Kann behandlungsresistente Depression erfolgreich behandelt werden?

Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen von Depressionen hat positive Nebenwirkungen.

 ESB Professional/Shutterstock

Depression kann heben

Quelle: ESB Professional / Shutterstock

Als klinischer Psychopharmakologe und Pionier in der Anwendung der Funktionsmedizin bei neuropsychiatrischen Erkrankungen habe ich jahrzehntelange Erfahrung in der Behandlung therapieresistenter Depressionen. Wenn Sie oder ein Angehöriger an Depressionen leidet, die anscheinend nicht besser werden, egal welche Medikamente Sie einnehmen oder welche Psychotherapie Sie erhalten, lesen Sie diesen Artikel.

Mainstream-Ansätze

In der allgemeinen Psychiatrie herrscht die Einstellung vor, dass sich zwischen einer Hälfte und zwei Dritteln der Menschen mit Depression trotz der Anwendung von Psychotherapien wie der kognitiven Verhaltenstherapie und der Interpersonaltherapie in Verbindung mit einer oder mehreren Medikamenten keine vollständige Erholung von ihrer Depression erholt . Mehr als 1/3 verbessert sich nicht mit dem Standardansatz der Behandlung – Medikamente und Therapie. Für diese Menschen werden häufig extremere Behandlungen wie die Elektroschock-Therapie (ECT) empfohlen. ECT kann für sorgfältig ausgewählte Bevölkerungsgruppen sehr hilfreich sein, hilft aber auch nicht vielen Menschen. Vor kurzem wurde rTMS – eine repetitive transkranielle Magnetstimulation – als Behandlung angepriesen. Das Problem bei dieser Behandlung sind die hohen Kosten, die sehr hohe Rezidivrate – etwa 50% innerhalb von 6 Monaten – und die Tatsache, dass viele der Studien von den Unternehmen finanziert werden, die das magnetische Gerät herstellen.

Was verursacht Depression?

Schauen wir uns das Problem der Depression an. Wodurch wird eine Depression resistent gegen eine Behandlung? Die Antwort ist ziemlich einfach. Die häufigste Ursache für behandlungsresistente Depressionen ist das Versagen, die zugrunde liegenden biologischen Ursachen der Depression zu identifizieren und zu behandeln.

Funktionsmedizinischer Ansatz

Nach der Veröffentlichung meines zweiten Buches, dem „Anti-Depressant Survival Program“, wurde ich 2002 von Patienten mit Depressionen überschwemmt. Hunderte von Leuten haben sich buchstäblich mit mir in Verbindung gesetzt, weil ihre Medikamente nicht funktionierten oder sie alle Medikamente gemeinsam vermeiden wollten. Im Laufe von etwa zwei Jahren habe ich für diese Menschen den Ansatz der funktionalen Medizin verwendet, ohne auf die Medikamenten-Karussell zurückgreifen zu müssen.

Andere Krankheiten werden auch besser

Im Laufe der Zeit wurde ich erstaunt, denn es schien, dass nicht nur die behandlungsresistenten Depressionen besser wurden, sondern auch andere Begleiterkrankungen, wie Typ-2-Diabetes und Osteoporose, sich aufhoben. Ich begann meine Wahrnehmung zu bezweifeln. Ich fragte mich, ob ich selektiv auf die positiven Ergebnisse achtete und meine Fehler ignorierte – etwas, das Bestätigungsvoreingenommenheit genannt wurde. Also stellte ich einen Statistiker an, um die letzten 23 Patienten zu behandeln, die ich wegen Depressionen behandelt habe – und dabei niemanden auslassen. Er wurde angewiesen, das Beck-Depressions-Inventar zu bewerten, das wir bei jedem Besuch bei jedem Patienten gemessen und die Ergebnisse analysiert haben. Seine Analyse ergab, dass der mittlere Beck Depression Score zu Beginn der Behandlung bei 34,2 lag, was die meisten Menschen in den Bereich der schweren Depressionen brachte. Nach 10 Monaten nach der Anwendung von Functional Medicine lag der Mittelwert des Beck-Depressionsinventars bei 7,4. Während der Behandlung für alle diese Fälle, außer einem, habe ich keine Medikamente verändert. Die Schlussfolgerung war ziemlich klar. Ein starkes Programm für funktionelle Medizin kann behandlungsresistente Depressionen wirksam auflösen.

