In der Verteidigung von Scabs

Am 01.01.04 schrieb ich ein Stück mit dem Titel "Gibt es ein Recht auf gewerkschaftliche Organisierung?" Bald darauf erhielt ich Dutzende von Antworten. Viele von ihnen waren entweder einfach nur Gratulanten oder haben interessante Punkte angesprochen, auf die ich in diesem Artikel nicht eingegangen bin, oder zumindest nicht vollständig genug. Einige waren natürlich kritisch, aber sie waren alle nachdenklich und höflich. Ein großer Unterschied zu meinen Erfahrungen mit anderen Veranstaltungsorten! Anstatt auf alle diese Briefe inhaltlich und detailliert einzugehen, dachte ich, ich würde auf einige Punkte meiner Korrespondenten antworten.
1. Unionismus ist legitim.

Viele bestanden darauf, dass Gewerkschaften theoretisch mit der freien Gesellschaft vereinbar sind. Ich stimme zu, ich stimme zu. Nichts, was ich zuvor gesagt habe, sollte als unvereinbar mit dieser Ansicht angesehen werden. Eine solche Gewerkschaft müsste nur die weiße und die Wirtschaftskriminalität meiden. Ich behaupte nur, dass dies in der Tat nie passiert ist (siehe hierzu Hutt, WH 1973). Das Streik-Bedrohungssystem: Die wirtschaftlichen Folgen von Kollektivverhandlungen, New Rochelle, NY: Arlington House; Hutt, WH 1989. "Gewerkschaften: Die Private Use of Coercive Power, "Die Überprüfung der österreichischen Wirtschaft, Vol. III, S. 109-120; Petro, Sylvester. 1957. Die Arbeitspolitik der Freien Gesellschaft, New York: Ronald Press), nicht, dass es unmöglich wäre damit es auftritt.

Wie auch immer, ich bin etwas über die Sprache (siehe Block, Walter. "Watch Your Language", 21. Februar 2000; Block, Walter. "Die Sprache zurücknehmen", 1. April 2000; Block, Walter.) Word Watch, "20. April 2000). Sicherlich verdient eine Arbeitervereinigung, die sich der Einleitung von Gewalt oder gar der Drohung völlig entzieht, eine andere Nomenklatur von Organisationen, der sie nur oberflächlich ähnelt; zB Gewerkschaften. Mein Vorschlag ist, dass wir keine Gewerkschaft als eine Gewerkschaft bezeichnen, die sich streng auf die Drohung beschränkt, massenhaft aufzuhören.

Was sollen wir dann als eine Gruppe von Arbeitern bezeichnen, die darauf verzichten, Streikbrecher und Gesetze zu brechen, die Arbeitgeber dazu zwingen, mit ihnen zu verhandeln? Hier einige Möglichkeiten: Arbeitnehmerverbände, Arbeitnehmergruppen, Organisationen von Mitarbeitern usw.

So. Sind die oben definierten Arbeitnehmerverbände mit dem freien Unternehmertum vereinbar? Sie wetten Ihre Stiefel sie sind. Entsprechen Gewerkschaften oder organisierte Arbeit in dieser Hinsicht? Nein, tausendmal nein.

2. Gewerkschaften des öffentlichen Sektors.

Ein Leser, ein sehr angesehener Kolumnist, vertritt die Ansicht, dass die Gewerkschaften des öffentlichen Sektors die schlimmsten von allen sind (nicht seine genaue Sprache, die zu kernig ist, um hier vollständig festgehalten zu werden).

Meiner Ansicht nach stellen die Gewerkschaften des öffentlichen Sektors den theoretischen Libertarismus vor eine sehr komplexe Herausforderung (wenn auch in etwas anderer Weise als die Gewerkschaften des privaten Sektors): In diesem Fall sind sie nicht unbedingt unvereinbar mit der freien Gesellschaft, aber wie es sich gehört, gibt es sie keine tatsächlichen Fälle solcher Arbeitnehmerorganisationen, die mit der wirtschaftlichen Freiheit vereinbar sind).

Die Komplexität der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors besteht darin, dass sie einerseits aus libertärer Sicht als Gegengewicht zu illegitimen Regierungen gesehen werden können und andererseits einen Angriff auf unschuldige Bürger darstellen. Jede dieser verschiedenen Rollen erfordert eine etwas andere libertäre Antwort.

