Je ne suis pas Facebook – #Facebook, eine benannte Gemeinschaft?

21. Januar 2015

Im Jahr 1981, nachdem er von John Hinckley jr. Erschossen wurde, witzelte Präsident Reagan angeblich zu seinem Chirurgen "Ich hoffe, du bist ein Republikaner." Wie die Geschichte erzählt, antwortete der Chefarzt im Namen seines Teams: "Heute, Herr Präsident, wir sind alle Republikaner. "

Wir haben eine menschliche Angewohnheit Sympathie und Solidarität auf diese Weise auszudrücken, eine Art, die nationale Grenzen überschreitet. Heutzutage kommt es in einem Hashtag. #IamTrayvon. #IamMikeBrown. #Icantbreathe. Le Monde Schlagzeile am Tag nach 9/11 war "Nous Sommes Tous Américains". Wir sind alle Amerikaner. Identifikation ist ein Schlüsselelement der Empathie.

Aber # JeSuisCharlie ? Nicht, unter meinen vermeintlich freidenkenden, progressiven Facebook-Freunden. "Je Ne Suis Pas Charlie" war die beliebteste Ansicht in Post, Blog und Kommentar zu meinem Feed. Ein Freund schrieb: "Traue das Dutzend umgebrachtes Volk, aber erkenne, dass sie mit ihrer Arbeit herumtrotteten und hart arbeiteten." Links zu zahlreichen Blogs, die genau dieses Gefühl verkünden, werden gemocht und geteilt ("Töten ist schrecklich, aber Charlie ist eine offensive und rassistische Zeitschrift, die marginalisierte die in Frankreich bereits unterdrückte Gesellschaft, und deshalb verdienen sie jetzt Kritik mehr als Lob oder Solidarität "), aber postet dieses Wunder über die Millionen, die in Paris marschieren oder den Gebrauch von Satire und Redefreiheit verteidigen – diese werden im Wesentlichen gemieden und ignoriert. Der Weg zur Popularität in meiner Facebook-Welt besteht darin, zuzustimmen, dass das schlimmste Verbrechen kein Mord ist, sondern alles, was an Rassismus grenzt, auch wenn wir seine Botschaft nicht verstehen. Ein Charlie-Zeichentrickfilm von Boko Haram-Gefangenen wurde als rassistisch empfunden und machte sich über "Wohlfahrtsköniginnen" lustig. Eine französische Quelle schrieb, dass sich das Bild tatsächlich über rechte Stereotype von Schwarzen lustig mache, ein subtilerer Punkt. So geht kulturelle Nuance verloren und der französische Satiriker wird unser Facebook-Feind.

Für mich war "Ne Neis Pas Charlie" fast wie Newtown zu sagen schrecklich – aber Grundschulen und ihre Kinder sind nicht alles, was sie sind.

Weit mehr Leute "mögen" Beiträge, die verkünden: "Wir müssen freie Rede haben, aber ich unterstütze nur freundliche Rede", als solche, die das Banner der freien Rede ohne Komplikationen aufwerfen. Ich wünschte mir einen "Rückfall Donnerstag" für diese Leute, die sich für Freundlichkeit erklärt haben, und dennoch in der Erinnerung Erinnerungen schrieb, die ihre Gegner beleidigen würden. Welchen Cartoon hätte Charlie darüber veröffentlicht? Möglicherweise hat sich ein Mann in eine Flagge gehüllt, die erklärte: "Ich habe Recht, und du liegst falsch!" Inzwischen hat er eine Augenbinde, seine Fliege ist offen, und um es wirklich beleidigend zu machen, hängt sein Penis rum. Mit anderen Worten, Heuchelei. Oder indem sie den Staub im Auge ihres Bruders anprangerten, ohne selbst die Planke zu untersuchen, um die Worte einer gewissen, meist gefeierten, manchmal verspotteten religiösen Gestalt zu verwenden, die selbst humorvoll war und zu seiner Zeit sicherlich einige beleidigte.

Ist mein Facebook eine geliebte oder berüchtigte Community? Die Wahrheit ist, es ist kompliziert; vielleicht ist es überhaupt keine Gemeinschaft. Meine Online-Gruppe ist im Großen und Ganzen von Rassismus, Sexismus, Homophobie und jeglicher Art von Marginalisierung stark betroffen und traumatisiert. Die Wunden sind roh und die Haltung gegen Machtstrukturen verständlicherweise reflexiv und intensiv. Die Haltung ist auch analytisch und kritisch gegenüber allem, was als "dominante Erzählung" wahrgenommen wird. Dies erzeugt natürlich eine eigene dominante Erzählung innerhalb der Gemeinschaft. Ein Freund schrieb, dass er hoffe, dass soziale und politische Theoretiker mehr darüber schreiben würden, wie die Satire tatsächlich die Mächtigen verteidige, so die Botschaft einer New York Times Opinion. Ich fragte mich, ob er auch an The Daily Show, Hari Kondabolu, oder irgendeinen anderen Komiker dachte, der die Mächtigen regelmäßig aufzuspießen schien. Ich schrieb auch: "Oh ja, soziale und politische Theoretiker, die Humor kritisieren – das wird wirklich lustig sein." Er "mochte" meinen Kommentar nicht.