Wenn Sie ein Wissenschaftsfreak sind und genau wissen möchten, wie dies funktioniert, lesen Sie weiter, denn ich werde tiefer gehen.

Stoffwechselsysteme Get Checked

Der Psychiater für funktionelle Medizin bewertet chronische Erkrankungen anhand einer datenbasierten Bewertung einer Reihe von Systemen. Diese schließen ein:

· Ernährung und Verdauungssystem

· Das Immunsystem einschließlich Entzündungen, Infektionen

· Entgiftung

· Energetik, einschließlich Mitochondrien und oxidativer Stress

· Alle Hormonsysteme

· Genetik

· Epigenetik, einschließlich psychologisches Trauma, Methylierung und Acetylierung

· Das strukturelle und muskuloskeletale System

· Das Herz-Kreislauf- und Kreislaufsystem

· Wiederherstellungsverhalten wie Schlaf und andere regenerative Aktivitäten

· Und nicht zuletzt die kulturpsycho-sozial-spirituellen und wirtschaftlichen Faktoren

Im Endeffekt geht es bei Functional Medicine darum, die Ursachen der Depression sowie die Faktoren, die die depressive Biologie aufrechterhalten und vermitteln, zu bekämpfen.

Entzündung

Eine wichtige und oft übersehene Ursache für chronische, schwere Depressionen ist die chronische Überaktivierung der Entzündungskomponenten der Immunantwort. Daher hat das Erkennen von Entzündungsursachen und deren Behandlung oft einen dramatischen Effekt. Lassen Sie mich noch ein bisschen tiefer gehen, damit Sie eine Vorstellung von der Biologie bekommen.

Ich habe ein System

Die Immunantwort wird durch viele Dinge ausgelöst. Oft spielen chronische chronische Infektionen im Darm, Nebenhöhlen, Umweltschimmel, Pilzinfektionen oder durch Zecken übertragene Krankheiten wie Lyme eine Rolle. Sogar eine Viruserkrankung kann eine Rolle spielen. Im Durchschnitt haben meine Patienten mit behandlungsresistenter Depression 4-5 chronische Infektionen. Diese Infektionen stellen die Faktoren der Verwundbarkeit dar, die wir in der funktionalen Medizin “Vorläufer” nennen. Dazu können genetische Anfälligkeiten gehören, die als SNPs oder Single Nucleotide Polymorphisms bezeichnet werden.

Deine Genetik

Ein Beispiel ist der NR3C1-Corticosteroid-Rezeptor, der die Stressanpassung und Entzündung reguliert. Bei einigen Patienten mit Depressionen treten bei diesen NR3C1-Genen Abnormalitäten auf, die zu lebenslangen Problemen führen, die leicht korrigiert werden können, sobald Sie wissen, wo das Problem liegt. Es gibt viele andere relevante SNPs. Darüber hinaus kann es zu epigenetischen Veränderungen kommen, die durch ein Trauma verursacht werden. Es gibt häufig Methylierungsdefekte wie hohe S-Adenosylhomocystein-Spiegel, toxische Insulte, mitochondriale Dysfunktion und mehr. All dies ist für Entzündungen und Depressionen relevant.

