Essstörungen verbreitet unter Asiaten

Henrique Felix/Unsplash
Quelle: Henrique Felix / Unsplash

Mit dem steigenden Wohlstand in vielen asiatischen Ländern und dem Zugang zu westlichen Schönheitsidealen ist es kein Wunder, dass Essstörungen in den letzten Jahrzehnten unter Asiaten und Asiatisch-Amerikanern stark zugenommen haben.

K-Pop-Entertainer und andere asiatische Schauspieler, Sänger und Prominente, die dieser idealen Form der Schönheit entsprechen, haben Südkorea in die weltweit führende plastische Chirurgie mit mehr Prozeduren katapultiert als Brasilien oder die USA pro Kopf. Die beliebtesten sind die doppelte Augenlid-Chirurgie, die eine zusätzliche Falte für diejenigen, die mit einzelnen Augenlidern und Nasenkorrekturen geboren werden, um Nasen wichtiger zu machen.

In Japan ist die Besessenheit, Frauen "kawaii" zu sehen, das japanische Wort für "süß" offensichtlich, da das Ideal, das jungen japanischen Mädchen präsentiert wird, in Manga, Comics und allem, was mit Kawaii-Kultur zusammenhängt, zu finden ist.

Dr. Hiroyuki Suematsu, Professor für klinische Psychologie an der Universität Nagoya, sagt, dass die Anorexia Nervosa-Rate in Japan zehnmal höher ist als vor 30 Jahren. Es gab keine Fälle von Bulimie vor 40 Jahren. Heute ist es das größte Essstörungsproblem des Landes.

Wenn es um die kulturellen Wurzeln der Verhaltensweisen geht, sind asiatisch-amerikanische Frauen vielleicht noch anfälliger, weil sie versuchen, ihre Stimme in den USA zu finden, inmitten von asiatischen kulturellen Bräuchen, die Konformität fordern.

Ein Essstörungskunde sagte: "Für mich hat meine Identität als ältestes Kind von Einwanderern alles mit meiner Essstörung zu tun", sagte sie. "Bei Bulimie geht es um Kontrolle. Ich kontrolliere die Menge an Essen, die ich konsumiere. Ich kontrolliere die Menge an Nahrung, die ich wegspüle. Ich habe meine Essgewohnheiten missbraucht, um mit Gefühlen fertig zu werden, die ich aufgrund kultureller Unterschiede in meiner Familie nicht ausdrücken konnte. "

Der Wunsch nach Autonomie und Unabhängigkeit unter asiatischen Einwandererkindern in Amerika wird oft von jahrhundertealten Konfuzius-Ansichten von Hierarchie und Patriarchat übertönt. Mit anderen Worten, gegen elterliche oder familiäre Wünsche zu sprechen, kann als kulturell beschämend und verdammenswert angesehen werden. Eine Möglichkeit, diese Gefühle der Scham, des Verlangens und der Authentizität zu unterdrücken, ist eine Essstörung (oder ein anderes suchterzeugendes / zwanghaftes Verhalten).

Um die Komplexität zu erhöhen, ist Essen ein wichtiger Teil der Beziehungsdynamik in asiatischen Kulturen. Nahrung ernährt und ernährt nicht nur, sondern dient auch dazu, sich zu vereinen, zu feiern und verbunden zu sein. Grüße, die das Aussehen herausheben (dh Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, Nahrung und Gesundheit), Tabu in Amerika, sind unter den traditionellen Asiaten alltäglich. In der chinesischen Kultur kann ein Verwandter offen sagen: "Hey, es sieht so aus, als ob du an Gewicht zugenommen hättest!" Oder "Hey, es sieht so aus, als ob du abgenommen hättest!", Um eine Konversation oder einen Dialog über die allgemeine Gesundheit oder ein Mittel zu beginnen die Sorge für die andere zu teilen (das heißt, ich sorge mich so sehr um dich, dass ich darauf achte, wie du vom letzten Mal, als ich dich sah, geschaut habe).

Aber diese Beobachtungen können auch in einer Kultur falsch interpretiert werden, die stark auf Nahrung statt auf Worten beruht, die Liebe vermitteln. "Iss, iss" oder das Gefühl, dass du jemandes Essen essen musst, um deine Wertschätzung für ihre Liebe oder Fürsorge zu zeigen, kann in die Essstörung eingreifen, wenn dies das einzige Mittel ist, um dieses Maß an Dankbarkeit nur gegenüber zu zeigen.

Kurz gesagt, nicht nur die Asiaten riskieren eine Essstörung, weil westliche Schönheitsideale offengelegt werden, sondern die traditionellen östlichen Werte, die sich an kulturelle Konformität, Ehre und Kollektivismus halten, fügen eine besondere Herausforderung hinzu, der man sich stellen muss helfe dieser Bevölkerung.

Ähnliche Beiträge:

http://www.seattlepi.com/lifestyle/article/Asian-Americans-and-eating-disorders-A-silent-1106134.php

http://www.latimes.com/world/asia/la-fg-china-eating-disorders-snap-story.html

Diagnostizieren der asiatischen amerikanischen Essstörung

http://www.cosmopolitan.com/health-fitness/a53979/the-truth-about-asian-women-and-eating-disorders/