Nehmen wir zuerst den ersten Fall. Für den begrenzten libertären Regierungs- oder Minarchisten ist der Staat illegitim, wenn und soweit er seine Grenzen überschreitet. Dazu gehören in der Regel Armeen (zur Verteidigung gegen fremde Mächte, nicht gegen sie), die Polizei, um lokale Kriminelle in Schach zu halten (dh Vergewaltiger und Mörder etc.), nicht opferlose "Kriminelle" wie Drogenhändler, Prostituierte usw .), und Gerichte, Schuld oder Unschuld zu bestimmen. Einige gemäßigtere Befürworter von Laissez faire fügen dieser Liste Straßen, übertragbare Krankheitsimpfungen, Feuerschutz und Moskitokontrolle hinzu. Für den anarcho-libertären Staat gibt es natürlich keine legale Regierung.

Was halten dann die Libertären von einer Gewerkschaft der Lehrer im öffentlichen Sektor bei einem Streik gegen eine staatliche Schule? (Eine ähnliche Analyse gilt für Gewerkschaften des öffentlichen Sektors in der Müllabfuhr, Postämtern, Bussen oder in jeder anderen Branche, in der die Beteiligung der Regierung überhaupt nicht angebracht ist). Es ist meine Behauptung, dass die korrekte Analyse dieser Situation "eine Plage auf beiden Häusern" ist. Für nicht eine, aber diese beiden Organisationen ist illegitim. Es gibt keinen Libertären, der Regierungsschulen bevorzugen könnte, ob Anarchist oder Minarchist (Milton Friedman, der öffentliche Schulen vertritt, solange sie unter einem Gutscheinsystem operieren, fällt also in dieser Frage nicht in den Bereich des Libertarismus). Also, auf der einen Seite dieses Streits gibt es Unrechtmäßigkeit. Aber das gleiche gilt für die andere, die Gewerkschaftsseite, wie wir bereits gezeigt haben). So gibt es hier zwei streitende Kräfte, beide im Unrecht. Aus strategischer Sicht können wir die Gewerkschaft sogar gegenüber der Regierung unterstützen, da sie der schwächere der beiden Gegner ist. Aber aus einer prinzipiellen Perspektive, mein Hauptinteresse hier, müssen wir auf die zwei von ihnen schauen, als würden alle guten Menschen Zeuge eines Kampfes zwischen dem Blut und den Crips, oder zwischen Nazi-Deutschland und der Kommunistischen UdSSR Wurzel für beide sein!

Betrachten wir nun den zweiten Fall. Hier stellen wir fest, dass die Gewerkschaft des öffentlichen Sektors viel mehr tut, als illegitime Regierungen anzugreifen. Es bereitet auch praktisch der ganzen Bevölkerung Unannehmlichkeiten. Wenn Schulen geschlossen sind, Müll nicht eingesammelt wird, die Busse nicht laufen – weil die Gewerkschaften des öffentlichen Sektors Gewalt und die damit verbundene Bedrohung nutzen – dann ist die libertäre Antwort klar: Opposition, Wurzel und Zweig.

Machen wir noch einen letzten Bruch bei den Gewerkschaften des öffentlichen Sektors, was eine weitere Komplikation mit sich bringt. Einer meiner Korrespondenten erwähnt, dass "die letzte Show von ABC's 20/20 News Show 2003 eine Geschichte darüber hatte, wie öffentliche Gewerkschaftsorganisationen gegen Leute kämpfen, die sich freiwillig für das öffentliche Wohl einsetzen", und bezieht sich auf "eines der großen" Gib mir eine Pause "Segmente nach Gastgeber John Stossel" (siehe dazu: "Keine gute Tat geht ungestraft: Sind Freiwillige, die Arbeitsplätze der Arbeiter nehmen?" ABCNEWS.com).

Das generelle Problem ist, dass sich die Bürger ehrenamtlich engagieren, um Gewerkschaftern im öffentlichen Sektor zu helfen, Müll in Parks zu sammeln, Blumen zu pflanzen, Bücher in öffentlichen Bibliotheken zu stapeln usw., und die Gewerkschaften haben bösartig reagiert, wie sie es gewohnt sind .

Bevor wir libertäres Licht auf dieses umstrittene Thema werfen können, lassen Sie uns zuerst fragen: Was ist die libertäre Analyse von gewöhnlichen Menschen, die sich freiwillig melden, um der Regierung zu helfen, Aufgaben zu erledigen, die sie eigentlich nicht tun sollte? Um es so auszudrücken, ist fast die Frage zu beantworten.

