Gesundheitsreform für Sucht

Wenn im nächsten Jahr die Gesundheitsreform des Bundes in Kraft tritt, werden schätzungsweise 3 bis 5 Millionen Menschen mit Drogen- und Alkoholproblemen Anspruch auf Versicherungsschutz haben. Ein breiterer Zugang zu Suchtbehandlung ist dringend erforderlich, aber es gibt weit verbreitete Bedenken, dass Drogen-Reha-Zentren von der Zahl der Patienten, die eine Behandlung suchen, überwältigt werden könnten, je nachdem wie viele Staaten ihre Medicaid-Programme ausweiten. Ist die Besorgnis gerechtfertigt?

Der Unbehandelte Versicherte

Obwohl es Grund zu Optimismus gibt, könnte die Realität von "Obamacare" anders sein als das Versprechen. Für Millionen süchtiger Personen war ein Mangel an Krankenversicherung ein Hindernis für die Behandlung. Millionen mehr haben eine Versicherung, aber aufgrund von Scham, Stigmatisierung, Verleugnung oder anderen Faktoren haben sie sich nicht entschieden, Hilfe zu suchen. Selbst wenn mehr Menschen versichert sind, bleibt die Frage offen, ob Süchtige die Möglichkeit nutzen, sich behandeln zu lassen.

Es wird wahrscheinlich Aufklärung und Interessenvertretung erfordern, bevor Menschen mit Drogenproblemen anfangen werden, sich in Behandlung zu begeben. Mit einem größeren Versicherungsschutz kommt weniger Stigma, und mit weniger Stigma werden mehr Menschen Hilfe suchen, aber der Prozess wird schrittweise sein. Dies wird durch die Erfahrung von Staaten mit Gesetzen unterstützt, die eine ähnliche Behandlung für Drogenmissbrauch erfordern wie andere medizinische Probleme, bei denen eine zunehmende Nutzung von Drogenmissbrauchsdiensten schrittweise erfolgt ist.

Für diejenigen, die eine Behandlung in Anspruch nehmen, lautet die nächste Frage: Wird die Behandlung tatsächlich verfügbar sein? Und wenn es so ist, wird es eine hochwertige, evidenzbasierte Versorgung sein?

Ohne einen Plan könnten Millionen von Amerikanern zur Behandlung erscheinen, Versicherungskarte in der Hand, nur um abgewiesen zu werden. In zwei Dritteln der Bundesländer sind die Behandlungseinrichtungen bereits voll ausgelastet. Viele Programme zur Suchtbehandlung haben in den letzten Jahren Haushaltskürzungen erfahren, so dass es schwierig ist, die derzeitige Nachfrage nach Dienstleistungen zu decken, ganz zu schweigen von dem potenziellen Zustrom neuer Patienten, die nächstes Jahr kommen werden.

Während viele Anbieter bereits expandieren, besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass andere nicht in neue Einrichtungen, Personal und Dienstleistungen investieren können, insbesondere wenn die vollen Kosten nicht erstattet werden. So können Patienten monatelang auf Wartelisten stehen oder in Notaufnahmen oder Notfallzentren für die Kurzzeitbehandlung einer chronisch kranken Pflege landen.

Wenn diese Personen endlich in Behandlung kommen, kann die Qualität der Versorgung, die sie erhalten, ihren Bedürfnissen entsprechen oder auch nicht. Letztes Jahr veröffentlichte das Nationale Zentrum für Sucht- und Drogenmissbrauch an der Columbia University eine Fünf-Jahres-Studie, die zeigte, dass die meisten Menschen keine evidenzbasierte Versorgung erhalten. In vielen Programmen sind die Dienstleistungen kurzfristig und werden von minimal qualifizierten Suchtberatern angeboten. Ohne angemessene Planung und Finanzierung könnte die Qualität der Versorgung unter dem neuen Gesetz noch mehr leiden.

Den Anruf annehmen

Bundesweit sind Millionen von Menschen auf Drogenmissbrauch angewiesen. Bald werden viele von ihnen Anspruch auf Versicherungsschutz haben. Dies stellt offensichtliche Herausforderungen dar, aber sie sind Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Seit Jahrzehnten plädieren wir für einen besseren Zugang zu Suchtbehandlung. In gewissem Maße wurde unser Wunsch beantwortet. Jetzt ist die Frage: Wird das Behandlungssystem seinen Teil dazu beitragen?

David Sack, MD, ist Vorstand in der Suchtmedizin und Suchtpsychiatrie. Er ist der CEO von Elements Behavioral Health, einem Netzwerk von Programmen zur Suchtbehandlung, zu denen Promises, The Ranch, Malibu Vista, The Recovery Place und Right Step gehören.

Related of "Gesundheitsreform für Sucht"