Ist es wahr, dass "keine gute Tat ungestraft geht?"

Meine Mutter, die einen Abschluss in Sozialarbeit hatte, aber den Beruf aufgeben wollte, verbrachte einen Teil des Tages damit, hilfreich zu sein. Es gab immer jemanden, an den sie dachte, jenseits unserer Familie. Ich liebte und bewunderte das über sie.

Sie pflegte auch zu sagen: "Keine gute Tat bleibt ungestraft."

Soweit ich das beurteilen konnte, meinte sie das auf eine allgemeine, fast abergläubische Weise. Deine gute Tat könnte dich in eine traurige oder überwältigende Situation bringen. Das ergab einen Sinn. Aber sie schien auch zu meinen, dass das Universum dich bestrafen würde – ein anderes Ereignis würde eintreten, nur entfernt verwandt, das würde dich verletzen.

Als ich aufwuchs, verstand ich nicht, dass, wenn die meisten Leute sagten "keine gute Tat bleibt ungestraft", sie bedeuteten, dass die Strafe direkt vom Empfänger der guten Tat kommen würde.

Hier bei Psychology Today finden Sie Zitate zu Tonnen von Forschung, die anderen helfen, auf kleine und große Weise, ist ein Weg zum Glück und Erfolg. Wenn du dich isoliert fühlst, werde ein besserer Zuhörer. Wenn sich das Leben bedeutungslos anfühlt, melde dich freiwillig. Gute Taten zu tun ist stimulierend, und Sie entwickeln eine glückliche Spirale, in der Sie mehr gute Taten tun wollen. Vor allem, wenn Sie Dinge tun, in denen Sie gut sind, werden Sie glücklicher sein. Gefälligkeiten können mit mehr Gefälligkeiten zurückgegeben werden, und Sie werden sich sozial verbunden fühlen, was gut für Ihr Glück und Ihre Gesundheit ist.

Und – nicht zuletzt – neben den Vorteilen für Sie selbst, können Sie anderen wirklich helfen – was eine gute Möglichkeit ist, Ihre Zeit zu verbringen.

Aber anderen zu helfen kann auch fehlschlagen.

In meinen Dreißigern dachte ich darüber nach, Sozialarbeiterin zu werden. Meine Mutter war hartnäckig dagegen. Sie geriet in Wut: Ihre Tochter war für eine besser bezahlte, intellektuell anspruchsvollere Arbeit bestimmt. Dann fing sie an zu weinen.

Heute bin ich dem Alter meiner Mutter nahe. Sie lebt nicht mehr für uns, um diese Diskussion zu führen, und ich schreibe stattdessen diesen Blog.

Ich möchte sagen: "Mama, was haben sie dir angetan? Wie haben sie dich bestraft? Es tut mir so leid."

Weil ich jetzt verstehe.

Du kannst sagen, dass ich bestraft wurde, weil ich Leuten geholfen habe, die nicht geholfen haben wollten, oder aus den falschen Gründen, oder die falschen Schlachten ausgewählt habe, oder meine Grenzen nicht behalten habe, oder taktlos oder untrainiert bin. Ich kann mich selbst beschuldigen.

Aber ich denke, es ist nur wahr. Viele Menschen mögen es nicht, geholfen zu werden – und sie ziehen sich zurück. Sie können dich bestrafen. Nicht jeder und nicht immer, aber wenn es passiert, tut es weh und ich kann diesen präzisen Schmerz erkennen.

Hier ist ein Beispiel. Durch ein Mentoring-Programm in meinem Job traf ich mich drei Jahre lang zweimal im Monat mit einem Mittelschüler, der hart für ein besseres Leben kämpfte. Nennen wir sie Tina. Ihre alleinerziehende Mutter verlangte von Tina, dass sie die Kindertagesstätte anstatt Hausaufgaben mache. Tina ist weggelaufen, um bei ihrer Großmutter zu leben. Sie wollte die erste Person in ihrer Familie sein, die aufs College ging. Wir fanden genau heraus, welche Noten sie in jeder Klasse erreichen musste, um in das renommierteste College des öffentlichen Universitätssystems von New York City zu gelangen. Ihre Noten sind gestiegen. Sie hatte einen Freund, der Ärger machte. Sie hat mit ihm Schluss gemacht. Sie hat sich auf das College beworben.

Eines Tages kam Tina in mein Büro und sagte: "Ich habe ein Geständnis." Ich hörte zu. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich wertschätzend war. Ich fühlte mitfühlend. Sie sagte mir etwas vage darüber, in Schwierigkeiten mit dem Gesetz zu geraten. Es klang jedoch nicht ernst.

Dann kam sie aus heiterem Himmel nicht zu unserem nächsten regulären Termin, ohne es mich wissen zu lassen. War Tina wirklich in Schwierigkeiten? War sie im Gefängnis? Sie hat meine Anrufe nicht beantwortet.

Ich habe mich geärgert. Ich verstand auch, dass sie vielleicht die Beziehung beenden wollte und nicht wusste, wie sie es mir direkt erzählen sollte, also erfand sie eine Geschichte.

