Akute Marihuana-induzierte Psychose kann zukünftige Krankheit vorhersagen

Chronische Psychosen entwickeln sich oft nach akuter substanzinduzierter Psychose.

Manche Menschen erleben akute psychotische Symptome, die zeitbezogen mit der Einnahme eines Freizeitdrogens verbunden sind. Diese Symptome klingen normalerweise innerhalb weniger Tage oder Wochen ab. Jüngste Beweise deuten jedoch darauf hin, dass ein signifikanter Prozentsatz dieser Menschen später eine chronische psychotische Erkrankung entwickelt.

In einer potenziell wichtigen Studie, die im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde, berichten Marie Stephanie Kejser Starzer, Merete Nordentoft und Carsten Hjorthøj über die langfristigen Ergebnisse von Personen, bei denen eine substanzbedingte Psychose diagnostiziert wurde. Sie verwenden Daten aus dem Psychiatrischen Zentralen Forschungsregister in Dänemark, das Aufzeichnungen über alle stationäre psychiatrische Behandlung seit 1969 und alle ambulanten Behandlung seit 1995 enthält. Diese Datenbank ermöglicht die Untersuchung von Jahrzehnten der longitudinalen Daten.

Für diese Studie überprüften die Forscher die Langzeitergebnisse aller Personen, die zwischen 1994 und 2014 eine Diagnose einer substanzbedingten Psychose erhalten hatten und zuvor keine psychotische Erkrankung diagnostiziert hatten – eine Gruppe von über 6.700 Personen. Die Diagnose einer medikamenteninduzierten Psychose erforderte Symptome, die mindestens 48 Stunden anhielten – verbunden mit Intoxikation mit oder Entzug der Droge.

Wenn die Forscher diese Gruppe mit einer großen Gruppe von entsprechend angepassten Kontrollen verglichen, fanden sie einen auffälligen Anstieg in der Entwicklung von entweder Schizophrenie oder bipolarer Störung bei denjenigen, die akute psychotische Episoden nach der Einnahme von Alkohol, Opioiden, Cannabis, Beruhigungsmitteln, Kokain, Amphetaminen erfahren hatten und / oder Halluzinogene. Die dramatischsten Steigerungen traten bei denjenigen auf, die nach Marihuana-Konsum psychotische Symptome aufwiesen.

Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren entwickelten etwa 41 Prozent der Menschen, die eine psychotische Reaktion auf Marihuana hatten, Schizophrenie, und 47 Prozent entwickelten entweder eine Schizophrenie oder eine bipolare Störung. Etwa die Hälfte derjenigen, die Schizophrenie entwickelten, taten dies innerhalb von 3,1 Jahren, und die Hälfte derjenigen, die eine bipolare Störung entwickelten, tat dies innerhalb von 4,4 Jahren.

Die meisten Menschen, die Marihuana verwenden, entwickeln keine mehrtägige akute Psychose. Allerdings ist das Risiko für Schizophrenie oder bipolare Störung erschreckend hoch (fast 50 Prozent). Warum? Es ist möglich, dass Individuen, die bereits prädisponiert sind, Schizophrenie oder bipolare Störung zu entwickeln, eher akut psychotisch werden, wenn sie missbrauchte Substanzen, insbesondere Marihuana, verwenden. Andere Daten haben gezeigt, dass diejenigen, die Marihuana stark verwenden, besonders in ihren frühen jugendlichen Jahren, Schizophrenie in einer viel höheren Rate entwickeln, als durch genetische Prädisposition erklärt werden kann.

Diese Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, bei denen substanzinduzierte psychotische Symptome, insbesondere nach Marihuana, diagnostiziert werden, ein hohes Risiko für die Entwicklung einer chronischen psychotischen Erkrankung haben. Dies tritt normalerweise mehrere Jahre später auf. Kann der Prozess der Entwicklung klinischer Symptome verzögert oder sogar verhindert werden? Sollten Personen, die eine substanzinduzierte Psychose haben, von Psychiatrie-Fachkräften genauer beobachtet werden?

Es ist möglich, dass zukünftige Studien von Individuen, die akute psychotische Symptome als Reaktion auf missbrauchte Substanzen entwickeln, helfen könnten, Marker für Krankheiten zu definieren, bevor sich die Krankheiten klinisch manifestieren. Je mehr wir über die präsymptomatische Phase von Krankheiten verstehen, desto wahrscheinlicher können präventive Maßnahmen entwickelt werden.

Diese Kolumne wurde von Eugene Rubin MD, PhD und Charles Zorumski MD geschrieben.

Verweise

Starzer, MSK, Nordentoft, M. & Hjorthoj, C. (2017, 28. November). Raten und Prädiktoren der Umstellung auf Schizophrenie oder bipolare Störung nach substanzinduzierter Psychose. Am J Psychiatrie, epub vor Druck. doi: 10.1176 / appi.ajp.2017.17020223.

Related of "Akute Marihuana-induzierte Psychose kann zukünftige Krankheit vorhersagen"