Asexualität ist keine Diagnose

"Nun, wie kannst du wissen, dass du asexuell bist? Wurdest du diagnostiziert? "

Glauben Sie es oder nicht, das Herauskommen als asexuell führt häufig zu Freunden, Bekannten, Partnern und Familie, die mit sofortiger Ungültigerklärung antworten, die nur in ihren Meinungen mit der Bestätigung durch einen medizinischen oder psychologischen Fachmann umgekehrt werden konnte.

Julie Sondra Decker
Quelle: Julie Sondra Decker

Sie glauben, dass Asexualität im Gegensatz zu anderen sexuellen Orientierungen eine Diagnose ist, die nur respektiert werden kann, wenn wir die Erlaubnis von jemandem haben, dem sie vertrauen würden – was natürlich bedeutet, dass sie uns nicht vertraut – und dass wir dafür verantwortlich sind. beweisen, "dass wir asexuell sind, indem wir irgendeine Art von Untersuchungsprozess durchlaufen. Nur dann, sagen diese Kritiker, wären wir würdig, unsere proklamierte Orientierung respektieren zu lassen, und nur dann verdienen wir es, unser Leben zu leben, ohne ermutigt zu werden, weiter nach einer anderen (Übersetzung: besser) Antwort zu suchen.

Das hört sich ein wenig abgestumpft an, aber es ist die Erfahrung vieler asexueller Menschen, die versuchen, ihre Orientierung mit ihren Lieben zu diskutieren, nur um mit Unglauben konfrontiert zu werden und an Autorität zu appellieren. Darüber hinaus glauben die Leute, die fordern, dass eine unterstützte Untersuchung durchgeführt wird, im Allgemeinen, dass diese Erwartung irgendwie wissenschaftlich ist – dass es "rationales" und "objektives" Denken ist, das sie dazu führt, nach Beweisen zu fragen. Keine Bigotterie, persönliche Ungläubigkeit oder eine reflexartige Reaktion darauf, mit dem Unbekannten konfrontiert zu werden.

Der Glaube von Asexuellen, dass ihre Erfahrung als gültig betrachtet werden sollte, wird oft verspottet oder als "nur Gefühle" bezeichnet, während das, wonach der Verlierer fragt, als vernünftige Aufforderung zur wissenschaftlichen Untersuchung formuliert wird. Warum sollten wir etwas dagegen unternehmen, wenn wir nicht nur davor zurückschrecken, uns zu stellen, dass unsere Ausrichtung nicht ihren strengen Standards entspricht? Warum sind wir so dagegen, zuzugeben, dass Beweise wichtig sind, wenn wir erwarten, respektiert und geglaubt zu werden? Was haben wir überhaupt gegen die Wissenschaft?

Hier sind sechs grundlegende Probleme mit unangemessenen Erwartungen von Kritikern, die behaupten, von "Wissenschaft" angetrieben zu werden.

1. Diese "wissenschaftlichen" Einwände gegen die asexuelle Orientierung werden bei heterosexuellen Menschen praktisch nie erhoben.

Wenn diese Person wirklich unerträglich genug wäre, um zu glauben, dass die Leute erschöpfend experimentieren müssen oder ein Berufs-Gütesiegel erhalten müssen, bevor sie ein Orientierungslabel "benutzen" dürfen, würden sie geradlinigen Leuten, die noch nie getestet haben, dasselbe sagen ihre Grenzen, um sicherzustellen, dass sie nicht bisexuell oder pansexuell sind oder von einer Art von Person angezogen werden, mit der sie nie experimentiert haben. Die Leute, die dieses Argument machen, verlangen von heterosexuellen Menschen keine vergleichbaren Experimentierfreudigkeit (auf der Basis ihrer Heterosexualität, obwohl es einige Gruppen heterosexueller Menschen gibt, die auch für andere Optionen aus anderen Gründen entwertet und gedrängt werden, andere Optionen auszuprobieren). Aber für asexuelle Menschen werden wir als Leerstelle behandelt – als Antwort auf die Frage überhaupt nicht, anstatt die Frage mit "nein danke" beantwortet zu haben.