Grundsätzlich gibt es keinen prinzipiellen Unterschied zwischen Freiwilligenarbeit, die dem Staat hilft, illegitime Handlungen durchzuführen (natürlich sind diese nicht per se illegal, wie es Konzentrationslager sind; vielmehr ist es in der libertären Theorie unangemessen, dass Regierungen solche Verantwortung übernehmen). wie in Bezug auf Bibliotheken, Schulen, Parks usw., und senden Sie Geldspenden für solche Zwecke. In beiden Fällen unterstützt man das Böse und riskiert, von einem künftigen libertären Nürnberger Prozessgericht für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt zu werden.

Wiederholen Sie nach mir: freies Unternehmen, gute, (übermäßige) Regierung, schlecht. Noch einmal von oben: freies Unternehmertum, gute (übermäßige) Regierung, schlecht! Die Appellation, "libertarian", ist ein Ehrentitel. Es ist zu kostbar, um es allen zu geben, die es beanspruchen. Es ist meine Behauptung, dass Leute, die (übermäßige) Regierung unterstützen, einfach nicht zu seiner Verwendung berechtigt sind. (Zumindest in dem spezifischen Kontext, in dem sie das Nichtangriffsaxiom verletzen. John Stossel ist in der Tat ein Liberaler in vielen anderen Fragen, aber sicher nicht in diesem Fall).

Hier ist eine Lektion für Libertäre. Wenn Sie dieser Bezeichnung würdig sein wollen und Geld für einen guten Zweck beisteuern wollen, geben Sie nicht einer Regierung, die über ihre legitime Autorität hinausgeht. Es gibt viele würdige Gründe, die sich gegen statistische Plünderungen stellen, sie nicht unterstützen. Wenn Sie dieser Ehrung würdig sein wollen und Zeit für einen guten Zweck spenden möchten, zB indem Sie Müll sammeln, Blumen pflanzen oder Bücher einreichen usw., dann tun Sie dies für die entsprechenden privaten Gruppen, ob wohltätig oder gewinnorientiert Es spielt keine Rolle.

3. Kann ein Libertärer einer Gewerkschaft beitreten?

Mehrere Mitglieder von LewRockwell.com haben gefragt, ob es, wenn es überhaupt logisch möglich ist, angemessen sei, dass ein Libertärer einer Zwangsgewerkschaft beitrete? So sehr ich es hasse, kontrovers zu sein (okay, okay, das stört mich nicht), meine Antwort ist ja. Es gibt viele Probleme, bei denen ich mit William F. Buckley nicht einverstanden bin, aber seine Entscheidung, ACTRA beizutreten, gehört nicht dazu. (Dies war die Anforderung, die ihm auferlegt wurde, seine Fernsehshow Firing Line ausstrahlen zu dürfen.)

Warum sollte ich so eine perverse Haltung einnehmen? Lassen Sie mich indirekt antworten. Angesichts der Tatsache, dass es für die Regierung illegitim ist, Schulen und Universitäten zu betreiben, ist es für einen Libertären illegitim, sich ihnen anzuschließen, sei es als Student oder als Professor? Da es für die Regierung illegitim ist, ein Postamt zu organisieren, ist es illegitim, wenn ein Libertär einen Brief verschickt? Angesichts der Tatsache, dass es für die Regierung illegitim ist, Straßen, Straßen und Gehwege zu bauen und zu verwalten, ist es für einen Libertären illegitim, diese Annehmlichkeiten zu nutzen?

Wahre Beichtzeit. Ich war ein Schüler einer öffentlichen Schule; Grundschule, High School und College. Ich war sogar Professor an mehreren öffentlichen Hochschulen und Universitäten. Ich kaufe regelmäßig Briefmarken von der bösen Regierungspost und Briefe. Ich laufe auf öffentlichen Gehsteigen und nutze Straßen und Autobahnen. Mea culpa? Nicht ein bisschen davon.

Wenn Ayn Rands heroischer Charakter Ragnar Danneskjold uns etwas beigebracht hat, ist es, dass die Regierung nicht der legitime Besitzer dessen ist, was sie behauptet. Warum sollten wir dann seine "privaten Eigentumsrechte" respektieren, wenn es keinen praktischen Grund dafür gibt? Wenn das bedeutet, dass Libertäre an Dienstleistungen teilnehmen können, für die sie die Privatisierung bevorzugen, dann sei es so.

