Aktualisierung des Helfertherapie-Prinzips

Der therapeutische Nutzen, anderen zu helfen, ist seit langem von normalen Menschen erkannt worden. Dieses Konzept wurde erstmals in einem vielzitierten und oft nachgedruckten Artikel von Frank Riessman formalisiert, der 1965 in Social Work erschien. Basierend auf seinen Beobachtungen verschiedener Selbsthilfegruppen definierte Riessman das Prinzip der "Helfertherapie", wobei die Hilfe für andere als unabdingbar für die Selbsthilfe angesehen wird. Das sind Graswurzelgruppen, an denen heute Millionen von Amerikanern beteiligt sind. Wie das Sprichwort sagt: "Wenn du jemandem hilfst, kommst du näher heran." Riessman bemerkte, dass der Akt, einem anderen zu helfen, den Helfer mehr heilt als der Mensch. In den frühen 1970er Jahren wurde das Prinzip der "Hilfstherapie" in einigen führenden psychiatrischen Fachzeitschriften erwähnt, da professionelle Forscher herausfanden, dass die Unterstützung anderer in einer Reihe von Kontexten förderlich sei, unter anderem bei Jugendlichen, die Nachhilfe für jüngere Kinder leisten (Rogeness & Badner, 1973).

Ob die Gruppe auf Gewichtsabnahme, Raucherentwöhnung, Drogenmissbrauch, Alkoholismus, psychische Krankheit und Genesung oder unzählige andere Bedürfnisse konzentriert ist, ein definierendes Merkmal der Gruppe ist, dass Menschen sich gegenseitig zu helfen und teilweise motiviert sind ein explizites Interesse an ihrer eigenen Heilung. Diese Gruppen halten an der Ansicht fest, dass Menschen, die ein Problem erlebt haben, einander auf eine Art und Weise helfen können, die Fachleute nicht können – dh mit mehr Empathie und mehr Selbstenthüllung.
Die Mitglieder dieser Gruppen ersetzen die negativen emotionalen Zustände durch den positiven Zustand, der "das Hoch des Helfers" genannt wird, ein lustvolles und euphorisches emotionales Gefühl von Energie und Wärme. Das "Helfer-Hoch" wurde zuerst von Allen Luks (1988) sorgfältig beschrieben. Luks fand in einer Umfrage unter Tausenden von Freiwilligen in den Vereinigten Staaten heraus, dass Menschen, die anderen Menschen halfen, übereinstimmend über bessere Gesundheit berichteten als Gleichaltrige in ihrer Altersgruppe, und viele gaben an, dass diese Gesundheitsverbesserung begann, als sie sich freiwillig meldeten. Helfer berichten von einer ausgeprägten körperlichen Empfindung, die mit dem Helfen assoziiert wird. Etwa die Hälfte berichtet, sie hätten ein "hohes" Gefühl, 43 Prozent fühlten sich stärker und energischer, 28 Prozent fühlten sich warm an, 22 Prozent fühlten sich ruhiger und weniger depressiv, 21 Prozent empfanden ein größeres Selbstwertgefühl und 13 Prozent weniger Schmerzen Schmerzen.

Tatsächlich betonen viele staatliche Ämter für psychische Gesundheit, einschließlich des Staates New York, die Rolle der Hilfe für andere durch die Beteiligung an Selbsthilfegruppen und empfehlen diese Aktivität für Personen, die sich von Depression und Schizophrenie erholen (New York State, 2006). Diese Art von staatlicher Initiative erinnert an die berühmte "moral treatment" -Zeit in den amerikanischen Anstalten der 1820er und 30er Jahre, in der Menschen mit Melancholie und anderen Leiden mit Mitgefühl behandelt wurden und, wenn immer möglich, direkt mit prosozialen Aktivitäten (Clouette & Deslandes, 1997).

