Der lang anhaltende Effekt eines Lächelns

Hallo allerseits! Dies ist mein erster Beitrag und ich möchte den Herausgebern von Psychology Today danken, die mich eingeladen haben, hier zu schreiben. Sie können ein wenig über mich auf der Bio-Seite lesen, aber die kurze Version ist, dass ich ein Humorologe bin, ein Ausdruck, der vom Anthropologen Mahadev Apte, einem der Pioniere der modernen Humorforschung, geprägt wurde. Humorologie ist genauso wie Psychologie oder Anthropologie und all die anderen Theorien insofern, als sie so breit ist, dass sie es verdient, ihre eigene Disziplin zu sein. Was an Humor einzigartig ist, ist, dass es Wissenschaftler aus vielen verschiedenen Bereichen anzieht, nicht nur die üblichen Verdächtigen in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Es gibt zum Beispiel mindestens zwei Bücher über die Mathematik des Humors!

Dieser Blog ist mein Versuch, die verschiedenen Facetten des Humors zusammenzustellen. Ich habe vor, über den Wert von Humor, Lächeln und Lachen und ihre Beziehungen miteinander zu schreiben. Meine persönliche Forschung konzentriert sich auf den adaptiven Wert von Humor und Lachen und die evolutionären Kräfte, die die Art, wie wir Humor nutzen und wahrnehmen, prägen.

Smile

Humor und Lachen sind so häufige menschliche Aktivitäten, dass wir ihre Anwesenheit in der Gegenwart oft unterschätzen. Die meisten Menschen begegnen humorvollen Dingen und lachen und lächeln oft während des Tages, viel mehr, als sie erkennen oder schätzen. In den letzten Jahren gab es ein zunehmendes Interesse, Humor wissenschaftlich zu untersuchen. Mein Blog soll diesen Trend widerspiegeln.

Das erste Thema, das ich behandeln möchte, ist Lächeln. Es gibt eine Debatte darüber, ob ein Lächeln nur eine schwache Form des Lachens ist – etwas von mittlerer Intensität, das passiert, wenn man einen so guten Witz hört – oder ob es eine eigene einzigartige Funktion hat, unabhängig vom Lachen.

Bei anderen Spezies, insbesondere Primaten, die unsere nächsten Verwandten sind, gibt es zwei verschiedene Ausdrücke, die als homolog zu dem menschlichen Lächeln und Lachen betrachtet werden. Jeder von ihnen hat eine deutliche Gesichtsanzeige und erscheint in völlig unterschiedlichen Situationen. Die stille, entblößte Zahndarstellung entspricht dem menschlichen Lächeln und scheint nach einem Kampf als beschwichtigende Funktion oder Zeichen der Unterwerfung zu dienen. Der entspannte offene Mund entspricht dem menschlichen Lachen und ist mehr mit dem Spielverhalten verbunden. Beide Darstellungen finden sich in zahlreichen und entfernten Primaten und deuten wahrscheinlich auf den evolutionären Ursprung menschlichen Lächelns und Lachens hin.

Beim Menschen neigen wir jedoch dazu, grundsätzlich zwischen zwei Arten von Lächeln zu unterscheiden: das Duchenne- und das nicht-Duchenne-Lächeln (benannt nach der französischen Neurologin Duchenne de Boulogne, die sie zuerst untersucht hat). Das Duchenne-Lächeln ist das aufrichtige, ehrliche, aufrichtige Lächeln. Das ist es, was dir wirklich Freude macht. Das Nicht-Duchenne-Lächeln ist das falsche Lächeln, das man benutzt, um andere zu befriedigen, aber das gibt einem nicht das gute Gefühl, das mit einem wahren Lächeln verbunden ist. Es ist nicht immer einfach, zwischen diesen beiden Arten von Lächeln zu unterscheiden, aber mit etwas Übung können die meisten Menschen jeden von ihnen identifizieren.

Das Duchenne-Lächeln zum Beispiel beinhaltet die Verwendung der Muskeln um die Augen herum. Es ist wichtig, zwischen den beiden Lächeln zu unterscheiden, da nur das Duchenne-Lächeln Genuss bedeutet. Als solche gibt es uns einen Anhaltspunkt über den wahren Zustand der Emotionen des Smilers.

