Chronischer Schlafmangel kann schwerwiegende Folgen haben

Erholsamer Schlaf ist für eine gute Gesundheit ebenso wichtig wie nahrhafte Lebensmittel.

Schlaflosigkeit ist ein einsames und oft vernachlässigtes Problem. Diese Erkrankung kann bei 10 bis 30 Prozent der Bevölkerung vorkommen und bei älteren Menschen, bei Frauen und bei Menschen mit medizinischen und psychischen Störungen möglicherweise höher sein, so Bhaskar, Hemavathy und Prasad. Chronische Schlaflosigkeit kann jedoch von praktizierenden Familienangehörigen vernachlässigt oder unzureichend behandelt werden. Der Insomniac kann seinen medizinischen Betreuer nicht um zwei oder drei Uhr morgens anrufen, nachdem er (noch einmal) stundenlang wach gelegen hat, und den Arzt um Hilfe bitten, so wie er es tun würde, wenn während des Tages ein medizinisches Problem auftritt. Es ist auch keine gute Idee, jemanden aufzuwecken, um die Einsamkeit um 3 Uhr zu lindern. Es ist wahrscheinlich, dass die erwachte Person keine gute Gesellschaft sein würde. Da fast jeder aufgrund von Muskelschmerzen, Jetlag, einem bellenden Hund oder Sorgen irgendwann Schläfrigkeit erlebt hat, können wir, die unter Schlaflosigkeit leiden, sporadisch nicht erkennen, wie schwerwiegend diese Krankheit sein kann, wenn sie chronisch ist.

Einige Berufe sind anfällig für Schlafmangel, entweder weil ihnen ihre Arbeit nicht genug Zeit zum Schlafen gibt oder weil sie Schwierigkeiten haben, einzuschlafen. Schichtarbeiter sind anfällig für Schlaflosigkeit, und es kann sich verschlechtern, wenn sich der Schlaf-Wach-Zyklus an ihren freien Tagen ändert oder wenn in einen neuen Arbeitszyklus übergegangen wird. Laut einer vor einigen Jahren veröffentlichten Analyse ist das Ergebnis einer erheblich stärkeren Depression bei Schichtarbeitern im Vergleich zu anderen Gruppen.

Trotz der vielen Symptome, die mit Schlaflosigkeit einhergehen, scheint der Konsens zu sein, dass es sich um eine Störung handelt, die unterbewusst und unterbehandelt ist. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die Schlafgewohnheiten vom Gesundheitsdienstleister nicht abgefragt werden und der Patient keine Beschwerden anbietet, es sei denn, er besteht aus einer offensichtlichen Ursache für Schlaflosigkeit wie Schmerzen, Hitzewallungen, Reflux, Schlafapnoe oder Medikamenten. Gesundheitsdienstleister haben möglicherweise weder die Zeit noch das Fachwissen, um die Störung zu behandeln, sofern sie nicht auf eine offensichtliche Ursache zurückzuführen sind. . . wie Schlafapnoe. Oder sie können sich auf pharmakologische Interventionen stützen, um den Schlaf zu induzieren, obwohl diese Arzneimittel Nebenwirkungen und / oder eine eingeschränkte Wirksamkeit haben. Schlafkliniken können die zugrunde liegenden Ursachen der Schlafstörungen erkennen, bieten jedoch normalerweise keine langfristige therapeutische Hilfe.

Es gibt Unterstützungsgruppen für Insomniacs, die Informationen und Hilfe bereitstellen können, falls dies von Gesundheitsdienstleistern nicht verfügbar ist. AWAKE (AWAKE) steht für “Alarm gut und energiegeladen” und ist eine nationale Organisation, die vor einigen Jahren von der American Sleep Apnea Association gegründet wurde, um Menschen zu unterstützen, die ein neues Gerät, die PAP (Positive Airways Pressure) -Maschine, für Schlafapnoe verwenden. Derzeit hat das AWAKE-Programm seine Reichweite auf alle Personen mit Schlafproblemen ausgeweitet. Andere Unterstützungsgruppen, die Menschen mit bestimmten Problemen helfen, die den Schlaf stören, wie z. B. unruhige Beine, sind auch auf Internetseiten aufgeführt und im ganzen Land zu finden. Diese Gruppen sind jedoch nur so gut wie die angebotenen Informationen. Jemand mit schwerwiegenden psychischen Nebenwirkungen aufgrund von Schlafmangel wird wahrscheinlich niemanden in diesen Selbsthilfegruppen finden, der über das Fachwissen verfügt, um seine Probleme zu lösen. Ein Vorteil kann jedoch sein, sich nicht mehr isoliert und einsam zu fühlen, wenn der Schlaf schwer ist. Vielleicht geben diese Gruppen dem Insomniac zumindest den Namen eines Gesprächspartners um 3 Uhr morgens