Mein Lieblingsbeispiel dafür, wie anderen geholfen werden kann, ist die Magnolia Clubhouse Community im University Circle, Cleveland. Es basiert auf dem ICCD-Modell (Internationales Zentrum für Clubhausentwicklung), das 1948 in New York City von Fountain House begonnen wurde. Es gibt jetzt ungefähr 200 ICCD Clubhouses überall in den USA, und fast diese Zahl im Ausland. Sie bieten Schulungen, Zertifizierungen und Forschungskonferenzen zum ICCD-Modell an. In Cleveland ist Magnolia Clubhouse eine Ausbildungsstätte für Studenten in Psychologie und Psychiatrie und ist lose mit der Case Western Reserve University verbunden. Mitglieder des Klubhauses (ab 18 Jahren) haben typischerweise eine bedeutende Geschichte von Geisteskrankheiten, leben in der Gegend (normalerweise in kleinen Wohnungen oder gelegentlich mit Familie) und werden von Gesundheitsberufen an das Clubhaus verwiesen. Wenn sie am Clubhaus (einem großen umgebauten Herrenhaus aus rotem Backstein) vorbeikommen, entscheiden sie morgens oder mittags, welche helfenden Aktivitäten sie ausführen werden. Als Lori D'Angelo, Ph.D., Direktorin von Magnolia Clubhouse, Auf eine Frage, die wir gestellt haben, dass die Mitglieder anderen helfen würden, antworteten wir: "Ich denke, dass Menschen stabiler und glücklicher sind, wenn sie das Gefühl haben, dass sie den Menschen mehr als ihnen selbst oder außerhalb ihrer selbst zugute kommen. Es hilft ihnen, sich mit einem größeren Bild verbunden zu fühlen, und ich würde das von Menschen im Allgemeinen denken. "Den Mitgliedern werden keine Pflichten zugewiesen, sondern sie entscheiden sich für die Art von Hilfe, die sie tun wollen und in dem Maße, wie sie es wünschen. Einige bereiten Mahlzeiten zu, servieren im Snack-Shop, helfen bei der Gastfreundschaft, schreiben Briefe, erledigen Finanzen, machen tägliche Reinigung, Außenreinigung, Schneeräumung und dergleichen. ICCD ist ein Selbsthilfeprogramm, das an die Ära der moralischen Behandlung erinnert. Clubhaus-Mitglieder, von denen es zu jedem Zeitpunkt ein paar hundert gibt, werden von Mitarbeitern und Freiwilligen aus der Gemeinschaft mit immensem Mitgefühl behandelt (www.magnolyclubhouse.org).

Die älteste und größte Selbsthilfegruppe in den Vereinigten Staaten sind natürlich die Anonymen Alkoholiker (Anonyme Alkoholiker, 1952). Forscher an der Brown University Medical School (Pagano, et al., 2004) untersuchten die Beziehung zwischen der Unterstützung anderer Alkoholiker bei der Genesung (der berühmte zwölfte Schritt) und einem Rückfall im Jahr nach der Behandlung. Die Daten stammen aus einer prospektiven Studie namens Project MATCH, die verschiedene Behandlungsoptionen für Alkoholiker untersuchte und ihre Wirksamkeit bei der Verhinderung von Rückfällen bewertete. Zwei Maßnahmen zur Unterstützung anderer Alkoholiker bei den Anonymen Alkoholikern (als Sponsor und Abschluss des 12. Schritts) wurden aus den Daten isoliert, und proportionale Regressionen wurden verwendet, um diese Variablen von der Anzahl der AA-Sitzungen zu trennen, die während des Zeitraums besucht wurden. Die Autoren fanden heraus, dass "diejenigen, die halfen, in dem auf die Behandlung folgenden Jahr signifikant weniger Rückfälle erlitten hatten". Unter denjenigen, die anderen Alkoholikern (8 Prozent der Studienpopulation) halfen, vermieden 40 Prozent in dem auf die Behandlung folgenden Jahr einen Drink; Nur 22 Prozent derjenigen, die nicht geholfen haben, hatten dasselbe Ergebnis.