Smile

Lächeln wird nicht nur als Reaktion auf Witze oder humoristische Reize ausgedrückt. Es ist im Allgemeinen ein sehr wichtiger Hinweis in zwischenmenschlichen Interaktionen. Die Menschen neigen dazu, häufiger um Menschen zu lächeln (und zu lachen), die sie mögen oder wenn sie sich amüsieren. Sicherlich hat das Lächeln eine wichtige Funktion in sozialen Zusammenkünften, aber ist es möglich, dass ein Lächeln eine lang anhaltende Wirkung hat? Könnte es überhaupt voraussagen, ob Sie sich scheiden lassen oder wie lange Sie noch leben werden? Genau das hat die neuere Forschung herausgefunden.

Forscher in einer aktuellen Studie haben sich Hunderte von Fotos aus dem Jahrbuch einer Universität angesehen und aufgezeichnet, ob die Schüler lächelten oder nicht, und ob ihr Lächeln echt oder falsch war. Für das echte Lächeln zeichneten sie auch die Intensität des Lächelns auf.

Später kontaktierten sie die Alumni und fragten sie nach ihrem Beziehungsstatus: ob sie in einer Beziehung waren, verheiratet oder geschieden. Die Alumni in dieser Studie absolvierten die Schule von 1945 bis 2005. Die Ergebnisse zeigten, dass die Intensität des Lächelns die Scheidungsrate voraussagte. Das heißt, je weniger intensiv die Schüler lächelten, desto wahrscheinlicher war es, dass sie sich irgendwann in ihrem Leben scheiden ließen. Natürlich ist dies eine Korrelationsstudie und es bedeutet nicht, dass ein Mangel an Lächeln die Menschen dazu veranlasst hat, sich scheiden zu lassen. Nichtsdestoweniger war die Beziehung zwischen den beiden Variablen beeindruckend und es ist bemerkenswert, nach so vielen Jahren eine Verbindung zwischen diesen beiden scheinbar nicht verwandten Variablen zu finden.

Diese Ergebnisse wurden für eine weitere Stichprobe aus der Allgemeinbevölkerung bestätigt. Interessanterweise neigten Frauen in allen Stichproben dazu, mehr und intensiver zu lächeln als Männer – ein Geschlechtsunterschied, der in vielen anderen Studien auf der ganzen Welt zu finden ist. Dieser Unterschied könnte tiefe evolutionäre Wurzeln haben (mehr dazu in einem zukünftigen Post).

Es ist nicht ganz klar, warum die Lächelintensität negativ mit der Scheidungsrate zusammenhängt. Wenn ein Lächeln potentiell Ausdruck einer tieferen Persönlichkeitsdisposition oder eines Wesens ist, ist es möglich, dass Menschen, die viel lächeln, eine positivere Einstellung zum Leben haben oder glücklicher im Allgemeinen sind – Eigenschaften, die ihnen helfen können, die Unebenheiten langfristig zu ertragen Beziehung, oder wählen Sie sogar gute Freunde zu Beginn. Alle diese Interpretationen basieren auf der Annahme, dass Menschen, die auf den Bildern gelächelt haben, besonders diejenigen mit dem intensiveren Lächeln, im Allgemeinen auch mehr lächeln. Ich denke, es ist wahrscheinlich wahr.