Nach einer Weile rief ich ihre Großmutter an, um zu fragen, wie es ihr geht. Ihre Großmutter war fröhlich, "Oh, Tina im College", sagte sie stolz. "Ich bin so stolz auf sie." Das war eine Erleichterung. "Kannst du Tina wissen lassen, dass sie sich jederzeit mit mir in Verbindung setzen kann? Ich möchte nur hören, wie es ihr geht. Ich bin auch sehr stolz auf sie. "

"Oh, du wirst von ihr hören", sagte ihre Großmutter. "Sie hat mir gesagt, dass du ihr das Leben gerettet hast."

Es ist jetzt 15 Jahre später, und ich habe nichts von ihr gehört. Tina bestrafte mich eigentlich nicht, sie erzählte mir nur eine Gruselgeschichte und verschwand.

Dreimal hatte ich Freunde, die wochenlang auf meinem Sofa schliefen. Wir haben nicht gekämpft, wir hatten lange Gespräche und viele Lacher und wir sind in Kontakt, aber wir sind nicht dramatisch näher gekommen, wie man es erwarten würde. In der Tat weniger. Es gibt eine Entfernung, denke ich, und ich glaube, es liegt teilweise daran, dass sie nicht das Gefühl haben wollen, dass sie mir etwas schulden.

Dies sind Fälle des Rückzugs, wenn Menschen unbehaglich werden, wenn ihnen geholfen wird. Aber manchmal werden sie feindselig. Ein Freund, den ich liebte, erzählte mir, dass ihr Mann sie schlug. Ich gab ihr eine Reihe meiner Schlüssel. Sie lebte nur ein paar Blocks entfernt. Ich sagte: "Du kannst hierher kommen, wenn es dir zu viel wird."

Wie hat das geendet? Ein paar Jahre später hatte sie tatsächlich den Ehemann geschieden. Aber sie brach unsere Freundschaft ab und sagte, ich sei egoistisch und kümmere mich nicht um ihr Glück. Sie schrieb einen dünn verschleierten Blog darüber, was für ein schlechter Freund ich war. Ich fand später heraus, dass sie immer noch Urlaub mit dem missbrauchenden Ehemann machte.

Meine Moral: Ich lerne, ein besserer Helfer zu sein. Es gibt Möglichkeiten, dies zu tun, die nicht so oft zurückschlagen. Ich werde nicht aufhören zu helfen. Es ist gut für mich, und manchmal tue ich es gut. Aber ich weiß, dass die Empfänger sich manchmal zurückziehen und manchmal aus dem Weg gehen, um mich zu verletzen.

Es ist nicht wahr, dass " keine gute Tat ungestraft bleibt." Aber einige gute Taten sind.

Eine Version dieser Geschichte erscheint auf Your Care Everywhere.

  • Geisteskrankheit teilt Familien
  • Gedankenfallen
  • Warum Töchter von lieblosen Mütter kämpfen, um einen Partner zu finden
  • Schande: Eine dritte Säule der Zivilisation
  • Sollten Grizzlies in der Yellowstone Area Be Trophy gejagt werden?
  • War Magic's größte Hilfe dabei, seinen schwulen Sohn zu unterstützen?
  • Eine unserer Lieblingsschlechten Ideen
  • 4 Schritte zur Verhinderung einer schlechten Scheidung
  • Musik Genre vs theoretische Orientierung
  • Ermächtigung und bessere Gesundheit durch selbstbewusstes Verhalten
  • 30 Gründe, warum Sie einen Kummertherapeuten brauchen
  • Eingreifen in Familienkonflikt
  • Spiritualität nutzbar machen
  • Leben in der Compassion-Szene, Freiheit und Gerechtigkeit für alle
  • Können Narzissten sich jemals ändern?
  • Vom Narziss verehrt, beleidigt und vergessen
  • 3 Gründe, warum du so wütend bist
  • Woody-Mia Redux
  • Arbeiten an Ihrer Beziehung ist ein Insider-Job
  • Ihre persönlichen Schurken zähmen
  • Schläfst du zu einem binauralen Beat?
  • Einfache Schritte zur Wiederherstellung der Porno / Sexsucht
  • Spielregeln für Kinder
  • Spielen oder im Spiel?
  • Und der Oscar geht an…
  • 4 Gründe, warum Ausfälle uns verrückt machen
  • Rewiring für das Glück?
  • Behalte Hoffnung, keine Angst am Leben
  • Freunde nach der Scheidung bleiben: Warum, Coping & Weitermachen
  • Kommen Männer wirklich über Breakups schneller als Frauen?
  • Zeigen Sie Anzeichen von Stress?
  • Sind Emotionen ein Produkt des menschlichen Designs?
  • Die Psychologie des Klimawandels: Warum Gefühle wichtig sind
  • 4 Wege, wie Sie Ihre Beziehungen sabotieren
  • Vielleicht ist er einfach nicht in jemanden
  • Geschwistermissbrauch und Mobbing