Biologische Wege

Einer der verschiedenen biologischen Wege, die in solchen Situationen gestört werden, ist das Enzym Indolamin-2,3-Dioxygenase – kurz IDO. Wenn IDO aktiviert ist, wird der Abbau von Tryptophan im Gehirn zu einem alternativen Weg verschoben, so dass mehr Kynurenein und Chinolinsäure und weniger Serotonin und Melatonin produziert werden. Bei gesunden Menschen werden 95% des Tryptophans im Gehirn durch aktivierte IDO abgebaut. Wenn jedoch ein hohes Maß an entzündlichen Immunkomponenten zu einer übermäßigen Aktivierung von IDO im Gehirn führt, erleben Menschen eine Form der Neurotoxizität, die als Excitotoxizität bekannt ist. Excitotoxizität tritt auf, wenn das überschüssige Chinolinat den NMDA-Rezeptor auf Neuronen aktiviert, was auf ein relatives Versagen der Astroglia bei der Glutamatklärung zurückzuführen ist, wodurch ein übermäßiger Einstrom von Kalzium in Neuronen über die Rezeptoren ermöglicht wird. Wenn Tryptophan auf diese Weise mehr als in einigen Teilen des Gehirns verarbeitet wird, führt dies zu erhöhten Spiegeln dieser Tryptophan-Nebenprodukte, die den NMDA-Rezeptor und / oder den AMPA-Rezeptor übermäßig aktivieren. In diesem Fall können sehr schwere Depressionen und Angstzustände auftreten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Abbau von Serotonin und Melatonin die Depression weiter verschlimmert.

Mangelernährung

Ungleichgewichte in Tryptophan-Nebenprodukten können auch durch Mangelernährung verursacht werden. Wenn Tryptophan beispielsweise in L-Kynurenin zerlegt wird, wird es in ein neurotoxisches Radikal abgebaut, das als Nebenprodukt 3-OH-KYN gebildet wird, wenn ein bestimmtes Vitamin B unzureichend ist. Abgesehen von diesem Aspekt der gestörten Entzündungsbiologie kann es in Abhängigkeit von anderen biologischen Faktoren, wie Ernährung und Genetik, zu einer Verringerung des Tetrahydro-Biopterins sowie zu einer übermäßigen Produktion von Peroxynitriten und Superoxidradikalen kommen, die das schädigen können Energie produzierende Mitochondrien im Körper und Gehirn.

Entzündung und Serotonin

Die Ursachen oder Ursachen entzündlicher Signale anzugehen und nicht nur ein Medikament zur Erhöhung des Serotoninspiegels zu verschreiben, ist ein Beispiel für einen funktionalen Ansatz zur Behandlung von Depressionen. In der Tat ist es höchst unwahrscheinlich, dass ein Medikament in einer solchen Situation wirkt, aus dem einfachen Grund, dass die SSRI-Medikamente ausreichend Serotonin benötigen, um daran arbeiten zu können. Aber bei Entzündungen sind die Serotoninspiegel im Gehirn unzulänglich. In der funktionalen Medizin wird dieser Ansatz auf alle anderen oben genannten Systeme angewendet. Und natürlich lernen wir noch.

Ursachen für reduziertes Serotonin

Lassen Sie mich auch erwähnen, dass zusätzlich zu der oben genannten entzündlichen Ursache für reduziertes Serotonin die Ursache für reduziertes Serotoninsignal in einer Diät mit unzureichendem Protein oder wenn eine Person die Unfähigkeit hat, Protein zu verdauen – was häufig mit dem Alter auftritt – oder nicht die Verwendung von säureblockierenden Medikamenten. Eine weitere Ursache für eine gestörte Serotoninfunktion ist der Zinkmangel, der neben einer Beeinträchtigung des Immunsystems und des Gedächtnisses eine gestörte Konformation der Serotoninrezeptoren verursacht und die Testosteronproduktion verringert. Einige Menschen haben auch genetisch defekte Serotonin-Wiederaufnahmepumpen, die zu aktiv sind, um Serotonin in der Synapse zu reduzieren und die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sie auf selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer ansprechen.

Biologische Ursachen der Depression

Aus diesem eingeschränkten und grundlegenden Überblick, der nur einen Aspekt der Ursachen behandlungsresistenter Depressionen anspricht, sollte klar sein, dass die Grundlagenforschung uns nun die biologischen Ursachen von Depressionen aufgeklärt hat und diese Informationen uns führen. jenseits des veralteten und inadäquaten Neurotransmitters, des neuro-zentrischen Modells der Depression. Gleiches gilt natürlich auch für alle neuropsychiatrischen Erkrankungen und auch für andere chronische Erkrankungen.