2. Sexuelle Orientierung ist keine Wissenschaft.

Es ist per definitionem eine Beschreibung einer subjektiven Erfahrung. Unfähigkeit, eine sexuelle Orientierung zu "beweisen", macht sie nicht ungültig, und die Behauptung einer sexuellen Orientierung ist keine dogmatische, ungeprüfte oder engstirnige Aussage. Eine Person "beweist" keine Orientierung durch Handlung (oder deren Fehlen). Es ist einfach das Wort, mit dem die Leute anderen sagen, was sie fühlen. Es gibt keinen genetischen Test, den eine Person unterziehen kann, um ihre sexuelle Orientierung zu finden, aber wenn ein Test existiert, der sich auf Marker konzentriert, die von vielen Menschen geteilt werden, die diese Orientierung identifiziert haben, wäre es dennoch nicht zuverlässig. Stell dir vor, du würdest dich als heterosexuell identifizieren und du hast den Straight Test gemacht und du hast es versäumt, aber du hattest bisher nur sexuelle Anziehung auf verschiedene Partner. Welche Bedeutung hätte dieser Test für dich? Nichts.

3. Die Identifizierung als eine andere Orientierung als heterosexuell deutet im Allgemeinen auf ein gewisses Maß an kritischer Selbstüberprüfung hin.

Oft beschuldigen Menschen nicht-heterosexuelle Menschen, einschließlich asexueller Menschen, aus einer Laune oder einem Trend oder dem Ergebnis eines kosmischen Achselzuckens zu ihrer Orientierung zu kommen. Sie scheinen überhaupt keine Ahnung zu haben, welche innere Stärke, Angst, Selbstzweifel, schlaflose Nächte und Forschung dazu führen können, dass man nicht heterosexuell ist. Sie drängen sich in unseren Bereich der Aufmerksamkeit und meinen, dass wir nicht wirklich genug darüber nachdenken können, wenn wir zu einem Schluss kommen, den sie nicht verstehen oder nicht akzeptieren, aber diese Position erfordert eine unglaubliche Herablassung. Zu sagen, dass eine asexuelle Orientierung automatisch bedeutet, dass man die Dinge nicht durchdacht hat, ist selbst wichtig, engstirnig und ignorant.

4. Der Versuch, uns selbst zu verändern, ist nicht einfach, schmerzlos, schnell oder billig.

Ich kann nicht einmal die Zeiten zählen, in denen ich aggressiv angewiesen wurde, zu einem Therapeuten zu gehen oder sich einer Hormontherapie oder einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, oder diese Horizonte ein wenig erweitern, indem ich mit neuen Partnern experimentiere. Meine Kritiker scheinen zu vergessen, dass der Versuch, sich durch medizinische Intervention, Therapie oder selbstgesteuerte Expositionstherapie zu verändern, teuer, zeitraubend, stressig, physisch riskant und dauerhaft schädlich sein kann. Und was werden wir versprochen, wenn wir beschämt und besänftigt und gehirngewaschen werden, dass wir glauben, dass wir einige oder alle dieser Dinge brauchen? Oh, das stimmt. Wir haben eine Chance auf die Definition von Glück von jemand anderem.

Pixabay, used with permission
Quelle: Pixabay, mit Erlaubnis verwendet

Wenn man bedenkt, dass viele asexuelle Menschen, die herausfinden, dass sie nicht alleine sind, häufig auf Elend in ihrem Leben hinweisen, das größtenteils durch andere Leute verursacht wird, die versuchen, sie zu ändern, bin ich ziemlich sicher, dass es nicht wirklich um UNSERE Glückseligkeit geht. Die Botschaft hier ist, dass wir Geld ausgeben, unsere Gesundheit aufs Spiel setzen, Schmerz ertragen und uns wiederholt Erfahrungen unterwerfen sollten, die wir nicht unbedingt wollen, nur um sicherzustellen, dass wir nicht glücklicher sein könnten, uns den Idealen eines anderen anzupassen. Und wenn wir uns das nicht im Namen der wissenschaftlichen Methode selbst antun wollen, dann verdienen wir es nicht, "geglaubt" zu werden.

5. "Wissenschaftliche Einwände" werden häufig von Leuten geäußert, die nichts über Wissenschaft wissen.

