzentrieren und zu lernen.

Ich könnte fortfahren mit der Forschung hinter den Vorteilen, nach draußen zu kommen, aber vielleicht ist eines der größten Vorzüge der Natur eines, mit dem wir uns auf instinktiver Ebene am meisten identifizieren können – die Art, wie es Ehrfurcht weckt. Die meisten von uns können sich auf die seltsame Kombination aus überwältigendem Komfort und gelassener Fröhlichkeit beziehen, die dadurch entsteht, dass man Zeuge einer Naturwunder, Weite oder Schönheit wird. Diese Momente der Ehrfurcht zu erleben, steigert unser Wohlbefinden. In der Tat hat das Gefühl der Ehrfurcht gezeigt, dass die Menschen sich einfühlsamer, vertrauensvoller, großzügiger und demütiger fühlen, was wiederum ihre Beziehungen verbessert.

Diese Erkenntnisse sind für mich persönlich inspirierend, weil sie uns ermutigen, uns nicht nur mit der Welt um uns herum zu verbinden, sondern mit einem Teil von uns selbst, der offener, stimmiger und synchron mit unserem Denken und Fühlen ist. Die Verbindung mit der Natur kann uns helfen, uns mit uns selbst zu verbinden, was sich natürlich auf die Menschen um uns herum erstreckt. Während viele von uns Schwierigkeiten haben, langsamer zu werden und sich die Zeit zu nehmen, diese Verbindung herzustellen, ist es gut zu wissen, dass sie verfügbar ist, wenn wir sie brauchen. Ob das heißt in Ihrem Garten zu sitzen, zu diesem Park zu gehen, zum Meer zu radeln oder in die Berge zu fahren, egal wie wir dorthin gelangen, es lohnt sich, Wege zu finden, um zur Natur zurückzukehren.

Lesen Sie mehr von Dr. Lisa Firestone bei PsychAlive.org

  • Das Ruhm-Spiel
  • Treten Sie der Gesellschaft für Medienpsychologie und -technologie bei
  • Warum ist deine narzisstische Mutter von deinem Gewicht besessen?
  • Kapitalismus ist mitfühlend
  • Reflektiert oder gestaltet der Werbeinhalt gesellschaftliche Werte?
  • Auffälligen Konsum verstehen (über Rasse)
  • Der Fall für echte Schönheit
  • Ist die Überschreibung von Antidepressiva sexistisch?
  • Frauen leben, 2015
  • Erziehung für kritisches Denken
  • Die Geographie der pädiatrischen bipolaren Störung, Teil II
  • Wie man sich aus dem Gefängnis von Braggarts heraushält
  • Sich provisorisch ausdrücken
  • Achselzuckend
  • Stoische Wahrheiten für eine digitale Welt
  • Das Cougar-Rätsel
  • Die Gehirnwissenschaft der politischen Täuschung in der Wahl
  • Bloomsday: Eine Feier des Heldentums jeden Tag
  • Die Dinge, die wir für richtig halten
  • Wann man ein Kind schubst
  • Transcript of Part einer Karriereberatung
  • Wie du alle 5 Sinne beherrschst, kann dich bekommen, was du willst
  • Hüten Sie sich vor falschen Informationen, die von Pet Euthanasia Services verwendet werden
  • Sechs Strategien, wie man in jedem Bereich an die Spitze kommt
  • Fernsehen, Werbung und Ihr Kind
  • Wie Werbung die Gedanken deiner Kinder infiziert (und deine)
  • Glücksspiel am Sport
  • Benjamin Zephaniah und die Freiheit der Anarchie
  • Kein Respekt
  • Wie Marken uns süchtig machen
  • Fiktion als heimliche Überredungskunst
  • Frederick Douglass am 4. Juli
  • Das Zeitalter der psychiatrischen Diagnose
  • Die Verbindung zwischen Empathie gegenüber anderen und Ethik
  • Das vergessene Thema: Lebensqualität
  • Die komplizierte Beziehung zwischen Anorexie und Sex