Facebook ist wohl eher ein Meinungsmacher als ein Community-Creator, gerade in Zeiten von Kontroversen und Konflikten. Gemeinschaft entsteht mit geteilten Opfern, geteilter Aktivität und Präsenz im wirklichen Leben. Es erlaubt Unterschiede und schätzt es sogar. Im wirklichen Leben können wir widersprechen und bessere Freunde finden, dankbar dafür, dass wir aus unseren Unterschieden lernen. Auf Facebook meiden wir diejenigen, mit denen wir nicht einverstanden sind, und streichen sie effektiv aus. Wir mögen Leute, die mit uns übereinstimmen, die unseren Ärger mit ihren unterstützen.

Wir sind dafür tatsächlich fest verdrahtet. Die jähzornige Amygdala, im Zentrum unserer Kampf- oder Flucht-Überlebensreaktion, ist der am schnellsten agierende Teil unseres Gehirns – und Ärger ist die viralste Emotion im Internet. Somit ist die Amygdala unser populärster unsichtbarer Freund und Agent provocateur (um meinen Hut wieder dem französischen Lexikon zu geben) im sozialen Online-Netzwerk. Face-to-Face-Beziehungen können diese Synapsen außer Kraft setzen und zu tiefgreifenden Verbindungserfahrungen führen, sogar mit "Feinden". Aber ich mache mir Sorgen, dass unser zunehmender Fokus auf Online-Kommunikation uns nur in Meinungssilos spaltet, die unsere Vorurteile verstärken und unsere Polarisierung und Teilung weiter vorantreiben, eine Polarisierung, die sich laut Pew Research Center in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt hat. So wird das soziale Netzwerk die Auflösung unserer Gesellschaft sein.

Obwohl es nicht beliebt ist, es auf meinem Facebook-Feed zu sagen, Je Suis Charlie , und so sind meine Freunde, obwohl sie es nicht zugeben werden. Wir alle haben jemanden in unseren Gedanken, Worten und Taten verletzt, manchmal ganz bewusst, und dies vereint uns mit den Satirikern, die einige von uns anprangern. Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, wissen wir, dass wir uns sogar gewünscht haben, dass andere tot sind, wenn sie uns bedrohen oder beleidigen. Aber wenige von uns haben tatsächlich auf diesen Impuls reagiert. Wir sollten dort die Grenze ziehen und nicht über Einzelheiten streiten.

Je Suis Charlie , und du auch.

(Übrigens, nachdem ich festgestellt habe, wie sehr wir alle online zu Meinungen und Auseinandersetzungen werden, meinen buddhistischen Bestrebungen widersprechen und nach einem bemerkenswerten Mangel an Unterstützung für meine Perspektive, habe ich letzte Woche entschieden, meinen Facebook-Account zu deaktivieren frei!)

© 2015 Ravi Chandra, MD Alle Rechte vorbehalten.

Gelegentlicher Newsletter, um über mein neues Buch über die Psychologie sozialer Netzwerke durch eine buddhistische Linse zu erfahren, Facebuddha: Transzendenz im Zeitalter sozialer Netzwerke: www.RaviChandraMD.com
Privatpraxis: www.sfpsychiatry.com
Twitter: @ going2peacehttp: //www.twitter.com/going2peace
Facebook: Sangha Francisco – Das pazifische Herz http://www.facebook.com/sanghafrancisco
Informationen über Bücher und Bücher in Arbeit finden Sie hier https://www.psychologytoday.com/experts/ravi-chandra-md und www.RaviChandraMD.com

  • Hausaufgabengefühle bei Kindern und Eltern
  • Kannst du bedingungslos lieben, wenn du wütend bist?
  • Wut kann nützlich sein
  • Ein neuer Ansatz zur Verringerung der Depression
  • Serienmörder Mythos # 3: Sie sind alle Männer
  • Könnten deine Freundschaften eine Summer Spruce Up verwenden?
  • 8 Zeichen Du bist in einer Beziehung mit einem sexuellen Narziss
  • Elternschaft: Töten Sie Ihre Kinder ist nicht gut Parenting
  • Normal neu definieren: Stellen Sie sicher, dass es Ihre Wahl ist
  • Polyphobie
  • So finden Sie Ihre emotionalen Auslöser
  • Von der Angst zur Furchtlosigkeit
  • Lektionen über Glück von Reality TV
  • Elterliche Entfremdung: Prävention ist der Schlüssel
  • Wie Eltern ihre Töchter stärken können
  • Große Sport-Performance ist über Gefühle
  • Vielen Dank, Philip Roth
  • Das grosse Ganze sehen
  • Pseudodemenz und ich
  • 4 Major Relationship Communication Fehler, die Liebe ruinieren
  • Wenn du deinen Bruder anpinkelst, bist du zu weit gegangen
  • Amerikas Ruf nach Bedeutung
  • Wie "Westworld" die tiefen Denker unter uns entzündet
  • Der emotionale Eisberg
  • Die Psychologie des Klimawandels: Warum Gefühle wichtig sind
  • Terrorismus, Groll und der Unabomber
  • Nicht so anders: Die menschliche Natur in tierischer Natur finden
  • Wie Snow Whites grausame Stiefmutter uns hilft, mit dem Bösen fertig zu werden
  • Was kann College-Studenten helfen, Flood Counselling Centers?
  • Müde von Diät?
  • Spielen macht Kinder intelligent, glücklich und bereit für die Zukunft
  • Fülle das Blatt aus: _____ Ist ein guter Diener, aber ein schlechter Meister
  • Lügen, Selbsttäuschung und bösartiger Narzissmus
  • Verletzen Männer sich selbst?
  • Magersucht und die heutige Welt
  • Die unausweichliche Bedeutung der Akzeptanz