Diese Feststellung um AA ist besonders bedeutsam, weil AA eine Prototyp-Organisation mit Ablegerorganisationen wie Al-Anon (für Ehepartner von AA-Mitgliedern), Alateen (für ihre Kinder) und Narcotics Anonymous ist. Es wird allgemein geschätzt, dass in den Vereinigten Staaten fast 350 anonyme 12-Schritte-Selbsthilfeprogramme existieren, einschließlich Overeaters Anonymous, und sie helfen Menschen mit unzähligen Formen des Leidens. So wissen viele Millionen Amerikaner über den 12. Schritt durch eine Selbsthilfeorganisation, aber zu wenige erkennen ihre Bedeutung für sie. Das Muster einer Person, die einem anderen mit dem gleichen Problem half, war für Bill W., Gründer von AA, so zentral, dass er die gesamten 12 Schritte in Bezug auf die Hingabe an eine höhere Macht und den Dienst an anderen zusammenfasste (Bill W., 1988) . Bill W. starb 1971, prominent in Lifes Liste der 100 größten Amerikaner des 20. Jahrhunderts als Urheber der gesamten Selbsthilfebewegung in Amerika und weltweit (Leben, "Leben 100 wichtigste Amerikaner des 20. Jahrhunderts, Nr. 13:12, Herbst 1990).

Altruistische Aktivitäten sind mit einer besseren Fürsorge für das Selbst verbunden. Heranwachsende Generativität (wie sie in den Leben einer Untergruppe von Jugendlichen vor Jahrzehnten vorkam) sagte Berichte darüber voraus, dass sie zufrieden mit dem Leben waren, friedlich und glücklich waren, eine gute psychische Gesundheit hatten und nicht wie ältere Erwachsene deprimiert waren. Die Forscher weisen darauf hin, dass ein wichtiger Mechanismus die jugendliche prosoziale Kompetenz ist, die zu lebenslangen gesunden Urteilen, Entscheidungen und Gewohnheiten führt. Die generativen Jugendlichen neigten dazu, keine Raucher oder übermäßige Trinker zu sein (Wink & Dillon, 2007).

Also, welche Art von Kreaturen sind wir? Der Zusammenhang zwischen einer freundlichen, großzügigen Lebensweise und einer gesunden Lebenserwartung kann im Lichte der Evolutionspsychologie gedeutet werden. Obwohl es hier nicht angebracht ist, evolutionären Altruismus zu vertreten, kann behauptet werden, dass die Gruppenauswahltheorie eine stark adaptive Verbindung zwischen weit verbreitetem Altruismus innerhalb von Gruppen und Gruppenüberleben vorhersagt (Sober & Wilson, 1998). Mitglieder einer erfolgreichen Gruppe würden wahrscheinlich von Natur aus auf andere Verhaltensweisen ausgerichtet sein. Anthropologen weisen darauf hin, dass frühe egalitäre Gesellschaften institutionalisierten oder "ökologischen Altruismus" praktizierten, in denen die Hilfe für andere eine soziale Norm und kein Akt der Freiwilligkeit war. Es scheint einen fundamentalen menschlichen Antrieb zu anderen Handlungen zu geben. Wenn diese Fahrt behindert wird, gedeiht der Mensch nicht. Die Evolution legt nahe, dass sich die menschliche Natur emotional und behavioral in einer Weise entwickelt hat, die wohltätiger Liebe und Verhaltensweisen gesundheitliche Vorteile verleiht. Wir scheinen unter dem Blätterdach der positiven Emotionen zu gedeihen.

Ralph Waldo Emerson schrieb in seinem berühmten Aufsatz zum Thema Entschädigung: "Es ist eine der schönsten Entschädigungen dieses Lebens, dass niemand ernsthaft versuchen kann, einem anderen zu helfen, ohne sich selbst zu helfen …" Der Hindu-Dichter Tulsidas aus dem 16. Jahrhundert , übersetzt von Mohandas K. Gandhi, schrieb: "Dies und das allein ist wahre Religion – um anderen zu dienen. Das ist Sünde über allen anderen Sünden – anderen zu schaden. Im Dienst für andere ist Glück. In der Selbstsucht ist Elend und Schmerz. "Der Weise Shantideva des 9. Jahrhunderts schrieb," die ganze Freude, die die Welt enthält, ist durch das Wünschen der Glückseligkeit anderer gekommen. "

