Der überbewertete Tugendwert: Meine jüdische Perspektive

Ich habe vor kurzem eine E-Mail mit Selbstmitleid an meine Freundin, die Dramatikerin Marcia Cebulska, geschickt. Ich hatte einen besonders schlechten Schreibtag. Ich sagte Marcia, dass ich kein Gehirn habe und dass unsere Muse (wir teilen eine Muse namens Lydia) mich verlassen hat. Ich beschwerte mich darüber, dass alle meine guten Ideen aufgebraucht waren, und schlimmer noch, ich hatte wahrscheinlich früh einsetzende Alzheimer, etwas, worüber ich mich hin und wieder Sorgen mache.

Marcia ist freundlich und großzügig, und als Dramatikerin kennt sie die Qualen des Schreiblebens. Aber wie versuchte sie mich zu trösten? Indem ich mir zurückschicke, dass ich "wundervoll und intelligent" bin.

Wunderbar? Intelligent!!! Ich hätte mich nicht beleidigt fühlen können. In meiner jüdischen Familie, in der Errungenschaften neben Gottesfurcht standen, war "intelligent" ein Codewort für "überdurchschnittlich", was eines der schlimmsten Dinge war, die man über jemanden sagen konnte. Das einzige Kompliment, das man jemandem geben konnte, war "brillant" oder besser.

Die arme Marcia. Sie wollte mich nicht weiter entlüften. Sie kannte meine Muttersprache einfach nicht, weil es in ihrer Familie gefährlich war, klug zu sein, also neigten sie dazu, es zu spielen. Um sie zu erbauen, schrieb ich den folgenden Code per E-Mail.
In meiner Familie gab es (von oben nach unten):

1. " Genius " (reserviert für Einstein, Leonard Bernstein und Jonas Salk)
2. " Die brillanteste Person, die ich je getroffen habe "
3. " unglaublich brilliant "
4. " Unglaublich brilliant "
5. " Brilliant "
6. " Intelligent " (übersetzen: definitiv nicht brilliant)
7. " Gewöhnlich "
8. " Loser " (schlub, numbskull, schlemiel, etc.)

In ihrer nächsten E-Mail sprach mich Marcia als "Oh, Brilliant One" an, was wirklich nicht so schmeichelhaft war, da es nur die Nummer fünf auf einer Acht-Punkte-Skala ist, aber oh, nun, es war eine Verbesserung. Ich weiß nur, dass "brilliant" in meiner Familie das Äquivalent von "pretty darn good" in Ihrem ist.

Eigentlich ist Bescheidenheit die am meisten überbewertete Tugend. Dies gilt insbesondere für Frauen, denen es gelehrt wird, die Ideen anderer Menschen mit weit aufgerissenen Augen zu betrachten und ihre eigenen Fähigkeiten herunterzuspielen.

Ich denke, wir sollten von unseren Erfolgen mit der gleichen unbändigen Genugtuung und Offenheit sprechen, die wir von unseren dicken Oberschenkeln und den schlechten Erinnerungen haben. Menschen, die stolz darauf sind, ihre Leistungen herunterzuspielen, irritieren mich. Wie eine weise Person einmal gesagt hat, ist Demut eine eigene Form der Arroganz.

Related of "Der überbewertete Tugendwert: Meine jüdische Perspektive"