Eine andere neuere Studie untersuchte die Beziehung zwischen Lächeln Intensität und Langlebigkeit. Diese Studie verwendete Fotografien von 196 Baseballspielern, die aus dem Baseballregister von 1952 stammen . Der Einsatz bekannter Baseballspieler ermöglichte Forschern die Kontrolle über viele Variablen, die die Langlebigkeit beeinflussen könnten, wie Geburtsjahr, Body Mass Index (BMI), Bildung, Familienstand, Dauer der Karriere und mehr. Zu dem Zeitpunkt, als die Forscher die Daten sammelten, waren noch 46 der Spieler am Leben. Für diejenigen, die gestorben sind, erwiesen sich mehrere Faktoren als wichtig für ein langes Leben, einschließlich des College-Besuchs, der das Risiko des Todes um 44 Prozent reduzierte. Wichtiger ist, dass selbst nach Kontrolle aller anderen Variablen die Lächelintensität die vorhergesagte Langlebigkeit vorhersagt. Spieler, die mit Duchennes Lächeln dargestellt wurden, waren in jedem Jahr halb so wahrscheinlich im Vergleich zu denen, die nicht lächelten oder denen, die ein falsches Lächeln hatten. Darüber hinaus machte die Lacheintensität 35% der erklärten Überlebensvariabilität aus, eine beeindruckende Zahl. Wieder ist es nicht klar, warum Menschen, die wirklich lächelten, länger lebten, aber es ist möglich, dass sie im Durchschnitt glücklicher sind und daher die Vorteile der positiven Emotion, die mit einem Lächeln verbunden ist, ernten.

All diese Ergebnisse stimmen überein, was die Wichtigkeit eines echten Lächelns unterstreicht. Ich persönlich finde es sehr interessant, dass eine Momentaufnahme des Gesichts möglicherweise so viel über das Verhalten von jemandem in der Zukunft offenbaren kann. Es ist auch interessant zu bemerken, dass während dieser Studien Personen involviert waren, die vermutlich freiwillig lächelten, in anderen Studien, in denen den Fächern beigebracht wird, welche Muskeln sich bewegen, um das Duchenne-Lächeln zu erzeugen, zeigen ihre Gehirne Aktivitäten verbunden mit subjektivem Genuss. Dies kann bedeuten, dass wir uns zwingen können, aufrichtig zu lächeln und die damit verbundenen Vorteile zu genießen.

  • Was ältere Väter wissen müssen
  • Wenn gute Absichten nicht durch Beweise unterstützt werden
  • Besserer Sex zwischen Eltern kann mehr resiliente Kinder bedeuten
  • Geschlecht und Geld: Gibt es Geschlechtsunterschiede bei der Geldnutzung?
  • Entfremdung der Zuneigung in der südlichen Scheidung
  • Die Schlüsselrolle des Körperbildes in glücklichen Beziehungen
  • Drei Dating und Mating Neujahrsvorsätze
  • Internet Addiction - Die nächste neue Fad-Diagnose
  • Cybermissbrauch und intime Partnergewalt
  • Dösen waren die Tage
  • Warum sollte ein Happy Tiger Woods schummeln? Und warum betrügen Happy Men überhaupt?
  • Er ist nicht schwer ... oder ist er?
  • Wie Frauen ihre Genitalien besitzen, benennen und werden
  • Polyagony: Wenn Polyamory wirklich falsch geht
  • Ist es Zeit, den Einen, der weggekommen ist, aufzuspüren?
  • Sexed Text und Schreiben von Fehlern
  • Neueste in der atheistischen Komödie: "Kritisch und Denken"
  • Die Macht der Gewohnheit bei der Entscheidungsfindung
  • Dating Enhancement: Ein neues Filmgenre
  • Pech in der Liebe? Kannst du dein jugendliches Selbst beschuldigen?
  • Wie Eltern von Teenagern ihre Vernunft retten können
  • Druckbeweis
  • Verkauft Sex wirklich?
  • Meine 50 Jahre Besessenheit: Ein Gendoir, Teil II
  • Wife Mörder Teil 2: Der schöne Mörder nebenan
  • Film and Addiction I: "Somewhere" füllt den Tag als Gegenmittel zur Sucht
  • Ich möchte meine V-Karte vor dem College verlieren
  • Valentinstag-Liebe Amateur Night
  • Die Welt (der Erziehung) bis gestern
  • 3 wichtige Sex Fragen
  • Einkommensungleichheit, Fairness und Neid
  • Östrogen und Progesteron: Jenseits der Fortpflanzung
  • Neue Forschung erklärt, warum einige von uns wirklich zu trainieren hassen
  • Russische Adoptionsgesetze lassen Kinder in Lagern und unerwünscht
  • Ich habe wegen äußerer Umstände geheiratet
  • Freundschaften von Männern und Frauen