Lehnen Psychologen die Wissenschaft ab?

Lehnen Psychologen die Wissenschaft ab (wie Sharon Begley in ihrer Kolumne vom 12. Oktober 2009 im Newsweek Magazine schreibt)?

In dieser Kolumne stellt Begley fest, dass klinische Psychologen (vom Freudschen oder psychodynamischen Typ) wissenschaftliche Daten zugunsten ihrer eigenen Geräte und Erfahrungen ignorieren. Im Gegensatz dazu lobt sie kognitive / behaviorale Ansätze, die angeblich und streng genommen solche wissenschaftlichen Grundlagen für ihre Behandlung nutzen.

Die ungetrübte Wahrheit hier ist, dass ein Ph.D. in der klinischen Psychologie, oder ein MSW in klinischer Sozialarbeit, oder ein MD in der Psychiatrie oder ein RN in der psychiatrischen Krankenpflege allein, in Abwesenheit von weiteren postgraduierten Arbeiten, bereitet einen Kliniker wirklich nicht vor, um wesentliche Arbeit zu machen. Begleys Position ist daher gut, aber nur für Kliniker, die unmittelbar nach ihrem Abschluss praktizieren und nicht weiter gehen. Keiner dieser Grade für sich selbst lehrt niemanden, etwas klinisch Bedeutendes zu tun. Im besten Fall handelt es sich um Praktiker (Psychologen, Sozialarbeiter, Psychiater, psychiatrische Krankenschwestern, die am Hosenboden fliegen).

Es ist unbedingt notwendig, sich weiter zu spezialisieren, wenn man Virtuosität in der angewandten Praxis beanspruchen will und darüber hinaus in der Lage ist, ihr Handwerk mit dem Verständnis der zugrundeliegenden Prinzipien der Behandlung kunstvoll anzuwenden; Das heißt, zu verstehen, wie man versteht, warum der Patient überhaupt zur Behandlung kam (denke, das ist einfach?), oder zu verstehen, wie man ein psychologisches Symptom behandelt, ohne einen Fall von Unruhe zu bekommen, weil man es wirklich nicht gelernt hat wie es geht. Und wo ist übrigens das wissenschaftliche Modell, das lehrt, ein psychologisches Symptom zu heilen? Es gibt nur eine, von Henry Kellerman, Ph.D., kürzlich veröffentlicht (2008) von Springer Science. Ansonsten improvisieren alle Praktiker – und das gilt für diejenigen, die eine gute postgraduale, postdoktorale Ausbildung haben.

Als Psychologe habe ich einen Master of Arts, Master of Science und Ph.D. Psychologie, und das war nicht genug, um sogar mein ABC von umfangreicher klinischer Arbeit zu wissen. Um das zu erreichen, musste ich ein Praktikum in klinischer Psychologie in einer städtischen psychiatrischen Anstalt mit praktisch stundenlanger Supervision absolvieren, dann zwei weitere Jahre als klinischer Psychologe in einer staatlichen psychiatrischen Klinik arbeiten, und in diesen drei Jahren war ich durchdrungen von differenzialdiagnostischen Arbeiten und entwickelte auch ein beginnendes Verständnis der therapeutischen Arbeit. Der operative Ausdruck in diesem letzten Satz ist "Anfang". Dann begann der eigentliche Deal insofern, als ich an einem psychoanalytischen Institut für vier Jahre in der Psychoanalyse promovierte und dann ein zweijähriges psychoanalytisches Institut in psychoanalytischer Gruppenpsychotherapie ausbildete Training in der Dynamik der Familien- und Paartherapie. Und alles war mit Überwachung.

Und das muss geschehen und in vielen Fällen passiert es auch. Ich persönlich kenne eine Reihe von professionellen Therapeuten, die außerordentlich gut ausgebildet sind. Und ich wette, dass, genauso wie klinische psychodynamische Psychologen in Frage gestellt werden, früher oder später Daten entstehen werden, die die Ergebnisse kognitiver / verhaltensbezogener Arbeit in Frage stellen.

Also hassen Psychologen die Wissenschaft nicht. Diejenigen, die es lieben, nehmen Postdocs und lernen ihre Kunst und ihr Handwerk. Ist das Wissenschaft oder nicht? Ich sage ja. Das Problem ist, dass es in jeder der therapeutischen Disziplinen solche gibt, die gerade nicht in Bezug auf Spezialisierung weiter studiert haben. Und das sind die wahren Probleme, weil so genannte Profis nicht wissen können, was zu tun ist, und so erfinden sie all diesen New-Age-Unsinn. Sie beginnen mit ihren Patienten zu meditieren oder zu beten und nennen, was sie tun, spirituelle Psychotherapie. Ich denke, beten ist in Ordnung, aber es ist keine Psychotherapie. Und sie machen unzählige andere Dinge, die sie als Psychotherapie weitergeben. Aber auch hier sprechen wir nur von den untrainierten sogenannten Ärzten.

Also, Sharon Begley, werde ernst. Die Trennung, von der Sie sprechen, was Kliniker tun und was die Wissenschaft herausgefunden hat, ist nur für diese ungeübten Typen relevant. Es gibt Dutzende von gut ausgebildeten Menschen überall auf der Welt, darunter klinische Psychologen, klinische Sozialarbeiter, Psychiater und psychiatrische Krankenschwestern – die alle psychodynamisch ausgerichtet und keineswegs wissenschaftlich naiv sind.

Related of "Lehnen Psychologen die Wissenschaft ab?"