VERWEISE

Anonyme Alkoholiker (1952). Zwölf Schritte und zwölf Traditionen. New York: Anonyme Weltdienste der Anonymen Alkoholiker.
Bill, W. (1988). Die Sprache des Herzens. New York: Cornwall Presse.
Clouette, B. & Deslandes, P. (1997). Das Hartford-Retreat für Geisteskranke: Ein frühes Beispiel für den Gebrauch von "moralischer Behandlung" in Amerika. Connecticut Medicine: Die Zeitschrift der Connecticut State Medical Society, 61 (9), 521-527.
Luks, A. (1988, Oktober). "Helfer ist hoch: Freiwilligenarbeit macht die Menschen sich körperlich und emotional gut fühlen." Psychology Today, 22 (10), 34-42.
New York State (2006). Selbsthilfe und Unterstützung durch Kollegen. Von www.omh.state.ny.us/omhweb/ebp/adult_selfhelp.htm
Pagano, ME, Freund, KB, Tonigan, JS, & Stout, RL (2004). Anderen Alkoholikern bei Anonymen Alkoholikern helfen und Ergebnisse trinken: Ergebnisse von Project MATCH. Journal of Studies über Alkohol, 65 (6), 766-773.
Riessman, F. (1965). Das Prinzip der "Helfer" –Therapie. Soziale Arbeit, 10 (2), 27-32.
Rodin, J., und Langer, E. (1976). Die Wirkung der Wahl und verstärkte persönliche Verantwortung für die Älteren: Ein Feldexperiment in einem institutionellen Umfeld. Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, 34 (2), 191-198.
Roggeness, GA & Badner, RA (1973). Teenager-Helfer: Eine Rolle in der psychischen Gesundheit der Gemeinschaft. American Journal of Psychiatry, 130, 933-936.
Sober, E. & Wilson, DS (1998). Für andere: Die Evolution von selbstlosem Verhalten. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.
Wink, P. & Dillon, M. (2007). Werden generative Jugendliche zu gesunden älteren Erwachsenen? In SG Post (Hrsg.), Altruismus und Gesundheit: Perspektiven aus der empirischen Forschung (S. 43-54). Oxford Universitätspresse.

  • Verzerrt Facebook Ihre Sicht auf die Welt?
  • Selbstregulierung des kreativen Verhaltens
  • Die drei Cs und mehr
  • Das authentische Leben von Darryl "DMC" McDaniels
  • Drehen Sie ein neues Blatt im Jahr 2016 um
  • Ein Missverständnis von zentraler Bedeutung für OCD
  • Stress und Sucht
  • Der Sinn des Lebens
  • Vier Botschaften, die wir wünschten Wir kamen von der neuen Wunderfrau
  • College-Beratung für Mama und Papa im Elternteil
  • Mehr Mythen über Stimmungsschwankungen
  • New York Times Angriff auf Nüchternheit!
  • Hier gehen wir wieder: Genetik und Umwelt
  • Wirst du…?
  • Weckruf
  • Wie Reality Checking Ihr Leben und Ihre Träume retten kann
  • Lifestyle Auswirkungen auf die Arbeitsspeicherfähigkeit
  • Gastbeitrag: Ist es besser alleine zu gehen oder langweilige Freundschaften auszuhalten?
  • Wie man Kinder vom Gelage-Trinken stoppt
  • Die Suche als Arbeit der Liebe
  • Übermäßiges Stricken und Sucht
  • Infografik: Teen Substanz Verwendung und Medien
  • Wo ist unsere Singles-Bewegung?
  • Warum ist es so einfach, wieder in schlechte Gewohnheiten zurückzufallen?
  • 8 Strategien zur Bewältigung der Krankheit
  • Thomas Merton bei 100
  • Bei einem ersten Date einen guten Eindruck machen
  • Legalisierung von Marihuana in Kalifornien
  • Start heute: Fühlen Sie sich mehr zufrieden mit dem Leben
  • Langeweile: Risiken durch Langeweile in der Jugend
  • Die inferentiellen Grenzen ökonomischer Spiele
  • Going Old School: Hochschule in den 1850er Jahren
  • Warum Introvertierte und Extrovertierte sich gegenseitig anlocken
  • Teen und Eltern Missverständnisse über Fahren und Marihuana
  • Jugendliche, die wegen Alkoholabhängigkeit gefährdet sind (AUD)
  • Sieben - vielleicht - Tipps zur Vermeidung einer Office-Affäre.