Krzysztof Kieślowski und Korrelation / Kausalität

Eigentlich hätte ich diesen Blog "Krzysztof Kieslowski und das mesolimbische dopaminerge System" nennen sollen, aber das sah einfach zu umwerfend aus. Stattdessen schreibe ich auf Englisch. Das Wesentliche ist, dass die Filme dieses großartigen Filmemachers in ein System in unserem Gehirn spielen, das kausale Beziehungen in Co-Vorkommen findet. Ich erkläre es.

Ich habe gerade (auf DVD) einen Kurzfilm über Killing (1988) von Kieslowski gesehen, ein bemerkenswerter Film, der 1988 den Preis der Jury in Cannes gewann. Er beginnt mit drei unzusammenhängenden Figuren, die durch Warschau ziehen: ein Taxifahrer, ein junger Hooligan und ein tyroler Anwalt. In diesem Teil des Films erleben wir verschiedene Ereignisse, die scheinbar überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Ich frage mich, was ist hier los? Im Verlauf des Films jedoch erwürgt der Rowdy den Taxifahrer und der Anwalt verteidigt den jungen Mann und beobachtet sein Hängen.

Was zunächst unzusammenhängend und zufällig erschien, erwies sich als bedeutungsvoll miteinander verbunden. Und das ist Kieslowskis Ästhetik: Die Zufälligkeiten eines Schusses, sagen die Menschen im Hintergrund, spielen in der Gesamthandlung eine entscheidende Rolle. Zum Beispiel verschmelzen die zehn Segmente des großartigen Dekalogs (1989-90) mit Episoden aus einer Geschichte, die in einer anderen auftauchen. Die Abtreibung in Dekalog II zum Beispiel wird zu einem ethischen Problem für die Klasse in Dekalog VIII . Ein wiedererscheinender "Zeuge" (ist es Kieslowski selbst?) Verbindet alle Filme. In der Three Colours- Trilogie erscheinen Charaktere im Hintergrund eines Films in zentralen Rollen in einem anderen. Und alle zentralen Charaktere erscheinen in der letzten Szene in Rot . In der gesamten Trilogie wiederholen sich die Hauptfarben wie in A Kurzfilm über das Töten von Grün. Um zu versuchen, alle diese Verbindungen zu erzählen, würde ein Buch nehmen und tatsächlich gibt es ein solches Buch. Annette Insdorf beschreibt diese Zusammenhänge, die sie in ihrem Buch über Kieslowski "Echos" nennt, und sie buchstabiert viele von ihnen in ihren ausgezeichneten Kommentaren zu den Kieslowski-DVDs.

Diese Wiederholungen bilden das dominierende Element in Kieslowskis Ästhetik. Es ist, als ob hinter den zerstreuten Geschehnissen unseres täglichen Lebens ein verborgenes Muster liegt. Wenn Sie religiös sind, könnten Sie es als die "Hand Gottes" betrachten, oder was in christlichen Schriften "Vorsehung" genannt wird, eine unsichtbare Hand, die menschliche Angelegenheiten leitet. Wenn Sie nicht religiös sind, könnten Sie sich das als Täuschung vorstellen. Das ist die Art von Dingen, die Verschwörungstheorien anheizen. Zufälle können nicht nur Zufälle sein; jemand manipuliert das.

Wie auch immer, Kieslowskis Ästhetik spielt in unserem Gehirn ein Grundmuster ab. Jaak Panksepp hat identifiziert, was er das SEEKING-System nennt. Panksepp weist auf ein System hin, das all unseren anderen Emotionen zugrunde liegt (wie Freuds Libido); Er nennt es das SEEKING-System. Im Grunde ist dies ein dopaminerges System, das automatisch und bedingungslos auf Informationen aus dem Körper reagiert, wie "Ich habe Durst" oder "Ich habe Hunger." Und dieses Netzwerk lernt auch Dinge in der Umgebung, die Befriedigung vorhersagen. Es reagiert auf Reize, die Belohnungen vorhersagen, nicht auf die Belohnungen selbst. Man kann sich dieses System als ein System zur Nahrungssuche vorstellen, eine Sache, die eine Ratte dazu bringt, nach Leckereien zu suchen. Das System ist die ganze Zeit während des Tages und während des REMSchlafes aktiv. "Das Säugetiergehirn", schreibt Panksepp, "enthält ein" Such – / Erkundungs ​​/ Untersuchungs- / Neugier / Interesse / Erwartung / SEHEN "-System, das Organismen dazu bringt, eifrig die Früchte ihrer Umwelt. "Obwohl SEEKING zunächst ohne kognitiven Inhalt arbeitet, überträgt es Korrelationen in Umweltereignisse in Kausalitätswahrnehmungen. Es gibt uns die Kraft, Beweise für unsere Hypothesen zu suchen und die Welt als Bestätigung unserer Hypothesen wahrzunehmen.

Eine Komponente des SEHENS ist das mesolimbische dopaminerge System. Es hat etwas mit den Gefühlen zu tun, die mit diesem SEHEN-Verhalten verbunden sind. Das mesolimbische System stammt aus dem Mittelhirn, es ist "meso" und genauer in der Substantia nigra. Das "limbische" in seinem Namen bezieht sich auf das limbische System, in dem Emotionen entstehen. Das mesolimbische System dringt dopaminergisch durch den Nucleus accumbens bis in das limbische System vor. Es erzeugt dieses belebte Gefühl, dieses Gefühl der Erwartung, das wir haben, wenn wir aktiv nach Nervenkitzel und anderen Belohnungen suchen. Denken Sie an Freuds Libido.