Grundlagenwissenschaft

Der Ansatz der funktionalen Medizin ist, wenn es darauf ankommt, ein gesunder Menschenverstand, der auf etablierten Grundlagenwissenschaften basiert. In immer größerem Maße habe ich diese Methode einfach als eine Frage des gesunden Menschenverstands verwendet, Jahre bevor ich wusste, dass der Begriff für diesen Ansatz „funktionale Medizin“ ist.

Teile das

Ich hoffe, dass diese eher technische Erklärung für Sie hilfreich war. Bei Depressionen und Selbstmord zu epidemischen Ausmaßen in der westlichen Welt sind dies Informationen, die weithin bekannt sein müssen. Ich empfehle Ihnen daher, diese Informationen an so viele Menschen weiterzugeben, wie Sie wissen. Da einer von 12 bis 15 Menschen eine Depression hat, können Sie ein Leben retten, Hoffnung schenken und unnötiges Leid verursachen.

Hilfe finden

Wenn Sie möchten, dass ein Psychiater für funktionelle Medizin online schaut oder zur Website des Institute for Functional Medicine geht, gehen Sie zur Registerkarte “Praktiker suchen”, verwenden Sie die “Erweiterte Suche” und aktivieren Sie das Kontrollkästchen ” Nur für zertifizierte Praktiker.

  • Drei transformative Strategien, die Sie und Ihr Kind stärken
  • Flüchtlingskinder umsiedeln: Inklusivität aufbauen
  • Warum wir Dr. Laura lieben
  • Übung und chronische Krankheit
  • Recovery- und Resilience-Verbindung
  • Warum keine Fotos der geschlachteten Newtown Kinder?
  • Raum halten: Wie Männer die Wut der Frauen unterstützen können
  • Behaviorismus bei der Arbeit
  • Ein eigener Körper
  • Wie Sie wissen, dass Sie mit einem Psychopathen umgehen
  • Nachkriegs-Stress-Störung: Doctor Who's Secret Symptom
  • Lehrerinnen als sexuelle Predators
  • Elder Abuse verstehen (Teil eins von zwei)
  • Die Geographie der pädiatrischen bipolaren Störung, Teil II
  • Hidden Gems: Veteranen in Führungspositionen
  • Eine Verbindung zwischen Empathie und Depression
  • Wie können wir Teens davon abhalten, sich selbst zu töten?
  • Mai ist Mentaler Gesundheits-Monat, mit noch einem Schulschießen
  • 7 Gründe, warum Frauen in Beziehungen schummeln
  • Der Tod von Münchhausen durch Stellvertreter (Teil 2)
  • Sehr geehrter Herr Präsident, neue Anthologie von Briefen von Teenagern
  • Psychologie in "13 Gründe warum"
  • Gut Hung
  • Die Auswirkungen von Stress auf Schlaf, Gedächtnis und Angst
  • Howard Blooms "Genius of the Beast" -Kapitalismus als ultimative Erfüllung?
  • Genug ist genug Serie, Teil 6: LSD neu überlegt
  • Das Unaussprechliche in eine Bewegung verwandeln, um anderen zu helfen
  • Paare: Argumentieren Sie über "A", wenn das wirkliche Problem "B" ist?
  • Hast du den Verstand verloren? Teil 2
  • Autismus und das letzte Tabu
  • Depression besiegen, Ängstlichkeit abwehren
  • Warum Menschen Angst haben als Erwachsene aufzuwachsen und zu funktionieren
  • Fünf peinliche Dinge, mit denen die Therapie helfen kann
  • Der unsichtbare Wettbewerb: Athleten & geistige Gesundheit
  • 5 Wege zu kommunizieren, um besseren Sex und mehr Orgasmen zu erreichen
  • Wachsen Sie eine Schlüsselinnere Stärke