Anwohner sind eine andere Gruppe, die aufgrund von Schlafmangel als anfällig für Stimmungs- und Leistungsstörungen anfällig ist. Ihre Schlafbedürfnisse werden nicht erfüllt, da ihre Arbeitspläne die ganze Nacht “einsatzbereit” sind, nachdem sie den ganzen Tag gearbeitet haben. In den zahlreichen Fernsehspitaldramen mit ihren zwischenmenschlichen Katastrophen wird nicht erwähnt, dass das Krankenhauspersonal an Depressionen, Leistungsstörungen und Schwierigkeiten mit zwischenmenschlichen Beziehungen aufgrund von unzureichendem Schlaf leiden könnte. Die kognitiven Defizite, die mit eingeschränktem Schlaf verbunden sind, werden in diesen Programmen ebenfalls nicht betont, sind aber auch eine gut erforschte Nebenwirkung.

Die durch Schlafentzug potenzierten emotionalen, kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen sind jedoch nicht auf diese beiden Gruppen beschränkt. In einem Artikel, in dem die Ergebnisse einer Multi-Site-Studie beschrieben werden, in der eine Intervention zur Verbesserung des Schlafes getestet wird, weisen Freeman und seine Mitarbeiter einen Mangel an Schlaf an klinische Depressionen und deuten darauf hin, dass viele Insomnie-Patienten allgemeine psychische Probleme haben, wenn sie keinen erholsamen Schlaf erreichen . Ihre Studie richtete sich an Studenten, deren Schlafstörungen Paranoia und Halluzinationen verursachten. Nebenwirkungen, die als Folge von Schlafstörungen wahrscheinlich nicht bekannt sind. Die Autoren verwendeten über mehrere Wochen eine Online-Intervention für kognitiv-verhaltensmäßiges Verhalten und verglichen die Auswirkungen mit herkömmlichen Behandlungen gegen Schlaflosigkeit, z. B. Medikamente, und Vorschläge zur Vermeidung von Koffein, regelmäßigen Schlafenszeiten und Entspannungstechniken. Obwohl im experimentellen Eingriff kein Therapeut anwesend war, war die Online-Behandlung effektiv. Ihr Eingriff reduzierte nach 10 Wochen signifikant die Schlafstörungen, Paranoia und Halluzinationen, verringerte Depressionen und Angstzustände und verbesserte das allgemeine Wohlbefinden. Auffallend an ihren Ergebnissen ist, dass die Verbesserungen der mentalen und kognitiven Funktion ohne Drogen erzielt wurden und die Therapie sowie die pädagogischen und kognitiven Interventionen online durchgeführt wurden.

Verweise

“Prävalenz chronischer Insomnie bei erwachsenen Patienten und ihre Korrelation mit medizinischen Komorbiditäten”, Bhaskar, S, Hemavathy D und Prasad, J Family Med Prim Care, 2016 Okt-Dez; 5 (4): 780–784.

“Nachtschichtarbeit und Depressionsrisiko: Meta-Analyse von Beobachtungsstudien”, Lee A, Myung SK Cho J, et al., J Korean Med Sci, 2017 32 (7): 1091-1096.

“Schlafentzug und Depression”, Al-Abri M, Sultan Qaboos Univ Med J, 2015; 4: 4-6.

“Kognitive Beeinträchtigung bei Personen mit Schlafstörungen: klinische Bedeutung und Korrelate”, Fortier-Brochu E und Morin C, Sleep, 2014; 37: 1787–1798.

“Die Auswirkungen der Verbesserung des Schlafes auf die psychische Gesundheit (OASIS) einer randomisierten, kontrollierten Studie mit Mediationsanalyse”, Freeman D, Sheaves B, Goodwin, G ua, Lancet Psychiatry 2017; 4: 749–758.

“Strategien zur Behandlung chronischer Insomnie”, Morin A, Am J Manag Care, 2006; 12: S230-S245.

  • Syndrom der ruhelosen Beine