DW Sue: Mikroaggressions sind nicht immer Rassismus

In meinem Artikel im Wall Street Journal mit Jon Haidt haben wir unter anderem argumentiert, dass das Konzept der Mikroaggressionen massiv überstrapaziert und mit Waffen versehen wurde. Früher bezog sich Microaggressionen auf manchmal unbeabsichtigte und subtile Arten, jemanden zu beleidigen oder zu benachteiligen, oder einfach unsensibel zu sein, normalerweise nicht immer, jemand aus einer anderen demographischen Kategorie als sich selbst.

Das Verständnis von Mikroaggression ist meiner Ansicht nach aus zwei Gründen wichtig:

1. Um zu verstehen, wie wir alle unbeabsichtigt durch unsere eigene Ignoranz oder Unempfindlichkeit beleidigen können – und dadurch unsere Fähigkeit erhöhen, die gleichen Punkte zu machen, ohne verletzend zu sein.

2. Um zu verstehen, wie die Linke vernünftige Ideen viel zu weit in eine Richtung treibt, die abschreckende Auswirkungen auf die Sprache und den zivilen Austausch von Ideen hat. Denkst du, ich mache Witze? Kreidung "Trump" auf einem College-Campus politische Graffiti-Tafel wurde eine Mikroaggression genannt.

Ein gutes Beispiel für die Bewaffnung des Begriffs findet sich hier, wo die Autoren argumentieren, dass diejenigen, die solche Handlungen begehen, "Vergebung" verlangen und für obligatorische Mikroaggressions-Berichtssysteme plädieren – eine Politik, die, wie ich hier argumentierte, unheimlich erinnert der sowjetischen Kultur der Informanten.

Unabhängig davon, selbst die Psychologin DW Sue, die an vorderster Front beim Studieren und Fördern der Idee von Mikroaggressions war, denkt, dass die Linke zu weit gegangen ist. Ein Artikel in der Chronik der Hochschulbildung besagt, dass "Mr. Sue sagte, sein Ziel sei es gewesen, Menschen zu erziehen, sie nicht zu bestrafen oder zu beschämen, wenn sie Mikroaggression hätten. "

Er zitierte ihn auch mit den Worten: "Ich war besorgt, dass Leute, die diese Beispiele benutzen, sie aus dem Zusammenhang bringen würden und sie als Strafmaß und nicht als vorbildlichen Weg verwenden würden."

Der CHE-Artikel fährt fort: "Es lohnt sich, daran zu erinnern, sagte Sue, dass Mikroaggressionen nicht immer anzeigen, dass eine Person rassistisch ist. In der Tat, sagte er, ist es oft das Gegenteil. "Leute, die sich mit Mikroaggression beschäftigen, sind oft gut gemeinte, anständige Individuen, die sich nicht bewusst sind, dass sie sich beleidigend gegenüber jemand anderem verhalten", sagte Sue.

Ich stimme dem zu, aber ich würde weiter gehen. Ein wesentlicher Teil dessen, was links ist

Tom Fernandez
Quelle: Tom Fernandez

Demonstranten erklären jetzt, Mikroaggression seien nur Meinungsverschiedenheiten. Kreischen "Trump" ist keine Mikroaggression, auch keine Argumente, die bestimmte Behauptungen einiger Feministinnen anfechten, noch Argumente, die der affirmativen Handlung entgegenstehen. Sie mögen diese Argumente nicht mögen; Hölle, ich mag vielleicht all diese Argumente nicht. Aber sie sind keine Mikroaggression. Schauen Sie sich dieses Tippblatt "Rassische Mikroaggressions in Every Day Life" an. Es hat ein paar wirklich verrückte Sachen. Laut dieser Quelle handelt es sich bei diesen Aussagen um Mikroaggression, wenn sie zu Nicht-Weißen gemacht werden:

"Wo kommen Sie her?"

"Wo bist du geboren?"

"Du bist so artikuliert"

"Amerika ist ein Schmelztiegel"

"Ich glaube, die am besten qualifizierte Person sollte den Job bekommen."

"Jeder kann in dieser Gesellschaft erfolgreich sein, wenn sie hart genug arbeiten."

Dies leugnet nicht, dass es wirklich unsensible / beleidigende Wege gibt, mit Leuten zu reden, die eine vernünftige Person vermeiden möchte, selbst wenn es ein wenig Anstrengung erfordert. Aber das ist Konzept, das auf Steroiden schleicht, und es hat eine abschreckende Wirkung auf die Rede auf dem Campus. Daher bin ich dankbar, dass Dr. Sue sich gegen die Waffenaggression ausgesprochen hat.

Related of "DW Sue: Mikroaggressions sind nicht immer Rassismus"