Ähnlich, mit Zwangsgewerkschaften. Wenn ein Überfallmann Ihr Geld an der Stelle einer Waffe verlangt, ist das Aufgeben nicht mit dem Libertarismus unvereinbar, auch wenn es sich um Diebstahl handelt. Wenn die organisierte Arbeit Sie mit Körperverletzung bedroht, es sei denn, Sie schließen sich ihr an und bezahlen sie, kann ich nicht denken, dass das Einverständnis dazu per se das Opfer aus den Reihen des Libertarismus entfernt. Buckley, um ihm Kredit zu geben, hörte nie auf, sich gegen die Ungerechtigkeit zu rächen, die ihm auf diese Weise angetan wurde. Hätte er das Feld gewechselt und angefangen, Gewerkschaften zu verteidigen, wäre der kleine Anspruch, er sei ein Libertarian, verschwunden. In dieser Hinsicht besteht die ganze Welt des Unterschieds zwischen einem marxistischen Professor an einer öffentlichen Universität, der den Interventionismus fördert, und einem libertären, der sich dagegen ausspricht.

4. Nicht gewalttätig

Mehrere meiner Korrespondenten haben Einwände erhoben, weil sie sich der Gewalt in ihren eigenen Gewerkschaften nicht bewusst seien. Aber viele Mitarbeiter des IRS sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass das, was sie tun, der Androhung der Initiierung von Gewalt gleichkommt. Ich sehe nicht, warum alle Gewerkschaftsmitglieder dies unbedingt für meine These (dies ist bei mir kaum originell) zur Kenntnis nehmen sollten. Mein Verständnis ist, dass, nachdem die Briten Indien verlassen hatten, die Regierung des Letzteren begann, Menschen in weit entfernten ländlichen Dörfern zu ihren Gedanken in dieser Angelegenheit zu befragen; Sie mussten aufhören, als sie erfuhren, dass ihnen nicht bewusst war, dass die Briten überhaupt dort angekommen waren. Verdammt, es gibt wahrscheinlich einige Leute da draußen, die immer noch denken, dass die Erde flach ist, oder dass der Sozialismus ein ethisches und effizientes System ist! Das macht es nicht so.

5. Selbstverteidigung

Einige Leser meiner früheren Kolumne über Gewerkschaften haben Einwände erhoben, weil gewerkschaftliche Gewalt tatsächlich existiere, aber mit der Begründung gerechtfertigt sei, dass dies nur zur Selbstverteidigung, gegen Arbeitgeber, Streikbrecher oder Ausländer sei. Lassen Sie uns diese nacheinander betrachten.

Ja, Arbeitgeber sind auch gewalttätig. Die Pinkertons fallen mir dabei sofort ein. Einige dieser Fälle waren gerechtfertigt in Selbstverteidigung, gegen vorherige Aggression der Gewerkschaften, andere nicht. Im ersten Fall gibt es sicherlich keine Garantie für invasives Verhalten der organisierten Arbeiter. Aber auch die letzteren Fälle können nicht als Rechtfertigung für eine allgegenwärtige Aggression der Gewerkschaften dienen, selbst gegen nicht eindringende Arbeitgeber. (Es ist nur ein Marxist, der behaupten würde, dass die Arbeitgeber notwendigerweise beleidigend sind; zur Aufdeckung dieses Irrtums siehe Bohm-Bawerk, Eugen, 1959 [1884]. Kapital und Interesse, Südholland, IL: Libertarian Press, George D. Hunke und Hans F. Sennholz, trans., siehe insbesondere Teil I, Kapitel XII, "Ausbeutungstheorie des Sozialismus – Kommunismus". Im besten Fall kann dies die Selbstverteidigung seitens der Basis in den Fällen von Arbeitgeberaggression bestätigen nur.

Und was ist mit "Streikbrechern?" Die Behauptung hier ist, dass "Streikbrecher" stehlen, oder, noch besser, versuchen, Gewerkschaftsjobs zu stehlen. Aber die Kruste kann einen Job nur dann "stehlen", wenn er im Besitz eines Mantels oder eines Autos ist. Ein Job ist jedoch sehr unterschiedlich. Es ist nicht etwas, das jemand besitzen kann. Vielmehr ist eine Arbeit eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Aber wenn ein Arbeitgeber versucht, einen Schorf anzuheuern und den Gewerkschafter zu entlassen, zeigt dies, dass er nicht mehr zustimmt. Lassen Sie sich nicht durch den Ausdruck "mein Beruf" täuschen. Es bedeutet nicht Eigentum, nicht mehr als "meine Frau", "mein Mann", "mein Freund", "mein Kunde" oder "mein Schneider" zeigt Besitz in jedem an dieser Kontexte. Vielmehr sind alle diese Phrasen indikativ für freiwillige Interaktionen und enden (abgesehen von Ehegesetzen, die dies verbieten können), wenn das Abkommen aufhört.