Dieses System ermöglicht es den Tieren, die vielfältigen Konfigurationen und Belohnungen ihrer Umgebung kennenzulernen und dadurch realistische und adaptive Erwartungen zu schaffen. Die Gehirne von Organismen versuchen, die korrelierten Ereignisse, denen sie ausgesetzt sind, kausal wahrzunehmen. Es führt dazu, dass Tiere sich spontan verhalten, als ob Zufalls-Zufälle-Koinzidenzen kausale Beziehungen widerspiegeln. Bei Labortieren entscheidet der Experimentator, wann und wie Belohnungen gegeben werden, aber das Tier glaubt, dass sein eigenes Verhalten das Futterpellet erhält. Skinner zum Beispiel beschrieb seine Tauben als "Aberglauben". Genau dieses Gefühl spielt Kieslowski.

Nun, was passiert in meinem Kopf, wenn dieser Künstler ein für alle Säugetiere grundlegendes Gehirnmuster ausführt? Was macht das mit meiner Antwort? Eine Antwort wäre, dass sie in uns einen ansprechenden Akkord anschlägt. "Das fühlt sich richtig an." Wahnwitzig mag das sein, aber dieser Aspekt von Kieslowskis Welt klingt für mich wahr, weil er Prozesse in meinem eigenen kortikolimbischen System anspricht und anzieht. Rational würde ich diese Kieslowskischen Verbindungen als unerhörte Konventionen abtun. Eine okkulte Kraft in ihnen zu finden, ist eine Täuschung. Aber emotional sind sie wirklich wahr, weil sie mit den Operationen eines mächtigen Systems in meinem Gehirn zusammenfallen. Wie Skinners Tauben werde ich abergläubisch. Ich fühle mich, als ob eine geheimnisvolle Hand die Ereignisse lenken würde. (Es ist natürlich Kieslowskis Hand, die wie Skinner funktioniert und Ko-Ereignisse erzeugt.)

Ist es das also, wie Künstler uns ihre Visionen "auferlegen"? Indem wir in ihrer Kunst Systeme simulieren, die mit denen in unserem Gehirn übereinstimmen? Ich weiß es nicht, aber es ist eine faszinierende Spekulation. Ich bin neugierig zu wissen, was du da draußen denkst.

Schriften, auf die ich mich bezog:

Alcaro, Antonio, Robert Huber und Jaak Panksepp. 2007. "Verhaltensfunktionen des mesolimbischen dopaminergen Systems: eine affektive neuroethologische Perspektive." Brain Research Reviews 5 (2, Dezember): 283-321.

Insdorf, Annette. 1999. Doppelleben, zweite Chance: Das Kino von Krzysztof Kieslowski. New York: Hyperion.

Panksepp, Jaak. 1998. Affektive Neurowissenschaft: Die Grundlagen der menschlichen und tierischen Emotionen. New York und Oxford: Oxford University Press. 161-162.

Skinner, BF (1948). "Aberglaube in der Taube." Journal of Experimental Psychology, 38: 168-1

  • Aktuelles (Papiere)
  • Schutz- und Risikofaktoren im Zusammenhang mit Trauma
  • Warum sind Cannabis-Benutzer anfällig für Speicherverzerrungen?
  • Was lernen Kinder wirklich vom Scheitern?
  • Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen, Auswirkungen und Prävention
  • Mächtige Mädchen
  • 10 Möglichkeiten, deine Tage zu verbessern
  • 5 weniger bekannte Tipps für eine positive Beziehung
  • Ungelöste Ultimaten
  • Der Neid des Kollektivs
  • Arbeiten Sie in einer feindlichen Umgebung?
  • Was denken die Menschen wirklich über Hunde am Arbeitsplatz?
  • Das Fünfjahresverbot Teil III: Psychologie und die Bevölkerungsbombe
  • Wie wird sich der Opioid Task Force Effekt des Weißen Hauses verändern?
  • Die 50-0-50-Regel in Aktion: Soziosexuelle Orientierung und Scheidungsrisiko
  • Robin Hood: Elastizität in grünen Strumpfhosen
  • Über das Schreiben
  • Das Streben der Gesellschaft nach Bestrafung gegen persönliche geistige Gesundheit
  • In der Ernährung, wo hört die Wissenschaft auf und die Fantasie beginnt?
  • Sehr frustriert von der Mehrdeutigkeit?
  • Heißhunger: Diese "Qualen der Erwartung"
  • Leben: Neujahrsvorsätze: Warum sie nicht haften
  • Leg die PSP auf und zieh langsam zurück ...
  • Eine Lektion in Ursache und Wirkung
  • Das einzige, was sie fürchten muss
  • Die Gewissheit der Unsicherheit
  • Meine Gene haben mich dazu gebracht, das zu essen.
  • Kleine Fehler mit großen Folgen
  • Arbeitsplatz Bullies sind schlecht, wirklich
  • Warum sind Cannabis-Benutzer anfällig für Speicherverzerrungen?
  • Gewohnheiten: Beherrschen sie dich oder kontrollierst du sie?
  • 5 Gründe, warum wir schlechten Anführern folgen
  • Liebling, sollte ich versuchen, dich zu verbessern?
  • Wie wird sich der Opioid Task Force Effekt des Weißen Hauses verändern?
  • Ist ADHS genetisch beeinflusst? Ja!
  • Was Advocates tun können, um die psychische Gesundheit zu verbessern