Wie viele Gespräche haben diejenigen von euch, die als asexuell unterwegs sind mit "es geht um Wissenschaft" Leute, die buchstäblich keine Ahnung hatten, dass Asexualität überhaupt erforscht wurde? Sie treten in die Konversation ein, die der bestehenden Forschung gegenüber unwissend ist, aber sie sind bereit, Tatsachen über Biologie und Gender sowie Soziologie und Psychologie offen zu sagen, die der tatsächlich akzeptierten Wissenschaft von heute nicht einmal nahe sind. Schlimmer noch, sie werden diese Behauptungen zu 100% davon überzeugen, dass ihre begrenzten, veralteten, missverstandenen oder irreführenden Ansichten über die Welt wissenschaftliche Fakten sind. Aber sie können nicht einmal eine Studie über die Asexualität nennen – sie wissen tatsächlich nicht, dass sie stattgefunden haben und wissen nichts von den wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu diesem Thema – und versuchen dennoch, die widerlegende Position für die Wissenschaft zu beanspruchen . Alles, was wir darüber wissen, ist nur Gefühle, liberale / PC-Agenda / SJW winkt, oder wow. Erstaunlich, wie oft diese Leute uns sagen, dass wir nicht die Forschung haben, die nötig ist, um ihren Respekt zu verdienen, aber sie haben nie ein einziges Papier darüber gelesen.

6. Skepsis ist nicht die Praxis, etwas zu vokalisieren und aggressiv zu verspotten, was Sie für unbewiesen halten.

Im Namen der "Skepsis" habe ich absolut entsetzliche Schikanen gesehen, als ob es absolut zulässig ist, jemanden wie Müll zu behandeln, bis er beweist, dass er recht hat (nach dem sie sich gerade als Skeptiker identifizieren, sich selbst zu entlassen). Tatsächliche Skepsis kann Zweifel an der Wahrheit eines Anspruchs beinhalten, aber es erfordert KEINE Schande oder Verunglimpfung eines Anspruchstellers.

Asexuelle Menschen müssen sich NICHT selbst irgendwelchen erschütternden und schmerzhaften Erfahrungen unterziehen, die ein Kritiker willkürlich als ausreichend erachtet hat. Es gibt KEINEN Grund dafür, dass sie nicht respektvoll sein können, auch wenn sie nicht daran zweifeln, dass wir qualifiziert sind, unsere Erfahrungen zu beschreiben und dieses Muster in unserem Leben zu kennzeichnen.

Und außerdem, angesichts der Muster, die sie hier zeigen – bewegende Torpfosten, sich weigern, bestehende Literatur zu lesen, strenge Wissenschaft von uns zu erwarten, wenn sie kein grundlegendes Wissen darüber haben, häufige falsche Äquivalenzen, doppelte Standards für uns gegenüber heterosexuellen Menschen – so scheint es Was sie wirklich wollen aus diesen Gesprächen ist, dass wir uns albern fühlen und uns aufhören zu reden.

Ein echter Skeptiker weiß, dass das Beste, was man mit einer ungeprüften Behauptung machen kann, darin besteht, den Anspruch vollständig zu verstehen und dann alle Daten zu betrachten. Wenn asexuelle Menschen im Namen von "Wissenschaft" auf Ungültigkeit stoßen, sprechen sie normalerweise mit Menschen, die keines dieser Dinge getan haben. Sie stellen die Orientierung als etwas falsch dar, das durch einen Test, der nicht existiert, bewiesen werden kann / muss, und sie wissen nichts darüber, was die moderne Wissenschaft über Asexualität sagt. Sie behaupten, sich um Wahrheit und Objektivität zu kümmern, aber sie lehnen es ab, ihre Agenda anzuerkennen: Schweigen, nicht Wissenschaft. Sie verhalten sich überhaupt nicht wie Wissenschaftler. Sie machen sich nur darüber Gedanken, wie wir die Logik nicht respektieren oder nicht wirklich die Wahrheit über uns selbst wissen wollen.

Unterdessen hören uns viele Wissenschaftler, Biologen, Psychologen und so weiter zu. Einige dieser Fachleute sind selbst asexuell. Sie verstehen die Wissenschaft, und sie versuchen nicht, die Wissenschaft als Waffe gegen uns zu benutzen. Sie benutzen es, um uns zu verstehen, ähnlich wie wir es benutzen, um uns selbst zu verstehen. Machen Sie keinen Fehler: Die Kritiker versuchen nicht wirklich, uns zu verstehen.

Es ist enttäuschend unwissenschaftlich von ihnen, denke ich.

Related of "Asexualität ist keine Diagnose"