Dann gibt es die vermeintliche "Bedrohung", die von mexikanischen Arbeitern (oder indischen oder japanischen Arbeitern, die jemals der wirtschaftliche Hitler des Tages waren) auferlegt wurde. Denken Sie daran, dass "riesiger saugender Ton?" Das beste Mittel für diesen Teil des wirtschaftlichen Analphabetismus ist, den Freihandel zu lesen. Henry Hazlitts Buch "Wirtschaft in einer Lektion" wäre ein großartiger Ausgangspunkt.

6. Aber sie haben einen Vertrag unterschrieben

Mehrere Befragte argumentierten, dass der Arbeitgeber, da er einen Arbeitsvertrag unterzeichnete, gezwungen sein sollte, sich an seine Bestimmungen zu halten. Aber warum sollte der Arbeitgeber einen Vertrag, der unter Zwang unterzeichnet wurde, einhalten? Angenommen, ich hätte eine Pistole auf dich gerichtet und gedroht, dich zu erschießen, es sei denn, du hättest einen "Vertrag" mit mir unterschrieben, der mir versprochen hat, mir 100 Dollar pro Woche zu geben. Später, als du in Sicherheit warst, hast du diesen "Vertrag" nicht eingehalten. Sicher, du würdest in deinem Recht sein.

7. Maximieren Sie das Einkommen

Ein Leser fragte: "Wie sonst ist ein Mann, der das einzige Produkt verkauft, das die meisten von uns haben, Arbeit und Zeit, um die Rendite seiner Investition zu maximieren, außer wenn er einer Gewerkschaft beitritt?"

Vor allem, selbst wenn das wahr wäre, könnte jeder Verbrecher nicht weniger sagen. Auch ein Überfallmann will "die Rendite seiner Investition maximieren" und aggressionslos gegen Nicht-Aggressoren machen. Wie ist der Gewerkschafter anders als der Überfallmann in dieser Hinsicht?

Zweitens ist keineswegs klar, dass die organisierte Arbeit die letzte Chance für das wirtschaftliche Wohlergehen des Arbeiters darstellt. Wer hört schon mal vom Rostgürtel? Gewerkschaften von Illinois bis Massachusetts forderten Löhne und Sozialleistungen, die über dem Produktivitätsniveau lagen, und die Arbeitgeber waren machtlos. Das Ergebnis waren "außer Kontrolle geratene Geschäfte". Entweder sie rannten in Bankrott, oder sie verlagerten zu Plätzen wie Alabama, Mississippi und Louisiana, wo Gewerkschaftsbewegung mehr für die wirtschaftliche und moralische Geißel gesehen wurde, als es in Taxachussetts ist. Wenn die Organisierung von Arbeitern in Gewerkschaften das A und O des Wohlstandes ist, wie ist es dann, dass Löhne und Arbeitsbedingungen in Computern, Versicherungen, Banken und einer Vielzahl anderer nicht gewerkschaftlich organisierter Industrien sehr gut sind?

8. Hierarchie ist das eigentliche Problem.

Diese Behauptung muss von einem linken Libertarian gemacht worden sein. Er erkennt an, dass Gewerkschaften illegitim sind, meint aber, dass ihr wirkliches Problem darin besteht, dass sie hierarchisch sind, und dass ich dafür bin, dass ich nicht allen hierarchischen Organisationen gegenüberstehe, was sicherlich auch Arbeitgeber einschließen würde.

Aber das ist einfach nur dumm. Libertäre sind gegen die Einleitung von Zwang oder die Bedrohung, nicht gegen die Hierarchie. Ja, alle Gruppen, die das Nichtangriffsaxiom von Libertären verletzen, sind hierarchisch. Regierungen, Banden, Vergewaltiger, zwingen ihren Opfern mit Gewalt ihren Willen auf. Sie geben Befehle. Und ja, in allen Hierarchien geben Menschen an der Spitze der Nahrungskette den Menschen unter ihnen Befehle. Aber der Unterschied, und das ist entscheidend, ist, dass die Empfänger von Aufträgen in letzterem Fall zugestimmt haben, sie zu akzeptieren, aber dies trifft im ersteren Fall überhaupt nicht zu.

Wenn der Vergewaltiger dem Opfer befiehlt, seine Befehle auszuführen, ist dies eine illegitime Hierarchie. Wenn der Dirigent den Cellisten dazu auffordert, ist dies ein Aspekt der legitimen Hierarchie. Ich bin gegen Gewerkschaften, nicht weil sie hierarchisch sind, sondern weil die Streikbrecher niemals zugestimmt haben, ihre Befehle auszuführen.

Related of "In der Verteidigung von Scabs"